Manpages

BEZEICHNUNG

less − Gegenteil von »more«

ÜBERSICHT

less −?
less −−help
less −V
less −−version
less [−[+]aABcCdeEfFgGiIJKLmMnNqQrRsSuUVwWX~]
[−b
Puffer] [−h Zeilen] [−j Zeile] [−k Schlüsseldatei]
[−{oO}
Protokolldatei] [−p Muster] [−P Eingabeaufforderung] [−t Markierung]
[−T
Markierungsdatei] [−x Tabulatorweite,…] [−y Zeilen] [−[z] Zeilen]
[−#
Verschiebung] [+[+]Befehl] [−−] [Dateiname]…
(Lesen Sie den Abschnitt OPTIONEN für eine alternative Optionssyntax mit langen Optionsnamen.)

BESCHREIBUNG

Less ist ein Programm, das more (1) ähnelt, es hat aber mehr Funktionen. Less muss vor dem Start nicht die gesamte Eingabedatei lesen, daher startet es bei großen Eingabedateien schneller als Texteditoren wie vi (1). Less benutzt Termcap (oder auf einigen Systemen Terminfo), daher kann es auf einer Vielzahl von Terminals ausgeführt werden. Es gibt sogar eingeschränkte Unterstützung für Hardcopy−Terminals. (Auf einem Hardcopy−Terminal wird Zeilen, die ganz oben auf dem Bildschirm ausgegeben werden sollen, ein Einfügezeichen vorangestellt.)

Befehle basieren sowohl auf more als auch vi. Den Befehlen kann eine Dezimalzahl, die in der folgenden Beschreibung N genannt wird, vorangestellt werden. Die Zahl wird wie angegeben von einigen Befehlen verwandt.

BEFEHLE

^X bedeutet in der folgenden Beschreibung Strg−X. ESC steht für die Esc−Taste, beispielsweise bedeutet ESC−v die Zeichensequenz »ESC«, dann »v«.
h oder H

Hilfe; eine Zusammenfassung der Befehle anzeigen. Falls Sie alle anderen Befehle vergessen, erinnern Sie sich an diesen.

LEERZEICHEN oder ^V oder f oder ^F

scrollt N Zeilen vorwärts, standardmäßig ein Fenster (siehe nachfolgende Option −z). Falls N größer als die Bildschirmgröße ist, wird der endgültige Bildschirminhalt angezeigt. Warnung: Einige System verwenden ^V als ein besonderes Buchstabensymbol.

z

wie LEERZEICHEN, aber falls N angegeben ist, wird dies die neue Fenstergröße

ESC−LEERZEICHEN

wie LEERZEICHEN, scrollt aber einen kompletten Bildschirminhalt, auch, wenn es in diesem Prozess das Ende der Datei erreicht

ENTER− oder EINGABETASTE oder ^N oder e oder ^E oder j oder ^J

scrollt N Zeilen vorwärts, standardmäßig eine. Die ganzen N Zeilen werden angezeigt, sogar dann, wenn N die Bildschirmgröße überschreitet.

d oder ^D

scrollt N Zeilen vorwärts, standardmäßig eine halbe Bildschirmgröße. Falls N angegeben wurde, wird es die neue Voreinstellung für nachfolgende d− und u−Befehle.

b oder ^B oder ESC−v

scrollt N Zeilen rückwärts, standardmäßig ein Fenster (siehe nachfolgende Option −z). Falls N größer als die Bildschirmgröße ist, wird der endgültige Bildschirminhalt angezeigt.

w

wie ESC−v, aber falls N angegeben ist, wird dies die neue Fenstergröße

y oder ^Y oder ^P oder k oder ^K

scrollt N Zeilen rückwärts, standardmäßig eine. Die ganzen N Zeilen werden angezeigt, sogar dann, wenn N die Bildschirmgröße überschreitet. Warnung: Einige System verwenden ^Y als ein besonderes Buchstabenzeichen.

u oder ^U

scrollt N Zeilen rückwärts, standardmäßig eine halbe Bildschirmgröße. Falls N angegeben angegeben wurde, wird es die neue Voreinstellung für nachfolgende d− und u−Befehle.

J

wie j, aber scrollt über das Dateiende hinaus.

K oder Y

wie k, aber scrollt zurück bis vor den Dateianfang.

ESC−) oder RECHTSPFEIL

scrollt horizontal N Zeilen nach rechts, standardmäßig die halbe Bildschirmgröße (siehe die Option −#). Falls eine Zahl N angegeben wurde, wird es die Voreinstellung für zukünftige PFEILRECHTS− und PFEILLINKS−Befehle. Während der Text gescrollt wird, verhält er sich, als ob die Option −S (Zeilen kürzen) in Kraft wäre.

ESC−( oder LINKSPFEIL

scrollt horizontal N Zeilen nach links, standardmäßig die halbe Bildschirmgröße (siehe die Option −#). Falls eine Zahl N angegeben wurde, wird es die Voreinstellung für zukünftige PFEILRECHTS− und PFEILLINKS−Befehle.

r oder ^R oder ^L

zeichnet den Bildschirminhalt neu.

R

zeichnet den Bildschirminhalt neu und verwirft sämtliche gepufferten Eingaben. Nützlich, falls sich die Datei ändert, während sie angezeigt wird.

F

scrollt vorwärts und versucht weiterhin zu lesen, wenn das Ende der Datei erreicht wurde. Normalerweise würde dieser Befehl benutzt, wenn bereits das Dateiende bereits erreicht wurde. Er bietet normalerweise einen Weg, die Größe einer Datei zu überwachen, die anwächst, während sie dargestellt wird. (Das Standardverhalten ist dem des Befehls »tail −f« ähnlich).

ESC−F

wie F, aber sobald eine Zeile gefunden wird, die dem letzten Suchmuster entspricht, ertönt die Terminalglocke und das Scrollen wird angehalten.

g oder < oder ESC−<

springt zur Zeile N in der Datei, standardmäßig 1 (Dateianfang). (Warnung: Dies kann lange dauern, falls N groß ist.)

G oder > oder ESC−>

springt zur Zeile N der Datei, standardmäßig dem Dateiende. (Warnung: Dies kann dauern, falls N groß ist oder nicht angegeben ist und die Standardeingabe anstatt einer Datei gelesen wird.)

ESC−G

wie G, außer wenn keine Zahl N angegeben ist und die Eingabe die Standardeingabe ist, dann wird zur letzten aktuell gepufferten Zeile gesprungen.

p oder %

springt zu einer Position bei N Prozent der Datei. N sollte zwischen 0 und 100 liegen und kann ein Dezimalpunkt enthalten.

P

springt zur Zeile, die N Bytes Versatz in der Datei enthält.

{

Falls eine öffnende geschweifte Klammer in der oberen auf dem Bildschirm angezeigten Zeile erscheint, wird der Befehl { zur zugehörigen schließenden geschweiften Klammer springen. Die passende schließende geschweifte Klammer wird am unteren Ende des Bildschirms positioniert. Falls es mehr als eine geschweifte öffnende Klammer in der Zeile gibt, kann eine Zahl N benutzt werden, um die N−te Klammer in der Zeile anzugeben.

}

Falls eine schließende geschweifte Klammer in der unteren auf dem Bildschirm angezeigten Zeile erscheint, wird der Befehl } zur zugehörigen öffnenden geschweiften Klammer springen. Die passende öffnende geschweifte Klammer wird auf die obere Zeile des Bildschirms positioniert. Falls es mehr als eine schließende geschweifte Klammer in der oberen Zeile gibt, kann eine Zahl N benutzt werden, um die N−te Klammer in der Zeile anzugeben.

(

wie {, gilt aber für runde statt für geschweifte Klammern

)

wie }, gilt aber für runde statt für geschweifte Klammern

[

wie {, gilt aber für eckige statt für geschweifte Klammern

]

wie }, gilt aber für eckige statt für geschweifte Klammern

ESC−^F

gefolgt von zwei Zeichen, benimmt sich wie {, benutzt aber die beiden Zeichen als öffnende beziehungsweise schließende Klammern. »ESC ^F < >« kann zum Beispiel benutzt werden, um vorwärts zum > zu springen, das zum < in der oberen angezeigten Zeile gehört.

ESC−^B

gefolgt von zwei Zeichen, benimmt sich wie }, benutzt aber die beiden Zeichen als öffnende beziehungsweise schließende Klammern. »ESC ^B < >« kann zum Beispiel benutzt werden, um rückwärts zum < zu springen, das zum > in der unteren angezeigten Zeile gehört.

m

gefolgt von irgendeinem kleingeschriebenen Buchstaben, markiert die aktuelle Position mit diesem Buchstaben.

(einzelnes Anführungszeichen) gefolgt von irgendeinem kleingeschriebenen Buchstaben, kehrt zu der Position zurück, die vorher mit diesem Buchstaben markiert wurde. Gefolgt von einem anderen einzelnen Anführungszeichen kehrt es zu der Position zurück, an der der letzte »große« Bewegungsbefehl ausgeführt wurde. Gefolgt von einem ^ oder $ springt es an den Anfang beziehungsweise das Ende der Datei. Markierungen bleiben erhalten, wenn eine neue Datei untersucht wird, daher kann der Befehl ’ zum Umschalten zwischen Dateien benutzt werden.

^X^X

entspricht einem einzelnen Anführungszeichen.

/Muster

sucht vorwärts in der Datei nach der N−ten Zeile, die das Muster enthält. N ist standardmäßig 1. Das Muster ist ein regulärer Ausdruck, wie er durch die von Ihrem System mitgelieferte Bibliothek für reguläre Ausdrücke erkannt wird. Die Suche beginnt bei der ersten angezeigten Zeile (sehen Sie sich aber auch die Optionen −a und −j an, die dies ändern).

Bestimmte Zeichen haben Sonderbedeutungen, falls sie am Anfang des Musters eingegeben werden. Sie ändern den Typ der Suche, anstatt Teil des Musters zu werden:
^N oder !

sucht nach Zeilen, die NICHT dem Muster entsprechen.

^E oder *

durchsucht mehrere Dateien. Das heißt, wenn die Suche das ENDE der aktuellen Datei erreicht, ohne eine Übereinstimmung zu finden, wird die Suche in der nächsten Datei in der Befehlszeilenliste fortgesetzt.

^F oder @

beginnt die Suche in der ersten Zeile der ERSTEN Datei in der Befehlszeilenliste ohne Rücksicht darauf, was derzeit auf dem Bildschirm angezeigt wird, oder wie die Einstellungen der Optionen −a oder −j sind.

^K

hebt allen Text hervor, der zum Muster auf dem aktuellen Bildschirm passt, springt aber nicht zum ersten Treffer (BEHÄLT die aktuelle Position bei).

^R

interpretiert Metazeichen regulärer Ausdrücke nicht, d.h. es wird ein einfacher Textvergleich durchgeführt.

?Muster

sucht rückwärts in der Datei nach der N−ten Zeile, die das Muster enthält. Die Suche beginnt bei der letzten angezeitgten Zeile unmittelbar (dies kann mit den Optionen −a und −j geändert werden).

Bestimmte Zeichen haben Sonderbedeutungen wie der /−Befehl:
^N oder !

sucht nach Zeilen, die NICHT dem Muster entsprechen.

^E oder *

durchsucht mehrere Dateien. Das heißt, wenn die Suche den Anfang der aktuellen Datei erreicht, ohne einen Treffer zu haben, wird die Suche in der vorherigen Datei in der Befehlszeilenliste fortgesetzt.

^F oder @

beginnt die Suche in der letzten Zeile der letzten Datei in der Befehlszeilenliste ohne Rücksicht darauf, was derzeit auf dem Bildschirm angezeigt wird, oder wie die Einstellungen der Optionen −a oder −j sind.

