Manpages

NAME

po−debconf − Einführung

BESCHREIBUNG

Das Ziel von »Debconf« bestand darin, die Paketkonfiguration benutzerfreundlich zu gestalten. Um dies zu erreichen, ist es wichtig sicherzustellen, dass die Benutzer die Fragen in ihrer eigenen Sprache präsentiert bekommen. Übersetzer benötigen ein Rahmenwerk, um leicht an Übersetzungen arbeiten zu können, ohne die Paketentwicklung nachzuverfolgen. »po−debconf« wurde entwickelt, um beim Übersetzen der Debconf-Vorlagendateien mit den Standard−»Gettext«−Werkzeugen zu arbeiten.

I18N−UNTERSTÜTZUNG ZU DEBCONF-VORLAGENDATEIEN HINZUFÜGEN

Falls Sie Debconf−Unterstützung für Ihr Paket hinzufügen, haben Sie eine Vorlagendatei mit englischem Text erstellt. Um korrekte i18n−Unterstützung zu Ihrem Paket hinzuzufügen, müssen Sie das folgende erledigen:
− Erstellen Sie debian/po/POTFILES.in

Diese Datei enthält die Liste der Master-Vorlagen. Typischerweise enthält sie eine einzelne Zeile:

  [type: gettext/rfc822deb] templates

Pfade sind relativ zum Elternverzeichnis.

− Stellen Sie übersetzbaren Feldern in jeder Vorlage einen Unterstrich
voran

Normalerweise können die Felder »Description«, »Choices« und manchmal »Default« übersetzt werden.

− Führen Sie debconf-updatepo aus

Dies erstellt die Datei debian/po/templates.pot, die dann die Übersetzer in ihre eigene Sprache übersetzen werden.

− Fügen Sie eine Bau−Abhängigkeit auf "po−debconf" in debian/control
hinzu.

VORLAGEN AKTUALISIEREN

Um Übersetzern zu helfen, sollten PO-Dateien in Ihren Paketen immer aktuell sein, andernfalls könnten diese ihre Zeit mit unbenutzten Zeichenketten verschwenden. Um dies zu erreichen, rufen Sie einfach den folgenden Befehl ohne Argumente auf:

  $ debconf−updatepo

Sie sollten diesen Befehl jedes Mal ausführen, wenn Sie Ihre englischen Vorlagen ändern, aber auch, wenn Sie neue oder aktualisierte Übersetzungen erhalten, da Übersetzer an einer veralteten PO-Datei gearbeitet haben könnten.

Falls Sie einige Vorlagen-Dateien umbenennen, hinzufügen oder entfernen, denken Sie daran, auch debian/po/POTFILES.in entsprechend zu bearbeiten, da andernfalls englische Zeichenketten aus den PO-Dateien fehlen und Benutzern angezeigt werden, selbst wenn die PO-Dateien vollständig übersetzt sind.

Das Programm debconf-updatepo is idempotent, es verändert PO-Dateien nur, wenn sich ihr Inhalt geändert hat. Daher ist die beste Art, um aktuelle PO-Dateien in Ihren Quellpaketen bereitzustellen, ein Aufruf dieses Befehls im »clean«−Ziel in der Datei debian/rules.

Bitte beachten Sie, dass Sie debconf-updatepo selbst dann ausführen müssen, falls Sie dh_installdebconf verwenden. Letzeres ruft po2debconf auf, das früher debconf-updatepo ausführte, falls veraltete Dateien entdeckt wurden. Dies passiert nicht mehr, da dies aus mindestens zwei Gründen keine gute Idee war:

1.

po2debconf verließ sich auf Zeitstempel, um veraltete Dateien zu erkennen. Es kann missbraucht werden, wenn »pbuilder« verwendet wird oder falls eine veraltete Übersetzung lange nach der Änderung der Vorlagen auf der Platte gespeichert wird.

2.

dh_installdebconf wird lange nach der Erstellung der Datei ».diff.gz« ausgeführt.

ÜBERSETZUNGEN UND ORIGINAL ZUSAMMENFÜHREN

Sie müssen sicherstellen, dass beim Paketbau die Übersetzungen in das gebaute Paket gelangen. Sie können dies manuell durchführen, oder mit dem Skript dh_installdebconf automatisch (achten Sie darauf, dass die Bau−Abhängigkeit versioniert ist: »debhelper (>= 4.1.16)«).

