Manpages

NAME

backend − CUPS Backend−Übertragungsschnittstellen

SYNOPSIS

backend
backend
Auftrag Benutzer Titel Anzahl−Kopien Optionen [ Dateiname ]

#include <cups/cups.h>

const char *cupsBackendDeviceURI(char **argv);

void cupsBackendReport(const char *device_scheme,
const char *
device_uri,
const char *
device_make_and_model,
const char *
device_info,
const char *
device_id,
const char *
device_location);

ssize_t cupsBackChannelWrite(const char *buffer,
size_t
bytes, double timeout);

int cupsSideChannelRead(cups_sc_command_t *command,
cups_sc_status_t *
status, char *data,
int *
datalen, double timeout);

int cupsSideChannelWrite(cups_sc_command_t command,
cups_sc_status_t
status, const char *data,
int
datalen, double timeout);

BESCHREIBUNG

Backends sind eine besondere Art von filter(7), die verwendet werden, um Daten zu verschiedenen Geräten auf dem System zu senden und entsprechende Geräte zu ermitteln.

Wie Filter müssen Backends in der Lage sein, aus Dateinamen auf der Befehlszeile oder von der Standardeingabe zu lesen, die Standardeingabe in eine temporäre Datei zu kopieren, wie dies von der physischen Schnittstelle gefordert wird.

Der Befehlsname (argv[0]) wird auf die Geräte−URI des Zieldruckers gesetzt. Jede Authentifizierungsinformation wird aus argv[0] entfernt, daher wird Backend−Entwicklern empfohlen, die Umgebungsvariable DEVICE_URI zu verwenden, wenn immer Authentifizierungsinformationen benötigt werden. Die Funktion cupsBackendDeviceURI() kann zum Ermitteln der korrekten Geräte−URI verwandt werden.

Rückgeleitete Daten vom Gerät sollten an die Filter für die Aufträge mittels der Funktion cupsBackChannelWrite weitergeleitet werden.

Backends sind dafür verantwortlich, mittels der Funktion cupsSideChannelRead() Seitenkanalanfragen zu lesen und mit der Funktion cupsSideChannelWrite() zu antworten. Die Konstante CUPS_SC_FD definiert den Dateideskriptor, der für eingehende Anfragen überwacht werden sollte.

GERÄTE−ERMITTLUNG
Beim Aufruf ohne Argumente sollte das Backend die Geräte und unterstützten oder beworbenen Schemata auf der Standardausgabe aufführen. Die Ausgabe besteht aus null oder mehr Zeilen, die in einer der folgenden Formen vorliegen:

device−class scheme "Unknown" "device−info"
device−class device−uri "device−make−and−model" "device−info"
device−class device−uri "device−make−and−model" "device−info" "device−id"
device−class device−uri "device−make−and−model" "device−info" "device−id" "device−location"

Die Funktion cupsBackendReport() kann dazu verwandt werden, um diese Zeilen zu erzeugen und in den verschiedenen Zeichenketten alle notwendigen Zeichen zu maskieren.

Das Feld device−class enthält einen der folgenden Werte:
direct

Die Geräte−URI bezieht sich auf spezielle Geräte mit direktem Zugriff ohne Optionen, wie z.B. Parallelport−, USB− oder SCSI−Geräte.

file

Die Geräte−URI bezieht sich auf eine Datei auf dem Speichermedium.

network

Die Geräte−URI bezieht sich auf ein vernetztes Gerät und folgt der allgemeinen Form für vernetzte URIs.

serial

Die Geräte−URI bezieht sich auf ein serielles Gerät mit einer konfigurierbaren Baudrate und anderen Optionen. Falls die Geräte−URI einen Baud−Wert enthält, repräsentiert er die maximale vom Gerät unterstützte Baudrate.

Das Feld scheme stellt das vom Backend unterstützte URI−Schema bereit. Backends sollten diese Form nur verwenden, wenn das Backend jede dem Schema folgende URI unterstützt. Das Feld device−uri legt die komplette URI, die bei der Kommunikation mit dem Gerät verwandt werden soll, fest.

Das Feld device−make−and−model legt die Marke und das Modell des Gerätes, z.B. »Beispiel Foojet 2000«, fest. Falls die Marke und das Modell nicht bekannt ist, müssen Sie »Unknown« melden.

Das Feld device−info legt zusätzliche Informationen über das Gerät fest. Typischerweise enthält es die Marke und das Modell zusammen mit der Port−Nummer oder der Netz−Adresse, z.B. »Beispiel Foojet 2000 USB #1«.

Das optionale Feld device−id legt die IEEE−1284−Geräte−ID−Zeichenkette für das Gerät, die zur Auswahl des passenden Treibers verwandt wird, fest.