^K

wie bei der Suche vorwärts.

^R

wie bei der Suche vorwärts.

ESC−/Muster

identisch zu »/*«

ESC−?Muster

identisch zu »?*«

n

wiederholt die vorherige Suche nach der N−ten Zeile, die das zuletzt gesuchte Muster enthält. Falls die vorherige Suche durch ^N verändert wurde, wird nach der N−ten Zeile, die das gesuchte Muster NICHT enthält, gesucht. Falls die vorherige Suche durch ^E verändert wurde, wird die Suche in der nächsten (oder vorherigen) Datei fortgesetzt, wenn sie nicht in der aktuellen Datei fündig wurde. Falls die vorherige Suche durch ^R verändert wurde, wird ohne reguläre Ausdrücke zu benutzen gesucht. Die hat keine Auswirkungen, falls die vorherige Suche durch ^F oder ^K verändert wurde.

N

wiederholt die vorherige Suche, aber in umgekehrter Richtung

ESC−n

wiederholt die vorherige Suche, überschreitet aber Dateigrenzen. Dies wirkt sich aus, als ob die vorherige Suche durch * verändert worden wäre.

ESC−N

wiederholt die vorherige Suche, allerdings in umgekehrter Richtung und überschreitet Dateigrenzen.

ESC−u

hebt die Hervorhebung auf. Schaltet die Hervorhebung von Zeichenketten aus, die dem aktuellen Suchmuster entsprechen. Falls das Hervorheben bereits durch einen vorhergehenden ESC−Befehl ausgeschaltet ist, wird das Hervorheben wieder eingeschaltet. Außerdem wird es durch irgendwelche Suchbefehle wieder eingeschaltet. (Hervorhebung kann außerdem durch Umschalten der Option −G deaktiviert werden. In diesem Fall schalten es Suchbefehle nicht mehr erneut ein.)

&Muster

zeigt nur Zeilen, die zum Suchmuster passen. Zeilen, die nicht zum Suchmuster passen, werden nicht angezeigt. Falls Muster leer ist (wenn Sie & unmittelbar gefolgt von der ENTER drücken), wird jedes Filtern ausgeschaltet und alle Zeilen werden angezeigt. Während die Filterung aktiv ist, wird ein kaufmännisches Und am Anfang der Eingabeaufforderung als Erinnerung angezeigt, dass möglicherweise einige Zeilen in der Datei versteckt sind.

Bestimmte Zeichen haben Sonderbedeutungen wie der /−Befehl:
^N oder !

zeigt nur Zeilen an, die dem Muster NICHT entsprechen.

^R

interpretiert Metazeichen regulärer Ausdrücke nicht, d.h. es wird ein einfacher Textvergleich durchgeführt.

:e [Dateiname]

untersucht eine neue Datei. Falls der Dateiname fehlt, wird die »aktuelle« Datei (siehe die nachfolgenden Befehle :n und :p) von der Dateiliste auf der Befehlszeile erneut untersucht. Ein Prozentzeichen (%) im Dateinamen wird durch den Namen der aktuellen Datei ersetzt. Ein Rautezeichen (#) wird durch den Namen der vorher untersuchten Datei ersetzt. Zwei aufeinanderfolgende Prozentzeichen werden indes einfach durch ein einzelnes ersetzt. Dies ermöglicht die Eingabe eines Dateinamens, der ein Prozentzeichen enthält. Gleichermaßen werden zwei aufeinanderfolgende Rautezeichen durch ein einzelnes ersetzt. Der Dateiname wird in die Befehlszeilenliste der Dateien eingefügt, so dass er von nachfolgenden :n− und :p−Befehlen gefunden werden kann. Falls der Dateiname ein oder mehrere Leerzeichen enthält, sollte der ganze Dateiname in doppelte Anführungszeichen eingeschlossen werden (siehe auch die Option −").

^X^V oder E

entspricht :e. Warnung: Einige Systeme verwenden ^V als besonderes Buchstabenzeichen. Auf derartigen Sytemen können Sie möglicherweise ^V nicht benutzen.

:n

untersucht die nächste Datei (aus der auf der Befehlszeile angegebenen Dateiliste). Falls eine Zahl N angegeben wurde, wird die N−te nachfolgende Datei untersucht.

:p

untersucht die vorherige Datei aus der Befehlszeilenliste. Falls eine Zahl N angegeben wurde, wird die N−te vorherige Datei untersucht.

:x

untersucht die erste Datei aus der Befehlszeilenliste. Falls eine Zahl N angegeben wurde, wird die N−te vorherige Datei untersucht.

:d

entfernt die aktuelle Datei aus der Liste der Dateien.

t

springt zur nächsten Markierung, falls es mehrere Übereinstimmungen für die aktuelle Markierung gibt. Weitere Einzelheiten über Markierungen finden Sie bei der Option −t.

T

springt zur vorherigen Markierung, falls es mehrere Übereinstimmungen für die aktuelle Markierung gibt.

= oder ^G oder :f

gibt einige Informationen über die angezeigte Datei aus, einschließlich des Namens, der Zeilennummer und des Byte−Versatzes von der unteren angezeigten Zeile. Falls möglich, wird auch die Länge der Datei, die Anzahl der Zeilen in der Datei und wieviel Prozent der Datei über der angezeigten Zeile liegen ausgegeben.

gefolgt von einem der Befehlszeilen−Optionsbuchstaben (siehe OPTIONEN unten), dies wird die Einstellung dieser Option ändern und eine Nachricht ausgeben, die die neue Einstellung beschreibt. Falls unmittelbar nach dem Gedankenstrich ein ^P (STRG−P) eingegeben wird, wird die Einstellung dieser Option geändert, aber keine Nachricht ausgegeben. Falls der Optionsbuchstabe einen numerischen Wert hat (wie bei −b oder −h) oder einen Zeichenkettenwert (wie −P oder −t), kann nach dem Buchstaben ein neuer Wert eingegeben werden. Falls kein neuer Wert eingegeben wird, wird eine Nachricht ausgegeben, die den aktuellen Wert beschreibt und es wird nichts geändert.

−−

entspricht dem Befehl »−«, nimmt aber den langen Optionsnamen (siehe OPTIONEN unten) anstelle eines einzelnen Optionsbuchstabens entgegen. Sie müssen nach dem Optionsnamen die ENTER− oder EINGABETASTE drücken. Ein ^P unmittelbar nach dem zweiten Gedankenstrich unterdrückt die Ausgabe einer Nachricht, die die neue Einstellung beschreibt, wie beim Befehl »−«.

−+

gefolgt von einem der Befehlszeilen−Optionsbuchstaben wird die Option auf ihre Standardeinstellung zurücksetzen und eine Nachricht ausgeben, die die neue Einstellung beschreibt. (Der Befehl »−+X« erledigt das selbe wie »−+X auf der Befehlszeile.) Dies funktioniert nicht bei Optionen mit Zeichenkettenwerten.

−−+

entspricht dem Befehl −+, nimmt aber den langen Optionsnamen anstelle eines einzelnen Optionsbuchstabens entgegen.

−!

gefolgt von einem der Befehlszeilen−Optionsbuchstaben wird die Option auf das »Gegenteil« ihrer Standardeinstellung zurücksetzen und eine Nachricht ausgeben, die die neue Einstellung beschreibt. Dies funktioniert nicht bei Optionen mit Zeichenkettenwerten.

−−!

entspricht dem Befehl −!, nimmt aber den langen Optionsnamen anstelle eines einzelnen Optionsbuchstabens entgegen.

_

(Unterstrich) gefolgt von einem der Befehlszeilen−Optionsbuchstaben wird dies eine Nachricht ausgeben, die die aktuelle Einstellung dieser Option beschreibt. Die Einstellung der Option wird nicht geändert.

__

(doppelter Unterstrich) entspricht dem Befehl _ (Unterstrich), nimmt aber den langen Optionsnamen anstelle eines einzelnen Optionsbuchstabens entgegen. Sie müssen nach dem Optionsnamen die ENTER− oder EINGABETASTE drücken.

+Befehl

veranlasst, dass der angegebene Befehl jedesmal ausgeführt wird, wenn eine neue Datei untersucht wird. +G veranlasst Less zum Beispiel, jede Datei mit dem Ende statt mit dem Anfang beginnend anzuzeigen.

V

gibt die Versionsnummer des ausgeführten Less aus.

q oder Q oder :q oder :Q oder ZZ

beendet Less.

Die folgenden vier Befehle könnten gültig sein oder nicht, abhängig von Ihrer jeweiligen Installation.

v

ruft einen Editor auf, um die aktuell angezeigte Datei zu bearbeiten. Dieser Editor wird der Umgebungsvariablen VISUAL entnommen, falls definiert, oder von EDITOR, wenn VISUAL nicht definiert ist. Sind weder VISUAL noch EDITOR definiert, wird standardmäßig »vi« genommen, Lesen Sie auch die Erläuterungen von LESSEDIT im nachfolgenden Abschnitt über EINGABEAUFFORDERUNGEN.

! Shell−Befehl

ruft eine Shell auf, um den angegebenen Shell−Befehl auszuführen. Ein Prozentzeichen (%) im Befehl wird durch den Namen der aktuellen Datei ersetzt. Ein Rautezeichen (#) wird durch den Namen der zuletzt untersuchten Datei ersetzt. »!!« wiederholt den letzten Shell−Befehl. »!« ohne Shell−Befehl ruft einfach eine Shell auf. Auf Unix−Systemen wird die Shell aus der Umgebungsvariablen SHELL genommen oder ist standardmäßig »sh«. Auf MS−DOS und OS/2−Systemen ist die Shell der normale Befehlsprozessor.

| <m> Shell−Befehl

<m> stellt einen Markierungsbuchstaben dar. Dies leitet einen Abschnitt der Eingabedatei an den angegebenen Shell−Befehl weiter. Der Abschnitt der Datei, der weitergeleitet wird, liegt zwischen der ersten Zeile des aktuellen Bildschirminhalts und der durch den Buchstaben markierten Position. <m> kann außerdem ^ oder $ sein, um den Anfang beziehungsweise das Ende der Datei anzugeben. Falls <m> . oder ein Zeilenumbruch ist, wird der aktuelle Bildschirm weitergeleitet.

s Dateiname

speichert die Eingabe in einer Datei. Dies funktioniert nur, falls die Eingabe eine Pipe (Datenstrom zwischen Prozessen) und keine normale Datei ist.

OPTIONEN

Im Folgenden werden Befehlszeilenoptionen beschrieben. Die meisten Optionen können während der Ausführung von Less über den Befehl »−« geändert werden.

Die meisten Optionen können in einer von zwei Formen angegeben werden: entweder ein Gedankenstrich gefolgt von einem einzelnen Buchstaben oder zwei Gedankenstriche gefolgt von dem langen Optionsnamen. Ein langer Optionsname kann so lange abgekürzt werden, wie die Abkürzung eindeutig ist. −−quit−at−eof kann zum Beispiel mit −−quit, aber nicht mit −−qui abgekürzt werden, da sowohl −−quit−at−eof als auch −− quiet mit −−qui beginnen. Einige lange Optionsnamen werden großgeschrieben, wie −−QUIT−AT−EOF, das sich von −−quit−at−eof unterscheidet. Bei derartigen Optionsnamen muss lediglich ihr erster Buchstabe großgeschrieben werden. Beim Rest des Namens ist die Großschreibung in beiden Fällen egal. −−Quit−at−eof ist zum Beispiel mit −−QUIT−AT−EOF identisch.