Um dies manuell zu erreichen, müssen Sie die Vorlagen und die Übersetzungen beim Bauen manuell zusammenführen (und Sie müssen eine Bau−Abhängigkeit auf »po−debconf« haben). Dies geschieht wie folgt:

  $ po2debconf debian/templates > debian/tmp/DEBIAN/templates

SEIEN SIE VORSICHTIG : die zwei Dateien mit dem Namen templates sind überhaupt nicht identisch. Die erste enthält nur englischen Text, und enthält Markierungen, um einige Felder als übersetzbar zu kennzeichnen, während die zweite alle Sprachen enthält. Anders ausgedrückt, Sie KÖNNEN NICHT nur die zusammengeführten Vorlagen behalten, oder Sie werden nicht in der Lage sein, mit Übersetzungen umzugehen, wenn diese bei Ihnen eingereicht werden.

NEUE MASTER-VORLAGEN

Das neue Quellformat der Vorlagendateien ist nahezu identisch zu einer der verteilten Vorlagendateien, aber übersetzbaren Felder wird ein Unterstrich vorangestellt. Beispiel:

  Template: debconf/frontend
  Type: select
  _Choices: Dialog, Readline, Gnome, Editor, Noninteractive
  Default: Dialog
  _Description: Interface to use for configuring packages:
   Packages that use debconf for configuration share a common look and
   feel. You can select the type of user interface they use.
   .
   The dialog frontend is a full−screen, character based interface,
   while the readline frontend uses a more traditional plain text
   interface, and the gnome frontend is a modern X interface. The
   editor frontend lets you configure things using your favorite text
   editor. The noninteractive frontend never asks you any questions.

CHOICES-LISTEN AUFTEILEN
Seit »po−debconf« 0.6.0 dürfen übersetzte Felder zwei führende Unterstriche haben. In diesem Fall sollte der Feld-Wert eine Komma-separierte Liste von Werten sein, die in separate msgids gesteckt werden. Falls daher das vorherige Beispiel folgendes enthielt

  __Choices: Dialog, Readline, Gnome, Editor, Noninteractive

gäbe es fünf verschiedene msgids. Beachten Sie, dass Leerzeichen nach Kommata nicht signifikant sind.

Wenn sich eine Auswahlliste nie ändert, kann »_Choices« geeignet sein. Das Auftrennen einer solchen Liste kann aber bei der Vermeidung häufiger Fehler in Übersetzungen, wie beispielsweise dem Vergessen einer Auswahl oder der Verwendung nicht passender Kommata, helfen. Aus diesen Gründen erleichtert die Wahl von »__Choices« das Leben der Übersetzer und wird nachdrücklich empfohlen.

Unglücklicherweise werden alle Übersetzungen unscharf (»fuzzy«), wenn Sie sich entscheiden, von »_Choices« auf »__Choices« umzusteigen. Es folgt eine Erläuterung, wie Sie diese Änderung ohne Verlust an Übersetzungen realisieren können (hierfür wird »po−debconf« >= 1.0 benötigt). Nehmen Sie an, dass wir das bisherige Beispiel auf »__Choices« umstellen wollen. Sie kopieren die Datei templates in eine temporäre Datei.

  $ cp debian/templates debian/foo

Bearbeiten Sie debian/foo und behalten Sie nur die Felder »Template«, »Type« und »_Choices«. In diesem Beispiel sind dies:

  Template: debconf/frontend
  Type: select
  _Choices: Dialog, Readline, Gnome, Kde, Editor, Noninteractive

Führen Sie debconf-gettextize mit den Schaltern »−−merge« und »−−choices« aus, um PO-Dateien so zu schreiben, als ob »__Choices« geschrieben wäre und führen Sie diese PO-Dateien mit den existierenden zusammen:

  $ debconf−gettextize −−merge −−choices debian/foo

Schließlich müssen Sie foo entfernen und debian/templates manuell bearbeiten, um »_Choices« durch »__Choices« zu ersetzen, bevor debconf-updatepo ausgeführt wird.