Das optionale Feld device−location legt den physischen Standort des Geräts fest. Es wird oft dazu verwandt, die Drucker−Standort−Attribute vorab zu belegen, wenn ein Drucker hinzugefügt wird.

RECHTE
Backends, denen die Lese− und Ausführungsrechte für »world« (andere) fehlen, werden als Benutzer »root« ausgeführt. Andernfalls läuft das Backend unter einem unprivilegierten Benutzerkonto, typischerweise »lp«.

EXIT−STATUS

Die nachfolgenden Exit−Codes sind für Backends definiert:
CUPS_BACKEND_OK

Die Druckdatei wurde erfolgreich an das Gerät oder den entfernten Server übertragen.

CUPS_BACKEND_FAILED

Die Druckdatei wurde nicht erfolgreich zum Gerät oder entfernten Server übertragen. Der Auftragsplaner (Scheduler) wird daraufhin den Auftrag abbrechen, den Auftrag erneut versuchen oder die Warteschlange anhalten, abhängig vom Zustand des Attributs printer−error−policy.

CUPS_BACKEND_AUTH_REQUIRED

Die Druckdatei wurde nicht erfolgreich übertragen, da gültige Authentifizierungsinformationen benötigt werden. Der Auftragsplaner wird darauf durch Halten des Auftrags reagieren und das Schlüsselwort »cups−held−for−authentication« zu dem Auftragsbeschreibungsattribut »job−reasons« hinzufügen.

CUPS_BACKEND_HOLD

Die Druckdatei wurde nicht erfolgreich übertragen, da sie derzeit nicht gedruckt werden kann. Der Auftragsplaner wird darauf durch Halten des Auftrags reagieren.

CUPS_BACKEND_STOP

Die Druckdatei wurde nicht erfolgreich übertragen, da sie derzeit nicht gedruckt werden kann. Der Auftragsplaner wird durch Anhalten der Warteschlange darauf reagieren.

CUPS_BACKEND_CANCEL

Die Druckdatei wurde nicht erfolgreich übertragen, da eine oder mehrere der Attribute nicht unterstützt werden oder der Auftrag am Drucker abgebrochen wurde. Der Auftragsplaner wird durch Abbruch des Auftrages darauf reagieren.

CUPS_BACKEND_RETRY

Die Druckdatei wurde aufgrund eines temporären Problems nicht erfolgreich übertragen. Der Auftragsplaner wird den Auftrag zu einem zukünftigen Zeitpunkt erneut versuchen − andere Aufträge können vor diesem gedruckt werden.

CUPS_BACKEND_RETRY_CURRENT

Die Druckdatei wurde aufgrund eines temporären Problems nicht erfolgreich übertragen. Der Auftragsplaner wird den Auftrag sofort erneut versuchen, ohne andere Aufträge dazwischen zu erlauben.

Alle anderen Exit−Codes sind reserviert.

UMGEBUNG

Zusätzlich zu den in cups(1) und filter(7) aufgeführten Umgebungsvariablen können CUPS−Backends die folgenden Umgebungsvariablen erwarten:
DEVICE_URI

Die mit dem Drucker verbundene Geräte−URI.

DATEIEN

/etc/cups/cups−files.conf

HINWEISE

CUPS−Backends wurden im Allgemeinen nicht dafür entwickelt, um vom Benutzer direkt aufgerufen zu werden. Neben der Geräte−URI (argv[0] und der Umgebungsvariablen DEVICE_URI, die die Geräte−URI enthält) erwarten die CUPS−Backends auch bestimmte Umgebungsvariablen und Dateideskriptoren und laufen typischerweise auch in einer Benutzersitzung, die (unter macOS) zusätzlichen Beschränkungen unterliegt, die die Ausführung betreffen. Backends können auch mit eingeschränkten Rechten installiert werden (0500 oder 0700), die dem Auftragsplaner mitteilen, sie als Benutzer »root« statt des unprivilegierten Benutzers (typischerweise »lp«) auszuführen.

Sofern Sie kein Entwickler sind und nicht wissen, was Sie tun, führen Sie kein Backend direkt aus. Verwenden Sie stattdessen die Programme lp(1) oder lpr(1), um Druckaufträge zu übersenden oder das Programm lpinfo(8), um verfügbare Drucker über ein Backend abzufragen. Die einzige Ausnahme ist das SNMP−Backend − lesen Sie cups−snmp(8) für weitere Informationen.

SIEHE AUCH

cups(1), cups−files.conf(5), cups−snmp(8), cupsd(8), filter(7), lp(1), lpinfo(8), lpr(1),
CUPS−Online−Hilfe (http://localhost:631/help)

COPYRIGHT

Copyright © 2007−2016 by Apple Inc.

COMMENTS