Auch aus der Umgebungsvariablen »LESS« werden Optionen genommen. Um zum Beispiel bei jedem Aufruf von Less das Eintippen von »less −options …« zu vermeiden, könnten Sie der Csh sagen:

setenv LESS "−options"

oder, falls Sie Sh verwenden:

LESS="−options"; export LESS

Auf MS−DOS benötigen Sie die Anführungszeichen nicht, aber Sie sollten alle Prozentzeichen in den Optionszeichenketten durch doppelte Prozentzeichen ersetzen.

Die Umgebungsvariable wird vor der Befehlszeile ausgewertet, daher setzen Befehlszeilenoptionen die Umgebungsvariable LESS außer Kraft. Falls eine Option in der Variablen LESS erscheint, kann sie auf der Befehlszeile auf ihren Standardwert zurückgesetzt werden, indem die Befehlszeilenoption mit »−+« beginnt.

Bei einigen Optionen wie −k oder −D muss auf den Optionsbuchstaben eine Zeichenkette folgen. Wird ein Dollarzeichen erkannt, so wird dies als Ende der Zeichenkette angesehen. Beispielsweise können Sie unter MS−DOS zwei −D−Optionen folgendermaßen setzen:

LESS="Dn9.1$Ds4.1"

Falls die Option −−use−backslash vorher in den Optionen aufgetaucht ist, kann ein Dollarzeichen oder Rückwärtsschrägstrich in der Optionszeichenkette auftauchen, indem ihm ein Rückwärtsschrägstrich vorangestellt wird. Falls die Option −−use−backslash nicht aktiv ist, werden Rückwärtsschrägstriche nicht besonders behandelt und es gibt keine Möglichkeit, das Dollarzeichen in die Optionszeichenkette mit aufzunehmen.
−? oder −−help

Diese Option zeigt eine Zusammenfassung der von Less akzeptierten Befehle (entspricht dem Befehl h). (Abhängig davon, wie Ihre Shell das Fragezeichen interpretiert, kann es notwendig sein, das Fragezeichen zu maskieren, also: »−\?«.)

−a oder −−search−skip−screen

Standardmäßig beginnen Vorwärtssuchen am Anfang und Rückwärtssuchen am Ende des angezeigten Bildschirminhalts (außer für wiederholte Suchen, die durch n− oder N−Befehle aufgerufen werden, die vor beziehungsweise nach der »Ziel«−Zeile beginnen. Mehr über die Zielzeile erfahren Sie unter der Option −j). Die Option −a veranlasst, dass Vorwärtssuchen stattdessen am Ende und Rückwärtssuchen am Anfang des Bildschirminhalts beginnen und daher alle auf dem Bildschirm angezeigten Zeilen überspringen.

−A oder −−SEARCH−SKIP−SCREEN

veranlasst, dass alle Vorwärtssuchen (nicht nur nicht wiederholte Suchen) nach der Zielzeile und alle Rückwärtssuchen direkt vor der Zielzeile beginnen. Daher werden Vorwärtssuchen den Teil des angezeigten Bildschirminhalts (von der ersten Zeile hinauf und einschließlich der Zielzeile) überspringen. Gleichermaßen werden Rückwärtssuchen den angezeigten Bildschirminhalt von der letzten Zeile hinauf bis einschließlich der Zielzeile überspringen. Dies war das Standardverhalten von Less in Versionen vor 441.

−bn oder −−buffers=n

gibt die Gesamtmenge des Pufferspeichers, den Less für jede Datei benutzen soll, in der Einheit Kilobyte (1024 Byte) an. Standardmäßig werden 64k des Pufferspeichers für jede Datei benutzt (es sei denn, die Datei wäre eine Pipe; siehe die Option −B). Die Option −b gibt stattdessen an, dass n Kilobyte des Pufferspeichers für jede Datei verwendet werden sollen. Falls n −1 ist, wird der Pufferspeicher nicht eingeschränkt, das heißt, die ganze Datei kann in den Speicher geladen werden.

−B oder −−auto−buffers

Wenn Daten aus einer Pipe gelesen werden, werden standardmäßig so viele Puffer wie benötigt reserviert. Falls eine große Datenmenge aus einer Pipe gelesen wird, kann dies zur Reservierung einer großen Speichermenge führen. Die Option −B deaktiviert dieses automatische Reservieren von Puffern für Pipes, so dass nur 64 K (oder die durch die Option −b angegebene Speichermenge) für die Pipe benutzt werden. Warnung: Die Verwendung von −B kann zu einer fehlerhaften Anzeige führen, da nur der aktuell betrachtete Teil der weitergeleiteten Daten im Speicher gehalten wird, alle vorherigen Daten gehen verloren.

−c oder −−clear−screen

veranlasst das Neuzeichnen des ganzen Bildschirms von der oberen Zeile abwärts. Standardmäßig wird zum Neuzeichnen des Bildschirms von unten gescrollt.

−C oder −−CLEAR−SCREEN

identisch mit −c, wegen der Kompatibilität mit älteren Versionen von Less.

−d oder −−dumb

Die Option −d unterdrückt Fehlermeldungen, die normalerweise angezeigt werden, falls das Terminal »dumm« ist, also irgendeine wichtige Fähigkeit wie die zum Löschen des Bildschirms und Rückwärts−Scrollen fehlt. Die Option −d ändert ansonsten nichts am Verhalten von Less bei einem »dummen« Terminal.

−DxFarbe oder −−color=xFarbe

[nur MS−DOS] setzt die Farbe des angezeigten Textes. x ist ein einzelnes Zeichen, das den Typ des Textes auswählt, dessen Farbe gesetzt wird: n=normal, s=abgesetzt, b=fett, u=unterstrichen, k=blinkend. Farbe ist ein durch Punkt getrenntes Zahlenpaar. Die erste Zahl wählt die Vordergrund− und die zweite die Hintergrundfarbe des Textes aus. Eine einzelne Zahl N ist dasselbe wie N.M, wobei M die normale Hintergrundfarbe ist.

−e oder −−quit−at−eof

veranlasst, dass Less automatisch beim zweiten Erreichen des Dateiendes beendet wird. Standardmäßig ist der Befehl »q« der einzige Weg Less zu beenden.

−E oder −−QUIT−AT−EOF

veranlasst, dass Less automatisch beim ersten Erreichen des Dateiendes beendet wird.

−f oder −−force

erzwingt das Öffnen nicht regulärer Dateien. (Eine nicht reguläre Datei ist ein Verzeichnis oder eine spezielle Gerätedatei.) Außerdem wird die Warnung beim Öffnen einer Binärdatei unterdrückt. Standardmäßig wird Less sich weigern, nicht reguläre Dateien zu öffnen. Beachten Sie, dass einige Betriebssysteme das Lesen von Verzeichnissen nicht einmal dann erlauben, wenn −f gesetzt ist.

−F oder −−quit−if−one−screen

veranlasst, dass Less automatisch beendet wird, falls die ganze Datei auf dem ersten Bildschirm angezeigt werden kann.

−g oder −−hilite−search

Normalerweise wird Less ALLE Zeichenketten hervorheben, die dem letzten Suchbegriff entsprechen. Die Option −g ändert dieses Verhalten, so dass nur die jeweilige Zeichenkette hervorgehoben wird, welche der letzte Suchbefehl gefunden hat. Dies kann dazu führen, dass Less etwas schneller als normal läuft.

−G oder −−HILITE−SEARCH

Die Option −G unterdrückt das gesamte Hervorheben von Zeichenketten, die von Suchbefehlen gefunden wurden.

−hn oder −−max−back−scroll=n

gibt eine maximale Zeilenanzahl an, die zurück gescrollt wird. Falls es nötig ist, mehr als n Zeilen zurückzuscrollen, wird der Bildschirm stattdessen in Vorwärtsrichtung neu gezeichnet. (Falls das Terminal nicht die Fähigkeit besitzt, vorwärts zu scrollen, wird −h0 implziert.)

−i oder −−ignore−case

sorgt dafür, dass beim Suchen die Groß− und Kleinschreibung ignoriert und als identisch angesehen wird. Diese Option wird ignoriert, falls irgendwelche großgeschriebenen Buchstaben im Suchmuster erscheinen. In anderen Worten, falls ein Muster Großbuchstaben enthält, ignoriert diese Suche nicht die Groß− und Kleinschreibung.

−I oder −−IGNORE−CASE

wie −i, bei der Suche wird allerdings sogar dann die Groß− und Kleinschreibung ignoriert, wenn der Suchbegriff Großbuchstaben enthält.

−jn oder −−jump−target=n

gibt eine Zeile auf dem Bildschirm an, an der die »Ziel«−Zeile positioniert werden soll. Die Zielzeile ist die Zeile, die von irgendeinem Befehl zur Suche nach einem Muster, zum Sprung zu einer Zeilennummer, zum Sprung zu einem Prozentsatz der Datei oder zum Sprung zu einer Markierung angegeben wird. Die Bildschirmzeile kann durch eine Zahl angegeben werden: Die oberste Zeile auf dem Bildschirm ist 1, die nächste 2 und so weiter. Die Zahl kann negativ sein, um eine Zeile relativ zum unteren Ende des Bildschirms anzugeben. Die unterste Zeile auf dem Bildschirm ist −1, die zweitunterste ist −2 und so weiter. Alternativ kann die Bildschirmzeile als ein Anteil der Höhe des Bildschirms angegeben werden, beginnend mit einem Dezimalpunkt: .5 ist die Mitte des Bildschirms, .3 ist drei Zehntel unterhalb der ersten Zeile und so weiter. Falls die Zeile als ein Anteil angegeben wurde, wird die tatsächliche Zeilennummer beim Ändern der Bildschirmgröße neu berechnet, so dass die Zielzeile am angegebenen Anteil der Bildschirmhöhe bleibt. Falls irgendeine Form der Option −j benutzt wird, beginnen wiederholte Vorwärtssuchen (durch »n« oder »N« aufgerufen) direkt in der Zeile nach der Zielzeile und wiederholte Rückwärtssuchen fangen an der Zielzeile an, außer wenn dies durch −a oder −A geändert wurde. Falls zum Beispiel »−j4« verwendet wird, ist die Zielzeile die vierte Zeile auf dem Bildschirm, daher beginnen Vorwärtssuchen in der fünften Zeile des Bildschirms. Nicht wiederholte Suchen (durch »/« oder »?« aufgerufen) beginnen allerdings am Anfang oder respektiv Ende des aktuellen Bildschirms.

−J oder −−status−column

zeigt eine Statusspalte am linken Bildschirmrand. Die Statusspalte zeigt die Zeilen, die bei der aktuellen Suche gefunden wurden. Die Statusspalte wird außerdem verwendet, wenn die Option −w oder −W in Kraft ist.

−kDateiname oder −−lesskey−file=Dateiname

veranlasst Less, die genannte Datei als lesskey−(1)−Datei zu öffnen und zu interpretieren. Es können mehrere −k−Optionen angegeben werden. Falls die Umgebungsvariablen LESSKEY oder LESSKEY_SYSTEM gesetzt sind oder eine Lesskey−Datei an einem Standardspeicherort (siehe TASTENBELEGUNGEN) gefunden wird, wird sie ebenfalls als Lesskey−Datei benutzt.

−K oder −−quit−on−intr

veranlasst die sofortige Beendigung von Less (mit Status 2), wenn ein Unterbrechungszeichen (üblicherweise ^C) getippt wird. Normalerweise bringt ein Unterbrechungszeichen Less zum Stoppen, egal, was es gerade tut. Es kehrt dann zu seiner Eingabeaufforderung zurück. Beachten Sie, dass der Gebrauch dieser Option die Rückkehr zur Eingabeaufforderung vom Befehl »F« unmöglich macht.

