Manpages

BEZEICHNUNG

stty − Terminaleinstellungen ändern und anzeigen

ÜBERSICHT

stty [−F GERÄT | −−file=GERÄT] [EINSTELLUNG]…
stty
[−F GERÄT | −−file=GERÄT] [−a|−−all]
stty
[−F GERÄT | −−file=GERÄT] [−g|−−save]

BESCHREIBUNG

Merkmale des Terminals ausgeben oder ändern.

Die obligatorischen Argumente für Optionen sind für deren Kurz− und Langform gleich.
−a
, −−all

Alle aktuellen Einstellungen in menschenlesbarer Form ausgeben

−g, −−save

Alle aktuellen Einstellungen lesbar für stty ausgeben

−F, −−file=GERÄT

Das angegebene GERÄT anstelle der Standardeingabe öffnen und benutzen

−−help

Diese Hilfe anzeigen und beenden

−−version

Versionsinformation anzeigen und beenden

Ein optionales »−« vor EINSTELLUNG bedeutet Verneinung. Ein »*« markiert nicht POSIX-konforme Einstellungen. Das darunterliegende System bestimmt, welche Einstellungen zur Verfügung stehen.

Sonderzeichen:
* discard−ZEICHEN

ZEICHEN schaltet das Verwerfen der Ausgabe um

EOF−ZEICHEN

ZEICHEN wird ein Dateiende senden (Eingabe beenden)

EOL−ZEICHEN

ZEICHEN wird die Zeile beenden

* EOL2−ZEICHEN

alternatives ZEICHEN zum Beenden der Zeile

Erase−ZEICHEN

ZEICHEN löscht das zuletzt eingetippte Zeichen.

Intr−ZEICHEN

ZEICHEN wird ein Unterbrechungssignal senden.

Kill−ZEICHEN

ZEICHEN wird die aktuelle Zeile löschen.

* lnext−ZEICHEN

ZEICHEN wird das nächste Zeichen maskiert eingeben.

Quit−ZEICHEN

ZEICHEN wird ein Beenden-Signal senden.

* rprnt−ZEICHEN

ZEICHEN wird die aktuelle Zeile neu ausgeben.

Start−ZEICHEN

ZEICHEN wird mit der Ausgabe nach einem Stopp erneut anfangen.

Stop−ZEICHEN

ZEICHEN wird die Ausgabe stoppen.

Susp−ZEICHEN

ZEICHEN wird ein Terminalstoppsignal senden.

* swtch−ZEICHEN

ZEICHEN wird zu einer anderen Shell-Ebene wechseln.

* werase−ZEICHEN

ZEICHEN wird das zuletzt getippte Wort löschen.

Spezielle Einstellungen:

N

Ein- und Ausgabegeschwindigkeit auf N Baud setzen

* cols N

Dem Kernel mitteilen, dass das Terminal N Spalten hat

* columns N

Dasselbe wie cols N

* [−]drain

Auf Übertragung warten, bevor die Einstellungen angewandt werden (standardmäßig aktiviert)

ispeed N

Eingabegeschwindigkeit auf N setzen

* line N

»line discipline« N benutzen

min N

Mit −icanon, N Zeichen als Minimum für ein vollständiges Lesen setzen

ospeed N

Ausgabegeschwindigkeit auf N setzen

* rows N

Dem Kernel mitteilen, dass dieses Terminal N Zeilen hat

* size

Die Anzahl Zeilen und Spalten entsprechend des Kernels ausgeben

speed

Die Terminal-Geschwindigkeit ausgeben

time N

Mit −icanon, die Zeitüberschreitung für Lesen auf N Zehntelsekunden setzen

Steuerungseinstellungen:
[−]clocal

Modem−Steuersignale ausschalten

[−]cread

Empfang von Eingaben erlauben

* [−]crtscts

RTS/CTS-Datenflusskontrolle einschalten

csN

Zeichengröße auf N Bits setzen, N in [5..8]

[−]cstopb

Zwei Stopp-Bits pro Zeichen benutzen (eins mit »−«)

[−]hup

Ein Hangup-Signal senden, wenn der letzte Prozess das TTY schließt

[−]hupcl

Dasselbe wie [−]hup

[−]parenb

Paritätsbit in der Ausgabe erzeugen und Paritätsbit in der Eingabe erwarten

[−]parodd

Ungerade Parität setzen (oder gerade Parität mit »−«)

