Manpages

BEZEICHNUNG

getdomainname, setdomainname − abfragen/setzen des NIS−Domainnamens

ÜBERSICHT

#include <unistd.h>

int getdomainname(char *name, size_t laenge);
int setdomainname(const char *
name, size_t laenge);

Mit Glibc erforderliche Makros (siehe feature_test_macros(7)):

getdomainname(), setdomainname():
Seit Glibc 2.21:
_DEFAULT_SOURCE
In Glibc 2.19 und 2.20:
_DEFAULT_SOURCE || (_XOPEN_SOURCE && _XOPEN_SOURCE < 500)
Bis einschließlich Glibc 2.19:
_BSD_SOURCE || (_XOPEN_SOURCE && _XOPEN_SOURCE < 500)

BESCHREIBUNG

Diese Funktionen werden dazu benutzt, den NIS−Domainnamen des Systems abzufragen oder zu ändern.

setdomainname() setzt den Domainnamen auf den Wert, der im Zeichenfeld name steht. Das Argument laenge gibt die Anzahl der Byte in name an. (Daher benötigt name kein abschließendes Null−Byte.)

getdomainname() gibt den Domainnamen mit abschließender Null im Zeichenfeld name zurück, der eine Länge von laenge Byte hat. Falls der Domainname mit abschließender Null mehr als laenge Byte benötigt, gibt getdomainname() die ersten laenge Byte (Glibc) oder einen Fehler (Libc) zurück.

RÜCKGABEWERT

Bei Erfolg wird Null zurückgegeben. Bei einem Fehler wird −1 zurückgegeben und errno entsprechend gesetzt.

FEHLER

setdomainname() kann mit den folgenden Fehlern fehlschlagen:

EFAULT

name zeigte außerhalb des Adressraums des Benutzers.

EINVAL

laenge war negativ oder zu groß.

EPERM

Der Aufrufende hatte nicht die Capability CAP_SYS_ADMIN in dem Benutzernamensraum, der seinem UTS−Namensraum zugeordnet ist (siehe namespaces(7)).

getdomainname() kann mit den folgenden Fehlern fehlschlagen:

EINVAL

Für getdomainname unter Libc: name ist NULL oder name ist länger als laenge Byte.

KONFORM ZU

Diese Aufrufe sind nicht von POSIX spezifiziert worden.

ANMERKUNGEN

Seit Linux 1.0 ist die Begrenzung für die Länge des Domainnamens einschließlich abschließendem Null−Byte 64 Byte. In älteren Kerneln war sie 8 Byte.

Auf den meisten Linux−Architekturen (einschließlich i86) gibt es keinen getdomainname()−Systemaufruf; stattdessen implementiert Glibc getdomainname() als Bibliotheksfunktion, die eine Kopie des Feldes domainname von einem uname(2)−Aufruf zurückgibt.

SIEHE AUCH

gethostname(2), sethostname(2), uname(2)

KOLOPHON

Diese Seite ist Teil der Veröffentlichung 4.13 des Projekts Linux−man−pages. Eine Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler gemeldet werden können sowie die aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man−pages/.

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von René Tschirley <gremlin [AT] cs.de>, Martin Schulze <joey [AT] infodrom.org> und Chris Leick <c.leick [AT] vollbio.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german [AT] lists.org>.

COMMENTS