−L oder −−no−lessopen

ignoriert die Umgebungsvariable LESSOPEN (siehe den nachfolgenden Abschnitt EINGABE−PRÄPROZESSOR). Diese Option kann innerhalb von Less gesetzt werden, wird aber nur auf nachfolgend geöffnete Dateien angewandt, nicht auf die aktuell offene Datei.

−m oder −−long−prompt

veranlasst, dass Less eine detaillierte Eingabeaufforderung (wie More) mit der Prozentangabe in die Datei anzeigt. Standardmäßig ist die Eingabeaufforderung von Less ein Doppelpunkt.

−M oder −−LONG−PROMPT

veranlasst Less, eine sogar noch detailliertere Eingabeaufforderung als More anzuzeigen.

−n oder −−line−numbers

unterdrückt Zeilennummern. Die Voreinstellung (Zeilennummern zu verwenden) kann dazu führen, dass Less in bestimmten Fällen langsamer läuft, insbesondere mit einer sehr großen Eingabedatei. Das Unterdrücken der Zeilennummer mit der Option −n wird dieses Problem vermeiden. Benutzen von Zeilennummern bedeutet: Die Zeilennummer wird in der detaillierten Eingabeaufforderung und im Befehl »=« angezeigt und der Befehl »v« wird die aktuelle Zeilennummer an den Editor weiterreichen (siehe die nachfolgende Erläuterung von LESSEDIT in EINGABEAUFFORDERUNGEN.)

−N oder −−LINE−NUMBERS

veranlasst, dass die Zeilennummer am Anfang jeder Zeile auf der Anzeige erscheint.

−oDateiname oder −−log−file=Dateiname

veranlasst Less, seine Eingabe so in die genannte Datei zu kopieren, wie sie angezeigt wird. Dies geschieht nur, wenn die Eingabe eine Pipe und keine normale Datei ist. Falls die Datei bereits existiert, wird Less vor dem Überschreiben um eine Bestätigung bitten.

−ODateiname oder −−LOG−FILE=Dateiname

Die Option −O ist wie −o, wird aber eine existierende Datei ohne um eine Bestätigung zu bitten überschreiben.

Falls keine Protokolldatei angegeben wurde, können die Optionen −o und −O innerhalb von Less benutzt werden, um eine Protokolldatei anzugeben. Ohne einen Dateinamen werden sie einfach nur dem Namen der Protokolldatei melden. Der Befehl »s« entspricht der Angabe von −o innerhalb von Less.

−pMuster oder −−pattern=Muster

Die Option −p auf der Befehlszeile entspricht der Angabe von +/Muster, das heißt, es sagt Less, dass es beim ersten Auftreten von Muster in der Datei starten soll.

−PEingabeaufforderung oder −−prompt=Eingabeaufforderung

stellt eine Möglichkeit bereit, den Stil der drei Eingabeaufforderungen auf Ihre Wünsche zuzuschneiden. Diese Option würde normalerweise in der Umgebungsvariablen LESS abgelegt, anstatt mit jedem Less−Befehl eingetippt zu werden. Solch eine Option muss entweder die letzte Option in der Variablen LESS sein oder durch ein Dollarzeichen abgeschlossen werden.
−Ps, gefolgt von einer Zeichenkette, ändert die vorgegebene (kurze) Eingabeaufforderung in diese Zeichenkette.
−Pm ändert die mittellange (−m) Eingabeaufforderung.
−PM ändert die lange (−M) Eingabeaufforderung.
−Ph ändert die Eingabeaufforderung des Hilfebildschirms.
−P= ändert die Nachricht, die vom Befehl = ausgegeben wird.
−Pw ändert die Nachricht, die während des Wartens auf Daten (im Befehl F) ausgegeben wird. Alle Eingabeaufforderungszeichenketten bestehen aus einer Abfolge von Buchstaben und speziellen Escape−Folgen. Weitere Einzelheiten finden Sie im Abschnitt EINGABEAUFFORDERUNGEN.

−q oder −−quiet oder −−silent

führt zu einem maßvoll »stillen« Betrieb: Der Terminal−Alarmton ertönt nicht, falls versucht wird, hinter das Ende oder vor den Anfang der Datei zu scrollen. Falls das Terminal einen »sichtbaren Alarmton« hat, wird dieser stattdessen benutzt. Der Alarmton wird bei bestimmten anderen Fehlern wie dem Eintippen eines ungültigen Zeichens ertönen. Standardmäßig wird in allen solchen Fällen der Terminal−Alarmton ertönen.

−Q oder −−QUIET oder −−SILENT

führt zu einem völlig »stillen« Betrieb: Der Terminal−Alarmton ertönt nie.

−r oder −−raw−control−chars

veranlasst, dass »rohe« Steuerzeichen angezeigt werden. Standardmäßig werden Steuerzeichen mittels der Einfügezeichennotation angezeigt. Ein Steuerung−A (oktal 001) wird zum Beispiel als »^A« angezeigt. Warnung: Wenn die Option −r benutzt wird, kann Less nicht den Überblick über das tatsächliche Erscheinungsbild des Bildschirms behalten (da dies davon abhängig ist, wie der Bildschirm auf jeden Steuerzeichentyp antwortet). Daraus können verschiedene Probleme resultieren, wie das Trennen langer Zeilen an den falschen Stellen.

−R oder −−RAW−CONTROL−CHARS

wie −r, es werden aber nur ANSI−»Farb«−Escape−Folgen in »Roh«−Form ausgegeben. Anders als bei −r wird das Erscheinungsbild des Bildschirms in den meisten Fällen korrekt verwaltet. ANSI−»Farb«−Escape−Folgen sind Abfolgen der Form

ESC [ … m

wobei »…« keine oder mehrere Farbangabezeichen sind, die dem Zweck dienen, den Überblick über das Erscheinungsbild des Bildschirms zu behalten. Es wird vorausgesetzt, dass ANSI−»Farb«−Escape−Folgen den Cursor nicht bewegen. Sie können Less den Anschein vermitteln, dass andere Zeichen als »m« ANSI−»Farb«−Escape−Folgen beenden können, indem Sie die Liste der Zeichen, die die ANSI−»Farb«−Escape−Folgen beenden können, der Umgebungsvariable LESSANSIENDCHARS hinzufügen. Und Sie können Less den Anschein vermitteln, dass andere als die Standardzeichen zwischen dem ESC und dem m erscheinen können, indem Sie die Liste der Zeichen, die erscheinen können, der Umgebungsvariablen LESSANSIENDCHARS hinzufügen.

−s oder −−squeeze−blank−lines

veranlasst, dass mehrere aufeinanderfolgende leere Zeilen in eine einzelne leere Zeile gequetscht werden. Dies ist nützlich beim Ansehen der Ausgabe von Nroff.

−S oder −−chop−long−lines

sorgt dafür, dass Zeilen, die länger als die Bildschirmbreite sind, abgetrennt (abgeschnitten) statt umgebrochen werden. Das heißt, der Teil einer Zeile, die nicht auf den Bildschirm passt, wird nicht angezeigt. Standardmäßig werden lange Zeilen umgebrochen, das heißt, der Rest wird in der nächsten Zeile angezeigt.

−tMarkierung oder −−tag=Markierung

Die Option −t, direkt von einer MARKIERUNG gefolgt, wird die Datei bearbeiten, die diese MARKIERUNG enthält. Damit dies funktioniert, muss die Markierungsinformation zur Verfügung stehen. Es könnte zum Beispiel eine »tags« genannte Datei im aktuellen Verzeichnis liegen, die vorher von ctags (1) oder einem ähnlichen Befehl erstellt wurde. Falls die Umgebungsvariable LESSGLOBALTAGS gesetzt ist, wird sie als Name für einen mit global (1) kompatiblen Befehl genommen. Dieser Befehl wird ausgeführt, um die Markierung zu finden. (Siehe http://www.gnu.org/software/global/global.html). Die Option −t kann außerdem aus Less heraus, als Möglichkeit eine neue Datei zu untersuchen, angegeben werden (mittels des Befehls −). Der Befehl »:t« entspricht der Angabe von −t innerhalb von Less.

−TMarkierungsdatei or −−tag−file=Markierungsdatei

gibt eine Markierungsdatei an, die anstelle von »Markierungen« benutzt wird.

−u oder −−underline−special

sorgt dafür, dass Rückwärtsschritte und Wagenrückläufe als druckbare Zeichen angesehen werden, das heißt, sie werden an das Terminal geschickt, wenn sie in der Eingabe erscheinen.

−U oder −−UNDERLINE−SPECIAL

sorgt dafür, dass Rückwärtsschritte, Tabulatoren und Wagenrückläufe als Steuerzeichen angesehen werden, das heißt, sie werden so gehandhabt, als wären sie durch die Option −r angegeben worden.

Falls weder −u noch −U angegeben wurde, werden standardmäßig Rückschritte, die an einen Unterstrich angrenzen, auf besondere Weise betrachtet: Der unterstrichene Text wird mittels der Fähigkeit der Terminalhardware zum Unterstreichen angezeigt. Rückschritte, die zwischen zwei identischen Zeichen erscheinen, werden ebenfalls auf besondere Art betrachtet: Der durchgestrichene Text wird mittels der Fähigkeit der Terminalhardware zum Fettdruck ausgegeben. Andere Rückschritte werden zusammen mit dem vorangegangenen Zeichen gelöscht. Wagenrückläufe, denen unmittelbar ein Zeilenvorschub folgt, werden gelöscht. Andere Wagenrückläufe werden so gehandhabt, als wären sie durch die Option −r angegeben worden. Nach Text, der durchgestrichen oder unterstrichen ist, kann gesucht werden, wenn weder −u noch −U in Kraft ist.

−V oder −−version

zeigt die Versionsnummer von Less an.

−w oder −−hilite−unread

hebt zeitlich begrenzt die erste »neue« Zeile hervor, nachdem eine ganze Seite vorwärts geblättert wurde. Die erste »neue« Zeile ist die Zeile, die unmittelbar auf die Zeile folgt, die vorher am unteren Ende des Bildschirms war. Ebenso wird das Ziel durch einen »g«− oder »p«−Befehl hervorgehoben. Die Hervorhebung wird beim nächsten Befehl, der eine Bewegung verursacht, entfernt. Sofern nicht die Option −J in Kraft ist, wird die ganze Zeile hervorgehoben, ansonsten nur die Statusspalte.

−W oder −−HILITE−UNREAD

wie −w, hebt aber zeitlich begrenzt die erste neue Zeile nach jedem Befehl hervor, der eine Vorwärtsbewegung von mehr als einer Zeile verursacht.

−xn,… oder −−tabs=n,…

setzt Tabulatorstopps. Falls nur n angegeben wurde, werden Tabulatorstopps am Vielfachen von n gesetzt. Falls mehrere durch Kommas getrennte Werte angegeben wurden, werden Tabulatorstopps an diesen Positionen gesetzt und dann mit dem selben Abstand wie bei den letzten beiden fortgefahren. −x9,17 wird zum Beispiel Tabulatoren an den Positionen 9, 17, 25, 33, etc. setzen. Voreinstellung für n ist 8.

−X oder −−no−init

deaktiviert das Senden von Termcap−Initialisierungs− und Deinitialisierungszeichenketten an das Terminal. Dies ist manchmal wünschenswert, falls die Deinitialisierungszeichenkette etwas Unnötiges macht, wie den Bildschirm zu leeren.

−yn oder −−max−forw−scroll=n

gibt eine maximale Zahl von Zeilen an, die vorwärts gescrollt wird. Falls es nötig ist, weiter als n Zeilen vorwärts zu scrollen, wird stattdessen der Bildschirminhalt neu gezeichnet. Die Optionen −c oder −C können benutzt werden, um den Bildschirm, falls gewünscht, von oben neu zu zeichnen. Standardmäßig verursacht jede Vorwärtsbewegung ein Scrollen.