KOMMENTARE FÜR ÜBERSETZER EINFÜGEN
Die Betreuer von »Dpkg« haben entschieden, dass per Konvention Zeilen in debian/control, die mit einem Nummern-Zeichen (»#«) beginnen, Kommentare sind, und »po−debconf« folgt dieser Regel. Seit »po−debconf« 0.8.0 werden solche Kommentare in PO-Dateien geschrieben und können wertvolle Informationen für Übersetzer enthalten. Zufälligerweise ignorierten ältere Versionen von »po−debconf« Zeilen, die keinen Doppelpunkt enthielten, falls daher Ihre Kommentare keinen Doppelpunkt enthalten, brauchen Sie keine versionierte Abhängigkeit auf »po−debconf« zu verwenden. Hier ist ein Beispiel:

  Template: debconf/button−yes
  Type: text
  # Translators, this text will appear on a button, so KEEP IT SHORT
  _Description: Yes

In »po−debconf« 1.0 wurden spezielle Kommentare eingefügt, um mit Zeichenketten umzugehen, die aus mehreren Einträgen (wie bei Choices−Feldern) oder Absätzen (wie bei Description) bestehen. Mit diesen Direktiven haben Entwickler eine bessere Kontrolle darüber, was für Übersetzer sichtbar ist. Sie haben die Form »#flag:Direktive«; die Direktiven werden im Detail weiter unten beschrieben.
translate:
Spezifikation, translate!:Spezifikation

Markiere nur einige Einträge als übersetzbar; Spezifikation ist eine durch Kommata getrennte Liste von Zahlen, die angibt, welche Zeichenketten in PO-Dateien abgedruckt werden. Bereiche können über ein Minuszeichen angegeben werden (zum Beispiel »2−6«) und ein Stern (»*«) bedeutet alle Zeichenketten. Zum Beispiel wird mit

  Template: partman−basicfilesystems/fat_mountpoint
  Type: select
  #flag:translate:3,4
  __Choices: /dos, /windows, Enter manually, Do not mount it
  _Description: Mount point for this partition:

»Enter manually« und »Do not mount it« in PO-Dateien auftauchen, aber nicht »/dos« und »/windows«. Wenn das Schlüsselwort translate von einem Ausrufezeichen gefolgt wird, gibt Spezifikation an, welche Zeichenketten für die PO-Datei verworfen werden, alle anderen Zeichenketten werden abgedruckt. Das vorhergehende Beispiel ist ähnlich zu

  Template: partman−basicfilesystems/fat_mountpoint
  Type: select
  #flag:translate!:1,2
  __Choices: /dos, /windows, Enter manually, Do not mount it
  _Description: Mount point for this partition:

Das gleiche Schlüsselwort kann auch für das Feld Description verwendet werden, um sicherzustellen, dass einige Zeichenketten nicht übersetzt werden.

  Template: partman−crypto/options_missing
  Type: error
  #flag:translate!:3
  _Description: Required encryption options missing
   The encryption options for ${DEVICE} are incomplete. Please
   return to the partition menu and select all required options.
   .
   ${ITEMS}

Dies ist allerdings gefährlich, da aus den PO-Dateien Kontext entfernt werden könnte, fügen Sie daher in diesem Fall Kommentare hinzu, so dass Übersetzer nicht durcheinander gebracht werden.

comment:Spezifikation, comment!:Spezifikation

Der Kommentar direkt unterhalb dieser Direktive betrifft die Zeichenketten, die durch Spezifikation (siehe oben) angegeben werden. Standardmäßig wird ein Kommentar, der vor einem übersetzbaren Feld eingefügt wurde, bei allen Zeichenketten abgedruckt, die zu diesem Feld gehören (beachten Sie: bei »po−debconf« < 1.0 wurde der Kommentar nur bei der ersten Zeichenkette ausgegeben).

  Template: arcboot−installer/prom−variables
  Type: note
  # Translators, the 4th string of this description has been dropped
  # from PO files. It contains shell commands and should not be
  # translated.
  #flag:comment:3
  # "Stop for Maintenance" should be left in English
  #flag:translate!:4
  _Description: Setting PROM variables for Arcboot
   If this is the first Linux installation on this machine, or if the
   hard drives have been repartitioned, some variables need to be set
   in the PROM before the system is able to boot normally.
   .
   At the end of this installation stage, the system will reboot.
   After this, enter the command monitor from the "Stop for
   Maintenance" option, and enter the following commands:
   .
      setenv OSLoader arcboot
      setenv OSLoadFilename Linux
   .
   You will only need to do this once. Afterwards, enter the "boot"
   command or reboot the system to proceed to the next stage of the
   installation.