* [−]cmspar

»haftende« Parität setzen (mark/space)

Einstellungen für die Eingabe:
[−]brkint

Pausen verursachen ein Unterbrechungssignal

[−]icrnl

Wagenrücklauf (CR) in Zeilenvorschub umwandeln

[−]ignbrk

Pausenzeichen ignorieren

[−]igncr

Wagenrücklauf ignorieren

[−]ignpar

Zeichen mit Paritätsfehlern ignorieren

* [−]imaxbel

Piepen und einen vollen Eingabepuffer nicht bei einem Zeichen leeren

[−]inlcr

Zeilenvorschub in Wagenrücklauf (CR) umwandeln

[−]inpck

Eingabeprüfung der Parität erlauben

[−]istrip

Höchstes Bit (das 8.) der Eingabezeichen löschen

* [−]iutf8

Eingabezeichen als UTF−8 annehmen

* [−]iuclc

Groß− in Kleinbuchstaben umwandeln

* [−]ixany

Jedes Zeichen startet Ausgabe neu, nicht nur das Startzeichen.

[−]ixoff

Das Senden von Start-/Stoppzeichen erlauben

[−]ixon

XON/XOFF-Flusssteuerung einschalten

[−]parmrk

Paritätsfehler markieren (mit einer 255-0-Zeichenfolge)

[−]tandem

Dasselbe wie [−]ixoff

Einstellungen für die Ausgabe:

* bsN

Verzögerungsstil für Backspace, N in [0..1]

* crN

Verzögerungsstil für Wagenrücklauf (CR), N in [0..3]

* ffN

Verzögerungsstil für Seitenvorschub, N in [0..1]

* nlN

Verzögerungsstil für Zeilenvorschub, N in [0..1]

* [−]ocrnl

Wagenrücklauf (CR) in Zeilenvorschub umwandeln

* [−]ofdel

Löschzeichen zum Auffüllen anstelle von Nullbyte−Zeichen (NUL) benutzen

* [−]ofill

Füllzeichen anstelle von Zeitverzögerungen benutzen

* [−]olcuc

Klein- in Großbuchstaben umwandeln

* [−]onlcr

Zeilenvorschub in Wagenrücklauf (CR) umwandeln

* [−]onlret

Zeilenvorschub führt Wagenrücklauf (CR) durch

* [−]onocr

Keinen Wagenrücklauf (CR) in der ersten Spalte ausgeben

[−]opost

Ausgabe nachbearbeiten

* tabN

Horizontale Tabulatorverzögerung, N in [0..3]

* tabs

Dasselbe wie tab0

* −tabs

Dasselbe wie tab3

* vtN

Vertikale Tabulatorverzögerung, N in [0..1]

Lokale Einstellungen:
[−]crterase

Löschzeichen als Backspace-Leerzeichen-Backspace ausgeben

* crtkill

Ganze Zeil mit Echoprt- und Echoe-Einstellungen löschen

* −crtkill

Zeile mit Echoctl- und Echok-Einstellungen löschen

* [−]ctlecho

Steuerzeichen in Hutnotation ausgeben (»^c«)