−[z]n oder −−window=n

ändert die Standardscrollweite des Fensters auf n Zeilen. Voreinstellung ist ein ganzer Bildschirm. Die Befehle z und w können ebenfalls zum Ändern der Fenstergröße benutzt werden. »z« kann wegen der Kompatibilität mit More weggelassen werden. Falls die Zahl n negativ ist, gibt sie n Zeilen weniger als die aktuelle Bildschirmgröße an. Wenn der Bildschirm zum Beispiel 24 Zeilen hat, setzt −z−4 das Scrollfenster auf 20 Zeilen. Falls die Bildschirmgröße auf 40 Zeilen geändert wird, ändert sich das Scrollfenster automatisch auf 36 Zeilen.

"cc oder −−quotes=cc

ändert das Maskierungszeichen für Dateinamen. Dies kann notwendig sein, falls Sie versuchen, einen Dateinamen zu vergeben, der sowohl Leerzeichen als auch Maskierungszeichen enthält. Gefolgt von einem einzelnen Zeichen wird das Maskierungszeichen zu diesem Zeichen geändert. Dateinamen, die ein Leerzeichen enthalten, sollten von diesem Zeichen anstatt des doppelten Anführungszeichens eingeschlossen werden. Gefolgt von zwei Zeichen wird das öffnende Maskierungszeichen in das erste Zeichen und das schließende Maskierungszeichen in das zweite geändert. Dateinamen, die ein Leerzeichen enthalten, sollte ein ein öffnendes Maskierungszeichen vorangestellt werden und ein schließendes Maskierungszeichen folgen. Beachten Sie, dass diese Option, sogar wenn sich das Maskierungszeichen geändert hat, −" (ein Gedankenstrich gefolgt von einem doppelten Anführungszeichen) bleibt.

−~ oder −−tilde

Normalerweise werden Zeilen nach dem Ende der Datei als einzelne Tilde (~) angezeigt. Diese Option führt dazu, dass Zeilen nach dem Ende der Datei als leere Zeilen angezeigt werden.

−# oder −−shift

gibt die Zahl der Positionen an, die standardmäßig in den Befehlen PFEILRECHTS und PFEILLINKS horizontal gescrollt wird. Falls die angegebene Zahl null ist, wird die vorgegebene Zahl auf die Hälfte der Bildschirmbreite gesetzt. Alternativ kann die Zahl als Bruchteil der Breite des Bildschirms angegeben werden, beginnend mit einem Dezimalpunkt: .5 ist die Hälfte der Bildschirmbreite, .3 sind drei Zehntel der Bildschirmbreite und so weiter. Falls die Zahl als Bruchteil angegeben wurde, wird die tatsächliche Anzahl von Scrollpositionen neu berechnet, wenn sich die Größe des Terminalfensters ändert, so dass die tatsächliche Scrollweite beim angegebenen Bruchteil der Bildschirmbreite bleibt.

−−follow−name

Falls die Eingabedatei während der Ausführung eines F−Befehls umbenannt wird, wird Less normalerweise weiterhin den Inhalt der Originaldatei trotz der Namensänderung anzeigen. Falls −−follow−name angegeben wurde, wird Less während eines F−Befehls regelmäßig versuchen, die Datei anhand des Namens zu öffnen. Falls das erneute Öffnen erfolgreich ist und sich die Datei vom Original unterschiedet (das heißt, es wurde eine neue Datei mit dem selben Namen wie das (jetzt umbenannte) Original erstellt), wird Less den Inhalt dieser neuen Datei anzeigen.

−−no−keypad

deaktiviert das Senden der Initialisierungs− und Deinitialisierungszeichenketten des Tastenfelds an das Terminal. Dies ist manchmal nützlich, falls die Tastenfeldzeichenketten zu einem unerwünschten Verhalten des numerischen Tastenfelds führen.

−−use−backslash

Diese Option beeinflusst die Interpretation weiterer Option, die dieser folgen. Nach der Option −−use−backslash wird jeder Rückschrägstrich in der Optionszeichenkette entfernt und das folgende Zeichen wortwörtlich interpretiert. Dadurch erhalten Sie die Möglichkeit, in Optionszeichenketten ein Dollarzeichen zu verwenden.

−−

Ein »−−«−Befehlszeilenargument kennzeichnet das Ende der Optionsargumente. Alle folgenden Argumente werden als Dateinamen interpretiert. Dies kann nützlich sein, wenn eine Datei betrachtet wird, deren Name mit einem »−« oder »+« beginnt.

+

Falls eine Befehlszeile mit + beginnt, wird der Rest der Option als Startbefehl für Less genommen. +G teilt Less zum Beispiel mit, dass es am Ende der Datei statt am Anfang starten soll und +/xyz sagt ihm, dass es beim ersten Auftreten von »xyz« in der Datei starten soll. Als ein Sonderfall benimmt sich +<Nummer> wie +<Nummer>g, das heißt, die Anzeige beginnt bei der angegebenen Zeilennummer (lesen Sie jedoch die Warnung unter dem obigen Befehl »g«). Falls die Option mit ++ beginnt, wird der Anfangsbefehl auf alle betrachteten Dateien angewandt, nicht nur auf die erste. Der vorher beschriebene Befehl + kann außerdem benutzt werden, um den Startbefehl für jede Datei zu setzen (oder zu ändern).

ZEILENBEARBEITUNG

Bei der Eingabe in die Befehlszeile am unteren Ende des Bildschirms (zum Beispiel eines Dateinamens für den Befehl e: oder des Musters für einen Suchbefehl) können bestimmte Tasten zum Manipulieren der Befehlszeile benutzt werden. Die meisten Befehle haben eine alternative Form in [ eckigen Klammern ], die verwendet werden kann, wenn eine Taste auf der jeweiligen Tastatur nicht existiert. (Beachten Sie, dass die Formen, die mit ESC beginnen, auf einigen MS−DOS− und Windows−Systemen nicht funktionieren, da ESC dort das Zeichen zum Löschen von Zeilen ist.) Jede dieser Spezialtasten kann buchstäblich durch Voranstellen des Zeichens »literal«, entweder ^V oder ^A, eingegeben werden. Ein Rückwärtsschrägstrich selbst kann außerdem einfach durch Eingabe von zwei Rückwärtsschrägstrichen eingegeben werden.
PFEILLINKS [ ESC−h ]

bewegt den Cursor eine Stelle nach links.

PFEILRECHTS [ ESC−l ]

bewegt den Cursor eine Stelle nach rechts.

^PFEILLINKS [ ESC−b oder ESC−PFEILLINKS ]

(das heißt STEUERUNG und PFEILLINKS zusammen) bewegt den Cursor ein Wort nach links.

^PFEILRECHTS [ ESC−w oder ESC−PFEILRECHTS ]

(das heißt STEUERUNG und PFEILRECHTS zusammen) bewegt den Cursor ein Wort nach rechts.

POS1 [ ESC−0 ]

bewegt den Cursor an den Zeilenanfang.

ENDE [ ESC−$ ]

bewegt den Cursor an das Zeilenende.

RÜCKTASTE

löscht das Zeichen links vom Cursor oder bricht den Befehl ab, wenn die Zeile leer ist.

ENTFERNEN oder [ ESC−x ]

löscht das Zeichen unter dem Cursor.

^RÜCKTASTE [ ESC−RÜCKTASTE ]

(das heißt STEUERUNG und RÜCKTASTE zusammen) löscht das Wort links vom Cursor.

^ENTFERNEN [ ESC−X oder ESC−ENTFERNEN ]

(das heißt STEUERUNG und ENTFERNEN zusammen) löscht das Wort unter dem Cursor.

PFEILHOCH [ ESC−k ]

holt die vorherige Befehlszeile zurück. Falls Sie zuerst etwas eingeben und dann PFEILHOCH drücken, wird die vorherige Befehlszeile, die mit diesem Text beginnt, zurückgeholt.

PFEILRUNTER [ ESC−j ]

holt die nächste Befehlszeile. Falls Sie zuerst Text eingeben und dann PFEILRUNTER drücken, wird dies den nächsten Befehl holen, der mit diesem Text beginnt.

TABULATOR

vervollständigt den Dateinamensteil links von Cursor. Falls er zu mehr als einem Dateinamen passt, wird der erste Treffer in die Befehlszeile eingegeben. Wiederholte Tabulatoren werden durch die anderen passenden Dateinamen schalten. Falls der vervollständigte Dateiname ein Verzeichnis ist, wird ein »/« daran angehängt. (Auf MS−DOS−Systemen wird ein »\« angehängt.) Die Umgebungsvariable LESSSEPARATOR kann benutzt werden, um ein anderes Zeichen anzugeben, das an einen Verzeichnisnamen angehängt wird.

RÜCKWÄRTSTABULATOR [ ESC−TABULATOR ]

wie TABULATOR, schaltet aber in umgekehrter Reihenfolge durch die passenden Dateinamen.

^L

vervollständigt den Dateinamensteil links von Cursor. Falls er zu mehr als einem Dateinamen passt, werden alle Treffer in die Befehlszeile eingegeben (falls sie hineinpassen).

^U (Unix und OS/2) oder ESC (MS−DOS)

löscht die ganze Befehlszeile oder bricht den Befehl ab, falls die Befehlszeile leer ist. Falls Sie Ihr Zeichen zum Löschen von Zeilen in Unix in etwas anderes als ^U geändert haben, wird dieses Zeichen an Stelle von ^U benutzt.

^G

löscht die ganze Befehlszeile und kehrt an die Haupteingabeaufforderung zurück.

TASTENBELEGUNGEN

Sie können Ihre eigenen Less−Befehle definieren, indem Sie mittels des Programms lesskey(1) eine Lesskey−Datei erstellen. Diese Datei gibt einen Satz von Befehlstasten und eine mit jeder Taste verbundene Aktion an. Sie können Lesskey auch benutzen, um die Tasten zum Bearbeiten von Zeilen zu ändern (siehe ZEILENBEARBEITUNG) und um Umgebungsvariablen zu setzen. Falls die Umgebungsvariable LESSKEY gesetzt ist, benutzt Less diese als Namen der Lesskey−Datei. Andernfalls sucht Less an einem vorgegebenen Ort nach einer Lesskey−Datei: Auf Unix−Systemen sucht Less nach einer Lesskey−Datei namens »$HOME/.less«. Auf MS−DOS und Windows−Systemen sucht Less nach einer Lesskey−Datei namens »$HOME/_less« und falls sie dort nicht gefunden wird, nach einer Datei namens »_less« in jedem in der Umgebungsvariablen PATH angegebenen Verzeichnis. Auf OS/2−Systemen sucht Less nach einer Lesskey−Datei namens »$HOME/less.ini« und falls sie dort nicht gefunden wird, nach einer Lesskey−Datei namens »less.ini« in jedem in der Umgebungsvariablen INIT angegebenen Verzeichnis. Falls sie auch dort nicht gefunden wird, sucht es in jedem in der Umgebungsvariablen PATH angegebenen Verzeichnis nach einer Datei namens »less.ini«. Weitere Einzelheiten finden Sie auf der Lesskey−Handbuchseite.

