Manpages

BEZEICHNUNG

sd − Treiber für SCSI−Platten

ÜBERSICHT

#include <linux/hdreg.h> /* für HDIO_GETGEO */
#include <linux/fs.h>
/* für BLKGETSIZE und BLKRRPART */

KONFIGURATION

Der Name für das blockorientierte Gerät hat die Form: sdlp. Darin gibt l das physikalische Laufwerk und p die Partitionsnummer darauf an. Die Partitionsnummer wird weggelassen, wenn das ganze Laufwerk angesprochen werden soll.

SCSI−Platten haben eine Haupt−Gerätenummer (Major Device Number) von 8 und eine Neben−Gerätenummer (Minor Device Number) der Form (16 * Laufwerksnummer) + Partitionsnummer. Die Laufwerksnummer entspricht der Nummer des physikalischen Laufwerks in der Reihenfolge der Erkennung. Die Partitionsnummer wird wie folgt angegeben:

Partition 0 ist das ganze Laufwerk;
Partition 1−4 sind die »primären« DOS−Partitionen;
Partition 5−8 sind »erweiterte« (oder »logische«) DOS−Partitionen.

Beispielsweise ist für /dev/sda Major 8, Minor 0 und bezieht sich auf das gesamte erste SCSI−Laufwerk im System. /dev/sdb3 hat Major 8, Minor 19 und bezieht sich auf die dritte »primäre« DOS−Partition des zweiten SCSI−Laufwerkes im System.

Derzeit werden nur blockorientierte Geräte unterstützt. Direkter Gerätezugriff ist noch nicht implementiert.

BESCHREIBUNG

Die folgenden Aufrufe von ioctl(2) werden unterstützt:
HDIO_GETGEO

Liefert die BIOS−Plattenparameter in der folgenden Struktur:

struct hd_geometry {
unsigned char heads;
unsigned char sectors;
unsigned short cylinders;
unsigned long start;
};

Ein Zeiger auf diese Struktur wird als Parameter an ioctl(2) übergeben.

Die in diesem Parameter gelieferten Informationen entsprechen der Plattengeometrie des Laufwerkes, wie sie von DOS verstanden wird! Diese Geometrie entspricht nicht der physikalischen Geometrie des Laufwerks. Sie werden bei der Erstellung der Partitionstabelle des Laufwerks verwendet und betreffen die Programme fdisk(1), efdisk(1) und lilo(8). Wenn die Geometrie nicht ermittelt werden kann, wird für alle Parameter Null zurückgegeben.

BLKGETSIZE

Ergibt die Gerätegröße in Sektoren. Der Parameter für ioctl(2) sollte ein Zeiger auf eine Variable des Datentyps long sein.

BLKRRPART

Erzwingt ein erneutes Lesen der Partitionstabelle der SCSI−Platte. Keine Parameter erforderlich.

Die SCSI ioctl(2)−Operationen werden ebenfalls unterstützt. Wird der ioctl(2)−Parameter benötigt und dieser ist NULL, so wird ioctl(2) mit dem Fehler EINVAL fehlschlagen.

DATEIEN

/dev/sd[a−h]: das ganze Gerät
/dev/sd[a−h][0−8]
: individuelle Partitionen

KOLOPHON

Diese Seite ist Teil der Veröffentlichung 4.12 des Projekts Linux−man−pages. Eine Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler gemeldet werden können sowie die aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man−pages/.

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Norbert Kümin <norbert.kuemin [AT] lugs.ch>, Martin Schulze <joey [AT] infodrom.org> und Martin Eberhard Schauer <Martin.E.Schauer [AT] gmx.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german [AT] lists.org>.

COMMENTS