Manpages

BEZEICHNUNG

more − Dateiansichtsfilter für die Bildschirmausgabe

ÜBERSICHT

more [Optionen] Datei

BESCHREIBUNG

more ist ein Filter für die seitenweise Betrachtung von Textdateien. Diese Version ist recht primitiv. Die Benutzer sollten sich darüber im Klaren sein, dass less(1) über eine more(1)−Emulation verfügt und zudem zahlreiche Erweiterungen enthält.

OPTIONEN

Optionen werden auch aus der Umgebungsvariablen MORE entnommen (achten Sie darauf, dass sie mit einem Bindestrich () eingeleitet werden). Allerdings werden Befehlszeilenoptionen diese außer Kraft setzen.

−d

meldet »[Leertaste zum Fortfahren, „q“ zum Beenden.]« und zeigt »[Drücken Sie „h“ für Hilfe.]« an.

−l

pausiert nicht nach jeder Zeile die ^L (einen Zeilenumbruch) enthält.

−f

zählt nach logischen Zeilen anstatt Bildschirmzeilen. Das bedeutet, dass lange Zeilen nicht umgebrochen werden.

−p

verhindert das Rollen. Stattdessen wird der Bildschirm geleert und dann der Text angezeigt. Beachten Sie, dass diese Option automatisch eingeschaltet wird, wenn die ausführbare Datei page heißt.

−c

verhindert das Rollen. Stattdessen wird jeder Bildschirm von oben beginnend neu gezeichnet, wobei jede Zeile durch den neuen Inhalt überschrieben wird.

−s

führt mehrere Leerzeilen zu einer einzigen zusammen.

−u

unterdrückt Unterstreichungen.

Anzahl

gibt die zu verwendende Bildschirmgröße als Anzahl der Zeilen an.

+Nummer

startet die Anzeige der Datei bei Zeile Nummer.

+/Zeichenkette

bezeichnet die Zeichenkette, nach der in jeder Datei gesucht werden soll, bevor sie angezeigt wird.

BEFEHLE

Interaktive Befehle für more basieren auf vi(1). Einigen Befehlen kann eine Dezimalzahl vorangestellt werden, in den nachfolgenden Beschreibungen k genannt. Nachfolgend steht ^X für Strg−X.

oder ?

Hilfe; es wird eine Zusammenfassung dieser Befehle angezeigt. Wenn Sie sämtliche Befehle vergessen sollten, dann merken Sie sich zumindest diesen.

LEERTASTE

zeigt die nächsten k Textzeilen an. Die Voreinstellung ist die aktuelle Bildschirmgröße.

z

zeigt die nächsten k Textzeilen an. Die Vorgabe ist die aktuelle Bildschirmgröße. Das Argument wird zur neuen Vorgabe.

EINGABE

zeigt die nächsten k Textzeilen an. Die Vorgabe ist 1. Das Argument wird zur neuen Vorgabe.

oder ^D

rollt k Zeilen weiter. Die Vorgabe ist die aktuelle Rollweite, anfänglich 11. Das Argument wird zur neuen Vorgabe.

oder oder INTERRUPT

beendet das Programm.

s

springt k Textzeilen vor. Die Vorgabe ist 1.

f

springt k Bildschirmseiten vor. Die Vorgabe ist 1.

oder ^B

springt k Bidschirmseiten zurück. Die Vorgabe ist 1. Dies funktioniert nur mit Dateien, nicht mit Pipes (Weiterleitungen).

springt zu dem Ort, an dem der letzte Suchvorgang gestartet wurde.

=

zeigt die aktuelle Zeilennummer an.

/Muster

sucht nach dem k−ten Vorkommen des regulären Ausdrucks. Vorgabe ist 1.

n

sucht nach dem k−ten Vorkommen des letzten regulären Ausdrucks. Vorgabe ist 1.

!Befehl oder :!Befehl

führt den Befehl in einer Subshell aus.

v

startet einen Editor in der aktuellen Zeile. Der Editor wird der Umgebungsvariable VISUAL entnommen, falls diese definiert ist, oder EDITOR, falls VISUAL nicht existiert. Die Voreinstellung ist vi, falls beide der genannten Variablen nicht verfügbar sein sollten.

^L

zeichnet den Bildschirminhalt neu.

:n

springt k Dateien vor. Die Vorgabe ist 1.

:p

springt k Dateien zurück. Die Vorgabe ist 1.

:f

zeigt den Namen der aktuellen Datei und die Zeilennummer an.

.

wiederholt den vorherigen Befehl.

UMGEBUNGSVARIABLEN

Der Befehl more verwendet die folgenden Umgebungsvariablen, falls sie existieren:

MORE

Diese Variable kann mit bevorzugten Optionen für more belegt werden.

SHELL

Aktuell verwandte Shell (wird normalerweise beim Anmelden durch die Shell gesetzt).

TERM

Der von more verwendete Terminaltyp, aus dem die Terminalcharakteristik zur Manipulation des Bildschirms abgeleitet wird.

VISUAL

Der vom Benutzer bevorzugte Editor. Wird bei der Eingabe von v aufgerufen.

EDITOR

Der Editor der Wahl, falls VISUAL nicht angegeben ist.

SIEHE AUCH

less(1), vi(1)

AUTOREN

Eric Shienbrood, UC Berkeley
Modifiziert von Geoff Peck, UCB zum Hinzufügen von Unterstreichungen, einzelne Leerzeichen
Verändert durch John Foderaro, UCB, um −c und MORE−Umgebungsvariable hinzuzufügen

GESCHICHTE

Der Befehl more erschien zuerst in 3.0BSD. Diese Handbuchseite dokumentiert more in Version 5.19 (Berkeley 6/29/88), das gegenwärtig in der Linux−Gemeinschaft verwendet wird. Die Dokumentation wurde aus verschiedenen anderen Versionen der Handbuchseite nach gründlicher Sichtung des Quellcodes erstellt.

VERFÜGBARKEIT

Der Befehl more ist Teil des Pakets util−linux und ist im ftp://ftp.kernel.org/pub/linux/utils/util-linux/">Linux Kernel Archive. verfügbar.

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Mario Blättermann <mario.blaettermann [AT] gmail.com> und Helge Kreutzmann <debian [AT] helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german [AT] lists.org>.

COMMENTS