Eine systemweite Lesskey−Datei kann auch eingerichtet werden, um Tastenbelegungen bereitzustellen. Falls eine Taste sowohl in einer lokalen Lesskey−Datei als auch in der systemweiten Datei definiert ist, haben Tastenbelegungen in der lokalen Vorrang vor denen in der systemweiten Datei. Falls die Umgebungsvariable LESSKEY_SYSTEM gesetzt ist, benutzt Less diese als Name der systemweiten Lesskey−Datei. Andernfalls sucht Less an einer vorgegebenen Stelle danach. Auf Unix−Systemen ist die systemweite Lesskey−Datei /usr/local/etc/sysless. (Falls Less allerdings mit einem anderen Sysconf−Verzeichnis als /usr/local/etc gebaut wurde, ist dies das Verzeichnis, in dem die Sysless−Datei zu finden ist.) Auf MS−DOS und Windows−Systemen ist die systemweite Lesskey−Datei c:\_sysless. Auf OS/2−Systemen ist die systemweite Lesskey−Datei c:\sysless.ini.

EINGABE−PRÄPROZESSOR

Sie können einen »Eingabe−Präprozessor« für Less definieren. Bevor Less eine Datei öffnet, gibt es zuerst einem Präprozessor die Gelegenheit, die Art zu ändern, in der Dateien angezeigt werden. Ein Eingabe−Präprozessor ist einfach ein ausführbares Programm (oder Shell−Skript), das den Inhalt einer Datei in eine andere Datei, Ersetzungsdatei genannt, schreibt. Der Inhalt der Ersetzungsdatei wird dann anstelle des Inhalts der Originaldatei angezeigt. Für den Benutzer wird es jedoch so aussehen, als ob die Originaldatei geöffnet sei, das heißt, Less wird den Originaldateinamen als Namen der aktuellen Datei anzeigen.

Ein Eingabe−Präprozessor bekommt ein Befehlzeilenargument, den vom Benutzer eingegebenen Originaldateinamen. Er sollte die Ersetzungsdatei erstellen und danach ihren Namen auf seine Standardausgabe schreiben. Falls der Eingabe−Präprozessor keine Ersetzungsdatei ausgibt, verwendet Less wie üblich die Originaldatei. Beim Betrachten der Standardeingabe wird der Eingabe−Präprozessor nicht aufgerufen. Um einen Eingabe−Präprozessor einzurichten, tragen Sie in die Umgebungsvariable LESSOPEN eine Befehlszeile ein, die Ihren Eingabe−Präprozessor aufrufen wird. Diese Befehlszeile sollte die Zeichenkette »%s« enthalten, die beim Aufruf des Eingabe−Präprozessors durch den Dateinamen ersetzt wird.

Wenn Less eine auf diese Weise geöffnete Datei schließt, wird ein anderes Programm aufgerufen, das Eingabe−Postprozessor heißt. Es kann irgendeine erwünschte Aufräumaktion (wie Löschen der von LESSOPEN erstellten Ersetzungsdatei) durchführen. Dieses Programm bekommt zwei Befehlszeilenargumente, den vom Benutzer eingegebenen Originaldateinamen und den Namen der Ersetzungsdatei. Um einen Eingabe−Postprozessor einzurichten, tragen Sie eine Befehlszeile in die Umgebungsvariable LESSCLOSE ein, die Ihren Eingabe−Postprozessor aufrufen wird. Sie kann zwei Mal die Zeichenkette »%s« enthalten. Die erste wird durch den Originalnamen der Datei ersetzt und die zweite durch den Namen der Ersetzungsdatei, die die Ausgabe von LESSOPEN war.

Auf vielen Unix−Systemen werden Ihnen diese beiden Skripte zum Beispiel die Möglichkeit geben, Dateien in einem komprimierten Format aufzubewahren, sie aber immer noch mit Less betrachten zu können:

lessopen.sh:
#! /bin/sh
case "$1" in
*.Z) uncompress −c $1 >/tmp/less.$$ 2>/dev/null
if [ −s /tmp/less.$$ ]; then
echo /tmp/less.$$
else
rm −f /tmp/less.$$
fi
;;
esac

lessclose.sh:
#! /bin/sh
rm $2

Um diese Skripte zu verwenden, legen Sie sie an einem Ort ab, an dem sie ausgeführt werden können und setzen Sie LESSOPEN="lessopen.sh %s" sowie LESSCLOSE="lessclose.sh %s %s". Sie können komplexere LESSOPEN− und LESSCLOSE−Skripte schreiben, damit weitere komprimierte Dateitypen erkannt werden und vieles mehr.

Es ist ebenso möglich, einen Eingabe−Präprozessor einzurichten, um die Daten der Datei direkt an Less weiterzuleiten, anstatt die Daten in einer Ersetzungsdatei abzulegen. Dies vermeidet, dass die ganze Datei entpackt werden muss, bevor sie betrachtet werden kann. Ein Eingabe−Präprozessor, der auf diese Weise arbeitet, heißt Eingabe−Pipe. Anstatt den Namen der Ersetzungsdatei auf ihre Standardausgabe zu schreiben, schreibt eine Eingabe−Pipe den ganzen Inhalt der Ersetzungsdatei auf ihre Standardausgabe. Falls die Eingabe−Pipe keine Zeichen auf ihre Standardausgabe schreibt, ist dort keine Ersetzungsdatei und Less benutzt wie üblich die Originaldatei. Um eine Eingabe−Pipe zu benutzen, verwenden Sie als erstes Zeichen in der Umgebungsvariablen LESSOPEN einen senkrechten Strich (|), um anzuzeigen, dass der Eingabe−Präprozessor eine Eingabe−Pipe ist.

Beispielsweise wird auf vielen Unix−Sytemen dieses Skript wie das vorhergehende Beispielskript funktionieren:

lesspipe.sh:
#! /bin/sh
case "$1" in
*.Z) uncompress −c $1 2>/dev/null
*) exit 1
;;
esac
exit $?

Um dieses Skript zu verwenden, speichern Sie es an einem Ort, von dem es ausgeführt werden kann und setzen Sie LESSOPEN="|lesspipe.sh %s".

Beachten Sie, dass der Präprozessor keine leere Datei ausgeben kann, da dies so interpretiert würde, dass es keine Ersetzung gab und die ursprüngliche Datei verwandt würde. Um dies zu vermeiden, bekommt der Exit−Status des Skripts eine Bedeutung, wenn LESSOPEN mit zwei senkrechten Strichen anfängt. Falls der Exit−Status null ist, wird die Ausgabe als Ersatztext betrachtet, selbst falls sie leer ist. Falls der Exit−Code von null verschieden ist, wird sämtliche Ausgabe ignoriert und die ursprüngliche Datei wird verwandt. Zur Kompatibilität mit vorhergehenden Versionen von less wird der Exit−Status des Präpozessors ignoriert, falls LESSOPEN mit nur einem vertikalen Strich beginnt.

Wenn eine Eingabe−Pipe benutzt wird, kann ein LESSCLOSE−Postprozessor verwendet werden, aber normalerweise ist das nicht nötig, da es dort keine Ersetzungsdatei zu bereinigen gibt. In diesem Fall ist der Ersetzungsdateiname, der an den LESSCLOSE−Postprozessor übergeben wird, »−«.

Damit die Kompatibilität mit früheren Versionen von Less gewährleistet bleibt, wird der Eingabe−Präprozessor oder die Eingabe−Pipe nicht benutzt, falls Less die Standardeingabe betrachtet. Falls jedoch das erste Zeichen von LESSOPEN ein Gedankenstrich ist, wird der Eingabe−Präprozessor wie bei anderen Dateien auf der Standardeingabe verwendet. In diesem Fall wird der Gedankenstrich nicht als Teil des Präprozessorbefehls angesehen. Falls die Standardeingabe betrachtet wird, wird dem Eingabe−Präprozessor ein Dateiname übergeben, der aus einem einfachen Gedankenstrich besteht. Ähnlich verhält es sich, wenn die ersten beiden Zeichen von LESSOPEN ein senkrechter Strich und ein Gedankenstrich (|−) oder zwei senkrechte Striche und ein Gedankenstrich sind (||−). Die Eingabe−Pipe wird wie bei anderen Dateien auf der Standardeingabe verwendet. Auch in diesem Fall wird der Gedankenstrich nicht als Teil des Eingabe−Pipe−Befehls angesehen.

NATIONALE ZEICHENSÄTZE

Es gibt drei Arten von Zeichen in Eingabedateien:
normale Zeichen

können direkt am Bildschirm dargestellt werden.

Steuerzeichen

sollten nicht direkt angezeigt werden, sollen aber in normalen Textdateien vorzufinden sein (wie Rückwärtsschrägstrich und Tabulator).

Binärzeichen

sollten nicht direkt angezeigt werden und sollen nicht in Textdateien gefunden werden.

Ein »Zeichensatz« ist einfach eine Beschreibung, welche Zeichen als normal, Steuer− und Binärzeichen angesehen werden. Die Umgebungsvariable LESSCHARSET kann benutzt werden, um einen Zeichensatz auszuwählen. Für LESSCHARSET sind folgende Werte möglich:

ascii

Rückwärtsschrägstrich (BS), Tabulator (TAB), Zeilenvorschub (NL), Wagenrücklauf (CR) und Seitenvorschub (FF) sind Steuerzeichen, alle Zeichen mit Werten zwischen 32 und 126 sind normal und alle anderen binär.

iso8859

wählt einen ISO−8859−Zeichensatz aus. Dies ist mit »ascii« identisch, außer dass Zeichen zwischen 160 und 255 als normale Zeichen behandelt werden.

latin1

identisch zu »iso8859«

latin9

identisch zu »iso8859«

dos

wählt einen für MS−DOS geeigneten Zeichensatz aus.

ebcdic

wählt einen EBCDIC−Zeichensatz aus.

IBM−1047

wählt einen EBCDIC−Zeichensatz, der von OS/390−Unix−Diensten benutzt wird. Dies ist die EBCDIC−Entsprechung von »latin1«. Ähnliche Ergebnisse erhalten Sie, wenn Sie in Ihrer Umgebung LESSCHARSET=IBM−1047 oder LC_CTYPE=en_US setzen.

koi8−r

wählt einen russischen Zeichensatz aus.

next

wählt einen für NeXT−Computer geeigneten Zeichensatz aus.

utf−8

wählt die UTF−8−Kodierung des ISO−10646−Zeichensatzes. Die Besonderheit von UTF−8 hierbei ist, dass es Multi−Byte−Zeichen in der Eingabedatei unterstützt. Es ist der einzige Zeichensatz, der Multi−Byte−Zeichen unterstützt.

windows

wählt einen für Microsoft Windows (cp 1251) geeigneten Zeichensatz aus.

In seltenen Fällen ist es möglicherweise erwünscht, Less so anzupassen, dass es einen anderen Zeichensatz als diejenigen verwendet, die mit LESSCHARSET definiert werden können. In diesem Fall kann zur Definition eines Zeichensatzes die Umgebungsvariable LESSCHARDEF benutzt werden. Sie sollte auf eine Zeichenkette gesetzt werden, in der jedes Zeichen ein Zeichen im Zeichensatz darstellt. Das Zeichen ».« wird für ein normales Zeichen verwendet, »c« für eine Steuerzeichen und »b« für ein binäres Zeichen. Eine dezimale Zahl kann für Wiederholungen benutzt werden. »bccc4b.« würde zum Beispiel bedeuten, dass Zeichen 0 binär ist, 1, 2 und 3 Steuerzeichen sind, 4, 5, 6 und 7 binär sind und 8 normal ist. Alle Zeichen dahinter werden auf die gleiche Weise wie das letzte interpretiert, daher wären die Zeichen 9 bis 255 normal. (Dies ist ein Beispiel und stellt nicht notwendigerweise einen echten Zeichensatz dar.)