[−]echo

Eingabezeichen ausgeben

* [−]echoctl

Dasselbe wie [−]ctlecho

[−]echoe

Dasselbe wie [−]crterase

[−]echok

Zeilenvorschub nach Killzeichen ausgeben

* [−]echoke

Dasselbe wie [−]crtkill

[−]echonl

Zeilenvorschub ausgeben, auch wenn keine anderen Zeichen ausgegeben werden

* [−]echoprt

Gelöschte Zeichen rückwärts zwischen »\« und »/« ausgeben

* [−]extproc

»LINEMODE« aktivieren; nützlich für Verbindungen mit hoher Latenz

* [−]flusho

Ausgabe verwerfen

[−]icanon

Besondere Zeichen einschalten: Erase, Kill, Werase, Rprnt

[−]iexten

Sonderzeichen einschalten, die nicht POSIX-konform sind

[−]isig

Interrupt-, Quit- und Suspend-Sonderzeichen erlauben

[−]noflsh

Entleerung nach Interrupt- und Quit-Sonderzeichen ausschalten

* [−]prterase

Dasselbe wie [−]echoprt

* [−]tostop

Hintergrundjobs stoppen, die versuchen, auf das Terminal schreiben

* [−]xcase

Mit Icanon, Großbuchstaben mit »\« maskieren

Kombinierte Einstellungen:
* [−]LCASE

Dasselbe wie [−]lcase

cbreak

Dasselbe wie −icanon

−cbreak

Dasselbe wie icanon

cooked

Dasselbe wie brkint ignpar istrip icrnl ixon opost isig icanon und Eof- und Eol-Zeichen mit ihren Vorgabewerten

−cooked

Dasselbe wie raw

crt

Dasselbe wie echoe echoctl echoke

dec

Dasselbe wie echoe echoctl echoke −ixany intr ^c erase 0177 kill ^u

* [−]decctlq

Dasselbe wie [−]ixany

ek

Erase- und Killzeichen auf ihre Vorgabewerte setzen

evenp

Dasselbe wie parenb −parodd cs7

−evenp

Dasselbe wie −parenb cs8

* [−]lcase

Dasselbe wie xcase iuclc olcuc

litout

Dasselbe wie −parenb −istrip −opost cs8

−litout

Dasselbe wie parenb istrip opost cs7

nl

Dasselbe wie −icrnl −onlcr

−nl

Dasselbe wie icrnl −inlcr −igncr onlcr −ocrnl −onlret

oddp

Dasselbe wie parenb parodd cs7

−oddp

Dasselbe wie −parenb cs8

[−]parity

Dasselbe wie [−]evenp

pass8

Dasselbe wie −parenb −istrip cs8

−pass8

Dasselbe wie parenb istrip cs7

raw

Dasselbe wie −ignbrk −brkint −ignpar −parmrk −inpck −istrip −inlcr −igncr −icrnl −ixon −ixoff −icanon −opost −isig −iuclc −ixany −imaxbel −xcase min 1 time 0

−raw

Dasselbe wie cooked

sane

Dasselbe wie cread −ignbrk brkint −inlcr −igncr icrnl icanon iexten echo echoe echok −echonl −noflsh −ixoff −iutf8 −iuclc −ixany imaxbel −xcase −olcuc −ocrnl opost −ofill onlcr −onocr −onlret nl0 cr0 tab0 bs0 vt0 ff0 isig −tostop −ofdel −echoprt echoctl echoke −extproc −flusho, all special characters to their default values

Die TTY-Leitung handhaben, die mit der Standardeingabe verbunden ist. Ohne Argumente, die Baud-Rate, »line discipline« und Abweichungen von »stty sane« ausgeben. In den Einstellungen wird ZEICHEN wörtlich genommen oder codiert wie in ^c, 0x37, 0177 oder 127; spezielle Werte ^− oder undef werden benutzt, um Sonderzeichen zu auszuschalten.

AUTOR

Geschrieben von David MacKenzie.

FEHLER BERICHTEN

Onlinehilfe für GNU coreutils: <http://www.gnu.org/software/coreutils/>;
Berichten Sie Fehler in der Übersetzung von stty an <http://translationproject.org/team/de.html>;

COPYRIGHT

Copyright © 2017 Free Software Foundation, Inc. Lizenz GPLv3+: GNU GPL Version 3 oder neuer <http://gnu.org/licenses/gpl.html>;.
Dies ist freie Software: Sie können sie verändern und weitergeben. Es gibt KEINE GARANTIE, soweit gesetzlich zulässig.

SIEHE AUCH

Vollständige Dokumentation unter: <http://www.gnu.org/software/coreutils/stty>;
oder lokal verfügbar mit: info '(coreutils) stty invocation'

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Karl Eichwalder <ke [AT] suse.de>, Lutz Behnke <lutz.behnke [AT] gmx.de>, Michael Schmidt <michael [AT] guug.de>, Michael Piefel <piefel [AT] debian.org>, Chris Leick <c.leick [AT] vollbio.de>, Mario Blättermann <mario.blaettermann [AT] gmail.com> und Helge Kreutzmann <debian [AT] helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german [AT] lists.org>.

COMMENTS