Im obigen Beispiel ist ein Kommentar ohne Direktive »#flag:comment«. Hier wird implizit »#flag:comment:*« hinzugefügt. Dieser Kommentar erscheint bei allen Zeichenketten, aber der Kommentar bezüglich Stop for Maintenance wird nur vor der relevanten Zeichenkette abgedruckt.

partial

Dieses Schlüsselwort teilt po2debconf mit, übersetzte Zeichenketten zu behalten, selbst wenn nicht alle Zeichenketten übersetzt wurden. Verwenden Sie dies bitte vorsichtig, dieses Schlüsselwort wurde für sehr spezielle Zwecke hinzugenommen.

ÜBERSETZER VOR DEM UPLOAD INFORMIEREN
Normalerweise bemerken Übersetzer auf Status-Webseiten (siehe unten), dass Übersetzungen veraltet sind und schicken Patches, die dann in zukünftigen Uploads hinzugefügt werden. Entwickler werden aber ermutigt, die Betreuer von veralteten Übersetzungen vor einem Upload um Aktualisierungen zu bitten, zum Beispiel eine Woche vorher. Ein spezielle Werkzeug − podebconf-report-po − wurde für diesen Zweck geschrieben. Zögern Sie nicht, es zu missbrauchen!

FEHLERSUCHE

Sie werden merken, dass debconf-loadtemplate keine Vorlage mit i18n−Markup akzeptiert. Allerdings akzeptiert es zusammengeführte Dateien, falls Sie also in Ihrer Debconf-Installation die Fehlersuche wie folgt durchgeführt haben

  rm /tmp/{config,templates}.dat{,−old}
  debconf−loadtemplate debian/templates
  DEBIAN_PRIORITY=low debconf −freadline debian/config configure 28.0

dann müssen Sie etwas der folgenden Art verwenden:

  po2debconf debian/templates > debian/tmp/DEBIAN/templates
  rm /tmp/{config,templates}.dat{,−old}
  debconf−loadtemplate debian/tmp/DEBIAN/templates
  DEBIAN_PRIORITY=low debconf −freadline debian/config configure 28.0

WARNUNGEN

»Debconf« 1.2.0 erkennt Felder der Form NameSprache.Kodierung, z.B. »Description−de.ISO−8859−1« oder »Choices−ru.KOI8−R«. Standardmäßig schreibt po2debconf Vorlagendateien im neuen Format. Ältere »debconf« werden diese Felder ignorieren und stattdessen wird englischer Text angezeigt. Lesen Sie po2debconf(1), um zu erfahren, wie Sie die Kodierung und das Ausgabeformat ändern können.

Eine vorgegebene englische Zeichenkette darf nur eine eindeutige Übersetzung in einer vorgegebenen Sprache haben. Es ist unmöglich, abhängig vom Kontext zwei verschiedene Übersetzungen zu geben. Um dieses Problem zu beheben, müssen Sie spezielle Markierungen bei verschiedenem Auftreten einer gegebenen Zeichenkette hinzufügen, um diese Zeichenketten zu unterscheiden (dieses Markierungen werden nur von den Übersetzern gesehen und werden aus der Zeichenkette entfernt, bevor diese dem Benutzer angezeigt wird).

Solche Markierungen müssen am Ende der zu übersetzenden Zeichenkette hinzugefügt werden, sie müssen mit »[ « (einer öffnenden Klammer, gefolgt von einem Leerzeichen) beginnen und mit »]« (schließende Klammer) enden, und dürfen jedes Zeichen außer Klammern oder Zeilenumbrüchen enthalten. Zum Beispiel ist »[ blahblah]« eine gültige Markierung während »[ bla[bla]bla]« nicht gültig ist. Für Anhänger von regulären Perl−Ausdrücken: Die Markierungen werden mittels folgender Regel erkannt (und entfernt):

  $msg =~ s/\[\s[^\[\]]*\]$//s;

Leerzeichen werden in »po−debconf« und »debconf−utils« leicht verschieden gehandhabt; bei letzterem werden Absätze neu formatiert, wenn Übersetzungen aktualisiert und zusammengeführt werden, daher ist »debconf−utils« sehr klug und Leerzeichen werden nicht als Teil der Zeichenketten betrachtet, wenn die unscharfen (»fuzzy«) Einträge bestimmt werden (d.h. diejenigen, die der Aufmerksamkeit der Übersetzer bedürfen, da sich das Original geändert hat).