Diese Tabelle zeigt den Wert von LESSCHARDEF, der den möglichen Werten von LESSCHARSET entspricht:

ascii  8bcccbcc18b95.b
dos    8bcccbcc12bc5b95.b.
ebcdic 5bc6bcc7bcc41b.9b7.9b5.b..8b6.10b6.b9.7b       
9.8b8.17b3.3b9.7b9.8b8.6b10.b.b.b.
IBM−1047 4cbcbc3b9cbccbccbb4c6bcc5b3cbbc4bc4bccbc       
191.b
iso8859 8bcccbcc18b95.33b.
koi8−r 8bcccbcc18b95.b128.
latin1 8bcccbcc18b95.33b.
next   8bcccbcc18b95.bb125.bb

Falls weder LESSCHARSET noch LESSCHARDEF gesetzt ist, aber eine der Zeichenketten »UTF−8«, »UTF8«, »utf−8« oder »utf8« in den Umgebungsvariablen LC_ALL, LC_CTYPE oder LANG gefunden wird, dann ist der Standardzeichensatz UTF−8.

Falls diese Zeichenkette nicht gefunden wurde, Ihr System aber die Schnittstelle Setlocale unterstützt, wird Less Setlocale benutzen, um den Zeichensatz zu bestimmen. Setlocale wird durch das Setzen der Umgebungsvariablen LANG oder LC_CTYPE gesteuert.

Wenn letztendlich auch die Schnittstelle Setlocale nicht verfügbar ist, ist der Standardzeichensatz Latin−1.

Steuer− und Binärzeichen werden abgesetzt angezeigt (invertierte Darstellung). Jedes derartige Zeichen wird, falls möglich, in Einfügezeichennotation dargestellt (z.B. ^A für Steuerung−A). Einfügezeichennotation wird nur benutzt, falls das Invertieren der 0100−Bits zu einem normalen druckbaren Zeichen führt. Andernfalls wird das Zeichen als eine Hexadezimalzahl in spitzen Klammern angezeigt. Dieses Format kann nur durch Setzen der Umgebungsvariablen LESSBINFMT geändert werden. LESSBINFMT kann mit einem »*« und einem Zeichen zur Auswahl des Anzeigeattributs beginnen: »*k« ist blinkend, »*d« ist fett, »*u« ist unterstrichen, »*s« ist abgesetzt und »*n« ist normal. Falls LESSBINFMT nicht mit einem »*« beginnt, wird das Attribut normal angenommen. Der Rest von LESSBINFMT ist eine Zeichenkette, die eine Escape−Sequenz im Stil von »printf« enthalten kann (ein % gefolgt von einem x, X, o, d, etc.). Falls LESSBINFMT zum Beispiel »*u[%x]« ist, werden binäre Zeichen unterstrichen, hexadezimal und in Klammern angezeigt. Voreinstellung, falls LESSBINFMT nicht angegeben wurde, ist »*s<%02X>«. Warnung: Das Ergebnis des Expandierens der Zeichen mittels LESSBINFMT darf nicht mehr als 30 Zeichen enthalten.

Wenn der Zeichensatz auf UTF−8 gesetzt wurde, verhält sich die Umgebungsvariable LESSUTFBINFMT ähnlich wie LESSBINFMT, wird aber auf Unicode−Code−Punkte angewandt, die erfolgreich decodiert wurden, jedoch nicht zur Anzeige geeignet sind (z.B. nicht zugeordnete Code−Punkte). Ihr Standardwert ist »<U+%04lX>«. Beachten Sie, dass LESSUTFBINFMT und LESSBINFMT ihre Anzeigeattributeinstellung (»*x«) gemeinsam benutzen, daher werden beide beeinflusst, wenn Sie eine angeben. LESSUTFBINFMT wird nach LESSBINFMT gelesen, daher wird ihre Einstellung Vorrang haben, falls vorhanden. Problematische Achtbitzeichen in einer UFT−8−Datei (Achtbitzeichen einer gekürzten Abfolge, Achtbitzeichen einer kompletten aber nicht der kürzesten Abfolge, ungültige Achtbitzeichen und vereinzelte, abschließende Achtbitzeichen) werden einzeln mittels LESSBINFMT angezeigt, um die Diagnose zu erleichtern, warum die UTF−8−Datei mangelhaft formatiert ist.

EINGABEAUFFORDERUNGEN

Die Option −P erlaubt Ihnen, die Eingabeaufforderung an Ihre Vorlieben anzupassen. Die an die Option −P übergebene Zeichenkette ersetzt die angegebene Eingabeaufforderungszeichenkette. Der Eingabeaufforderungsmechanismus ist eher kompliziert, um Flexibilität bereitzustellen, der normale Benutzer muss allerdings nicht die Einzelheiten verstehen, wie angepasste Eingabeaufforderungszeichenketten aufgebaut werden.

Ein Prozentzeichen, gefolgt von einem einzelnen Zeichen, wird in Abhängigkeit davon, um welches Zeichen es sich handelt, expandiert:

%bX

wird in der aktuellen Eingabedatei durch den Byte−Versatz ersetzt. Dem b folgt ein einzelnes Zeichen (oben als X dargestellt), das die Zeile angibt, deren Byte−Versatz benutzt wird. Falls das Zeichen ein »t« ist, wird der Byte−Versatz der oberen Zeile der Anzeige verwendet, ein »m« bedeutet, dass die mittlere Zeile benutzt wird, ein »b« heißt, dass die untere Zeile verwendet wird, »B« steht für die Zeile direkt nach der unteren Zeile und »j« heißt, dass die »Ziel«−Zeile, die durch die Option −j angegeben wurde, benutzt wird.

%B

wird durch die Größe der aktuellen Eingabedatei ersetzt.

%c

wird durch die Spaltennummer des Textes ersetzt, der in der ersten Spalte des Bildschirms erscheint.

%dX

wird durch die Seitennummer einer Zeile der Eingabedatei ersetzt. Die Zeile, die benutzt wird, wird durch X wie mit der Option %b bestimmt.

%D

wird durch die Anzahl der Seiten in der Eingabedatei ersetzt oder dementsprechend der Seitennummer der letzten Zeile der Eingabedatei.

%E

wird durch den Namen des Editors ersetzt (aus der Umgebungsvariablen VISUAL oder der Umgebungsvariablen EDITOR, falls VISUAL nicht definiert ist). Siehe die nachfolgende Erläuterung der Funktionalität LESSEDIT.

%f

wird durch den Namen der aktuellen Eingabedatei ersetzt.

%F

wird durch den letzten Namensbestandteil der aktuellen Eingabedatei ersetzt.

%i

wird durch den Index der aktuellen Datei in der Liste der Eingabedateien ersetzt.

%lX

wird durch die Zeilennummer einer Zeile der Eingabedatei ersetzt. Die Zeile, die benutzt wird, wird durch X wie mit der Option %b bestimmt.

%L

wird durch die Zeilennummer der letzten Zeile der Eingabedatei ersetzt.

%m

wird durch die Gesamtzahl der Eingabedateien ersetzt.

%pX

wird durch den prozentualen Anteil in die aktuelle Datei ersetzt, basierend auf Byte−Versatz. Die benutzte Zeile wird durch X bestimmt wie bei der Option %b.

%PX

wird durch den prozentualen Anteil in die aktuelle Datei ersetzt, basierend auf Zeilennummern. Die Zeilennummer wird durch X bestimmt wie bei der Option %b.

%s

identisch zu %B

%t

veranlasst, dass abschließende Leerzeichen entfernt werden. Es wird üblicherweise am Ende der Zeichenkette benutzt, kann aber überall erscheinen.

%T

wird normalerweise zu dem Wort »file« expandiert. Falls allerdings die Datei mittels einer Markierungsliste unter Verwendung der Option −t angeschaut wird, expandiert es zu dem Wort »tag«.

%x

wird durch den Namen der nächsten Eingabedatei in der Liste ersetzt.

Falls irgendein Element unbekannt ist (zum Beispiel die Dateigröße, wenn die Eingabe eine Pipe ist), wird stattdessen ein Fragezeichen ausgegeben.

Das Format der Eingabeaufforderungszeichenkette kann unter bestimmten Bedingungen geändert werden. Ein Fragezeichen, gefolgt von einem einzelnen Zeichen, verhält sich wie ein »WENN«: Abhängig von nachfolgenden Zeichen wird eine Bedingung ausgewertet. Falls die Bedingung wahr ist, werden alle Zeichen, die dem Frage− und Bedingungszeichen folgen, bis zum Punkt in die Eingabeaufforderung eingefügt. Falls die Bedingung falsch ist, werden solche Zeichen nicht eingefügt. Ein zwischen der Bedingung und dem Fragezeichen erscheinender Doppelpunkt kann benutzt werden, um ein »SONST« zu bilden: Alle Zeichen zwischen dem Doppelpunkt und dem Punkt werden in die Zeichenkette eingefügt, falls und nur falls die WENN−Bedingung falsch ist. Es gibt folgende Bedingungszeichen (die einem Fragezeichen folgen):

?a

wahr, falls alle Zeichen bis dahin bereits in die Eingabeaufforderung eingefügt wurden

?bX

wahr, falls der Byte−Versatz der angegebenen Zeile bekannt ist

?B

wahr, falls die Größe der aktuellen Eingabedatei bekannt ist

?c

wahr, falls der Text horizontal verschoben ist (%c ist nicht Null)

?dX

wahr, falls die Seitennummer der angegebenen Zeile bekannt ist

?e

wahr, falls am Ende der Datei

?f

wahr, falls es einen Eingabedateinamen gibt (also falls die Eingabe keine Pipe ist)

?lX

wahr, falls die Zeilennummer der angegebenen Zeile bekannt ist

?L

wahr, falls die Zeilennummer der letzten Zeile der Datei bekannt ist

?m

wahr, falls es mehr als eine Eingabedatei gibt

?n

wahr, falls dies die erste Eingabeaufforderung in einer neuen Eingabedatei ist

?pX

wahr, falls die prozentuale Lage der angegebenen Zeile in der aktuellen Eingabedatei, basierend auf Byte−Versatz, bekannt ist

?PX

wahr, falls die prozentuale Lage der angegebenen Zeile in der aktuellen Eingabedatei, basierend auf Zeilennummern, bekannt ist

?s

entspricht »?B«

?x

wahr, falls es eine nachfolgende Eingabedatei gibt (also, falls die aktuelle Eingabedatei nicht die letzte ist)

Alle Zeichen außer den Sonderzeichen (Fragezeichen, Doppelpunkt, Punkt, Prozent und Rückwärtsschrägstrich) werden buchstäblich Bestandteil der Eingabeaufforderung. Alle Sonderzeichen können durch Voranstellen eines Rückwärtsschrägstrichs in die Eingabeaufforderung eingefügt werden.

Beispiele:

?f%f:Standardeingabe

Diese Eingabeaufforderung gibt den Dateinamen aus, falls bekannt, andernfalls die Zeichenkette »Standardeingabe«.

?f%f .?ltZeile %lt:?pt%pt\%:?btByte %bt:−…

Diese Eingabeaufforderung würde den Dateinamen ausgeben, falls bekannt. Dem Dateinamen folgt die Zeilennummer, so vorhanden, andernfalls die Prozentangabe, wenn bekannt, ansonsten der Byte−Versatz, falls bekannt. Ist dies nicht der Fall, wird ein Gedankenstrich ausgegeben. Beachten Sie, dass jedes Fragezeichen einen zugehörigen Punkt hat und wie das % nach dem %pt durch Maskieren mit einem Rückwärtsschrägstrich eingefügt wird.

?n?f%f .?m(%T %i of %m) ..?e(ENDE) ?x− Nächste\: %x..%t";

Dies gibt den Dateinamen aus, falls dies die erste Eingabeaufforderung in einer Datei ist, gefolgt von der Nachricht »Datei N von N«, wenn es mehr als eine Eingabedatei gibt. Dann wird, wenn das Ende der Datei erreicht wurde, die Zeichenkette »(ENDE)«, gefolgt vom Namen der nächsten Datei, ausgegeben, sofern es eine gibt. Am Ende werden alle angehängten Leerzeichen abgeschnitten. Dies ist die Standardeingabeaufforderung. Zum Nachschlagen folgen hier die Voreinstellungen für die anderen beiden Eingabeaufforderungen (−m beziehungsweise −M). Jede ist hier, der Leserlichkeit wegen, in zwei Zeilen umgebrochen.

?n?f%f .?m(%T %i of %m) ..?e(ENDE) ?x− Nächste\: %x.:

?pB%pB\%:Byte %bB?s/%s…%t

?f%f .?n?m(%T %i of %m) ..?ltZeilen %lt−%lb?L/%L. :

Byte %bB?s/%s. .?e(ENDE) ?x− Nächste\: %x.:?pB%pB\%..%t

Und hier die Standardnachricht, die durch den Befehl = erzeugt wird:

?f%f .?m(%T %i of %m) .?ltZeilen %lt−%lb?L/%L. .

Byte %bB?s/%s. ?e(ENDE) :?pB%pB\%..%t

Die Erweiterungsfunktionalitäten der Eingabeaufforderung werden auch für einen weiteren Zweck benutzt: Falls eine Umgebungsvariable LESSEDIT definiert ist, wird sie als Befehl benutzt, der beim Aufruf des Befehls v ausgeführt wird. Die Zeichenkette LESSEDIT wird auf die selbe Weise wie die Eingabeaufforderungszeichenketten expandiert. Der Standardwert für LESSEDIT ist:

%E ?lm+%lm. %f

Beachten Sie, dass dies auf den Namen des Editors expandiert wird, gefolgt von einem + und der Zeilennummer, der wiederum der Dateiname folgt. Falls Ihr Editor die »+Zeilennummer«−Syntax nicht akzeptiert oder andere Unterschiede in der Aufrufsyntax aufweist, kann die Variable LESSEDIT geändert werden, um diese Voreinstellung abzuändern.

SICHERHEIT

Wenn die Umgebungsvariable LESSSECURE auf 1 gesetzt ist, dann läuft less im »sicheren« Modus. Dies bedeutet, dass die folgenden Funktionalitäten deaktiviert sind:

!

der Shell−Befehl

|

der Pipe−Befehl

:e

der Untersuchungsbefehl

v

der Bearbeitungsbefehl

s −o

Protokolldateien

−k

Verwendung von Lesskey−Dateien

−t

Benutzung von Markierungsdateien

Metazeichen wie * in Dateinamen

Dateinamenvervollständigung (TAB, ^L)

Less kann auch so kompiliert werden, dass es ständig im »sicheren« Modus läuft.

KOMPATIBILITÄT MIT MORE

Falls die Umgebungsvariable LESS_IS_MORE auf 1 gesetzt ist oder das Programm über einen Dateiverweis namens »more« aufgerufen wurde, verhält sich Less (meistens) konform mit der POSIX−Befehlsspezifikation von »More«. In diesem Modus verhält sich Less auf diese Arten anders:

Die Option −e funktioniert anders. Falls die Option −e nicht gesetzt ist, verhält sich Less, als ob die Option −e gesetzt wäre. Falls die Option −e gesetzt ist, verhält sich Less, als ob die Option −E gesetzt wäre.

Die Option −m funktioniert anders. Falls die Option −m nicht gesetzt ist, wird die mittlere Eingabeaufforderung verwendet. Ihr wird die Zeichenkette »−−More−−« vorangestellt. Falls die Option −m gesetzt ist, wird die kurze Eingabeaufforderung benutzt.

Die Option −n wirkt wie die Option −z. Das normale Verhalten der Option −n ist in diesem Modus nicht verfügbar.

Der Parameter der Option −p wird als ein Less−Befehl genommen, statt als ein Suchmuster.

Die Umgebungsvariable LESS wird ignoriert und stattdessen die Umgebungsvariable MORE benutzt.

UMGEBUNGSVARIABLEN

Umgebungsvariablen können entweder wie üblich in der Systemumgebung definiert werden oder in einer lesskey(1)−Datei. Falls Umgebungsvariablen an mehr als einer Stelle definiert sind, haben in einer lokalen Lesskey−Datei definierte Variablen Vorrang vor in der Systemumgebung definierten Variablen, die wiederum Vorrang vor Variablen haben, die in der systemweiten Lesskey−Datei definiert sind.
COLUMNS

setzt die Anzahl der Spalten auf dem Bildschirm und hat Vorrang vor der Anzahl der Spalten, die durch die Variable TERM angegeben wurde. (Falls Sie jedoch ein Fenstersystem haben, das TIOCGWINSZ oder WIOCGETD unterstützt, erhält die Auffassung des Fenstersystems über die Bildschirmgröße Vorrang vor den Umgebungsvariablen LINES und COLUMNS.

EDITOR

der Name des Editors (für den Befehl v benutzt)

HOME

Name des Home−Verzeichnisses des Benutzers (verwendet, um auf Unix− oder OS/2−Systemen eine Lesskey−Datei zu finden)

HOMEDRIVE, HOMEPATH

Die aneinander gehängten Umgebungsvariablen HOMEDRIVE und HOMEPATH ergeben den Namen des Home−Verzeichnisses des Benutzers, falls die Variable HOME nicht gesetzt ist (nur in der Windows−Version).

INIT

Name des Init−Verzeichnisses des Benutzers (wird benutzt, um auf OS/2−Systemen eine Lesskey−Datei zu finden)

LANG

Sprache zum Bestimmen des Zeichensatzes

LC_CTYPE

Sprache zum Bestimmen des Zeichensatzes

LESS

Optionen, die automatisch an Less übergeben werden

LESSANSIENDCHARS

Zeichen, die eine ANSI−Farb−Escape−Sequenz beenden können (Voreinstellung »m«)

LESSANSIMIDCHARS

Zeichen, die zwischen dem ESC− und dem Endezeichen in einer ANSI−Farb−Escape−Sequenz erscheinen können (Voreinstellung »0123456789:;[?!"’#%()*+ «)

LESSBINFMT

Format zur Anzeige von nicht druckbaren Nicht−Steuerzeichen

LESSCHARDEF

definiert einen Zeichensatz.

LESSCHARSET

wählt einen vordefinierten Zeichensatz aus.

LESSCLOSE

Befehlzeile, um den (optionalen) Eingabe−Postprozessor aufzurufen

LESSECHO

Name des Lessecho−Programms (Voreinstellung »lessecho«). Das Programm Lessecho wird benötigt, um Metazeichen wie * und ? in Dateinamen auf Unix−Systemen zu expandieren.

LESSEDIT

Editor−Prototypzeichenkette (benutzt für den Befehl v). Siehe die Erläuterung unter EINGABEAUFFORDERUNGEN.

LESSGLOBALTAGS

Name des von der Option −t benutzten Befehls zum Finden globaler Markierungen. Sie sollte normalerweise auf »global« gesetzt sein, falls Ihr System über den Befehl global (1) verfügt. Falls nicht gesetzt, werden keine globalen Markierungen verwendet.

LESSHISTFILE

Name der Chronikdatei, die benutzt wird, um Such− und Shell−Befehle zwischen den Aufrufen von Less in Erinnerung zu behalten. Ist sie auf »−« oder »/dev/null« gesetzt, wird keine Chronikdatei benutzt. Die Voreinstellung ist auf Unix−Systemen »$HOME/.lesshst«, auf DOS− und Windows−Systemen »$HOME/_lesshst« oder auf OS/2−Systemen »$HOME/lesshst.ini« beziehungsweise »$INIT/lesshst.ini«.

LESSHISTSIZE

die maximale Anzahl von Befehlen, die in der Chronikdatei gesichert werden. Die Voreinstellung ist 100.

LESSKEY

Name der standardmäßigen lesskey(1)−Datei

LESSKEY_SYSTEM

Name der voreingestellten systemweiten lesskey(1)−Datei

LESSMETACHARS

Liste der Zeichen, die von der Shell als »Metazeichen« interpretiert werden

LESSMETAESCAPE

Präfix, das Less vor jedes Metazeichen hinzufügt, bevor es an die Shell gesandt wird. Falls LESSMETAESCAPE eine leere Zeichenkette ist, werden keine Befehle, die Metazeichen enthalten, an die Shell übergeben.

LESSOPEN

Befehlszeile, zum Aufrufen des (optionalen) Eingabe−Präprozessors

LESSSECURE

führt Less im »sicheren« Modus aus. Lesen Sie die Erläuterung im Abschnitt SICHERHEIT.

LESSSEPARATOR

Zeichenkette, die bei Dateinamenvervollständigung an einen Verzeichnisnamen angehängt wird.

LESSUTFBINFMT

Format, in dem nicht druckbare Unicode−Codepunkte dargestellt werden

LESS_IS_MORE

emuliert den Befehl more(1).

LINES

setzt die Anzahl der Zeilen auf den Bildschirm und hat Vorrang vor der Anzahl der Zeilen, die durch die Variable TERM angegeben wurde. (Falls Sie jedoch ein Fenstersystem haben, das TIOCGWINSZ oder WIOCGETD unterstützt, erhält die Auffassung des Fenstersystems über die Bildschirmgröße Vorrang vor den Umgebungsvariablen LINES und COLUMNS.

MORE

Optionen, die automatisch an Less übergeben werden, wenn es im more−Kompatibilitätsmodus ausgeführt wird.

PATH

Suchpfad des Benutzers (wird verwendet, um eine Lesskey−Datei auf MS−DOS und OS/2−Systemen zu finden)

SHELL

die Shell, die sowohl zum Ausführen des Befehls ! als auch zum Expandieren von Dateinamen verwendet wird.

TERM

der Typ des Terminals, auf dem Less ausgeführt wird

VISUAL

der Name des Editors (für den Befehl v benutzt)

SIEHE AUCH

lesskey(1)

COPYRIGHT

Copyright (C) 1984−2015 Mark Nudelman

Less ist Teil des GNU−Projekts und freie Software. Sie können es entweder unter den Bedingungen der (1) GNU General Public License, wie von der Free Software Foundation veröffentlicht, oder (2) der Less−Lizenz, weitergeben und/oder modifizieren. Weitere Einzelheiten bezüglich der Weitergabe finden Sie in der Datei README der Less−Distribution. Sie sollten ein Exemplar der GNU General Public License zusammen mit dem Quellcode von Less erhalten haben. Siehe die Datei COPYING. Falls nicht, schreiben Sie an die Free Software Foundation, 59 Temple Place, Suite 330, Boston, MA 02111−1307, USA. Sie sollten außerdem eine Kopie der Less−Lizenz erhalten haben. Siehe die Datei LICENSE.

Less wird in der Hoffnung weitergegeben, dass es Ihnen von Nutzen sein wird, aber OHNE IRGENDEINE GARANTIE, sogar ohne die implizite Garantie der MARKTREIFE oder der VERWENDBARKEIT FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. Details finden Sie in der GNU General Public License.

AUTOR

Mark Nudelman
Schicken Sie Fehlerberichte oder Kommentare an <bug−less [AT] gnu.org>.
Lesen Sie http://www.greenwoodsoftware.com/less/bugs.html für die aktuellste Liste der bekannten Fehler in Less.
Für weitere Informationen lesen Sie die Homepage von Less unter
http://www.greenwoodsoftware.com/less.

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Helge Kreutzmann <debian [AT] helgefjell.de> und Chris Leick <c.leick [AT] vollbio.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german [AT] lists.org>.

COMMENTS