»po−debconf« auf der anderen Seite verlässt sich auf »Gettext«, um unscharfe Einträge zu erkennen, und behandelt Leerzeichen nicht als besondere Zeichen. Daher müssen überflüssige Leerzeichen am Zeilenende in Master-Vorlagendateien entfernt werden, oder sie werden in PO− und POT-Dateien auftauchen.

Aus dem gleichen Grund, den nicht passenden Leerzeichen, kann debconf-gettextize Text als unscharf markieren, und Übersetzer haben solche Zeichenketten manuell zu prüfen/aktualisieren. Dies passiert nur einmal, wenn Vorlagen in das »po−debconf«−Format konvertiert werden, falls Sie nicht zufällige Änderungen von Leerzeichen in den Master-Vorlagendateien vornehmen, die dann für Übersetzer sehr unangenehm wären.

Normalerweise darf das Feld Default: nicht übersetzt werden, wenn der Vorlagentyp Select oder Multiselect ist. Unter seltenen Umständen (z.B. bei der Auswahl der Standardsprache für eine Anwendung) können angepasste Werte von Bedeutung sein.

Der angepasste Wert darf nicht übersetzt werden, sondern muss aus den englischen Werten, die im Feld Choices aufgeführt sind, ausgewählt werden. Der beste Weg, um dies zu erreichen, besteht darin, ein Kommentar in Ihre Vorlagendatei einzufügen, der dann in die PO-Dateien kopiert wird.

  Template: geneweb/lang
  Type: select
  __Choices: Danish (da), Dutch (nl), English (en), Esperanto (eo)
  #  You must NOT translate this string, but you can change its value.
  #  The comment between brackets is used to distinguish this msgid
  #  from the one in the Choices list; you do not have to worry about
  #  them, and have to simply choose a msgstr among the English values
  #  listed in the Choices field above, e.g. msgstr "Dutch (nl)"
  _Default: English (en)[ default language]
  _Description: Geneweb default language

Der Standardwert erscheint dann auch in dem Feld Choices, und beide haben verschiedene Übersetzungen: der erstere ist ein unübersetzter Wert, der aus den Choices−Werten ausgewählt wird, während der letztere eine normale Übersetzung ist. Da »Gettext« nicht zwei verschiedene Übersetzungen für die gleiche msgid haben kann, müssen sich beide msgids unterscheiden, in dem Kommentare in eckigen Klammern verwendet werden, wie dies im vorherigen Abschnitt beschrieben wurde.

Vor »po−debconf« 0.8.0 waren solche Kommentare nicht verfügbar und die Betreuer mussten das Feld _Default: durch _DefaultChoice: ersetzen, um solche Felder in PO-Dateien hervorzuheben:

  #. DefaultChoice
  msgid ""
  "English[ default: do not translate bracketed material, put your "
  "own language here but UNTRANSLATED. If it is not in the list, "
  "put English (without bracketed material)]"
  msgstr ""
  "Swedish"

Einfache Kommentare in Vorlagendateien sind weniger fehlerträchtig und sollten verwendet werden.

STATUS-WEBSEITEN

Statistiken für »po−debconf«−Übersetzungen sind unter <http://www.debian.org/intl/l10n/po−debconf/>; (oder von Spiegeln) erhältlich; sie werden automatisch nach dem Hochladen von Paketen aktualisiert. Nur Pakete, die die Dateien debian/po/templates.pot und debian/po/POTFILES.in enthalten, werden betrachtet. Stellen Sie daher sicher, dass Ihr Quellpaket diese bereitstellt.

Übersetzer können sich von dort die PO− und POT-Dateien holen, sie müssen aber immer mit dem vorherigen Übersetzer Kontakt aufnehmen (deren E−Mail-Adresse in der PO-Datei gefunden werden kann) und/oder mit ihren Mitübersetzern auf debian−l10n−<Sprache>@lists.debian.org (falls eine solche Liste existiert), um sicherzustellen, dass keiner derzeit an der gleichen Übersetzung arbeitet, und aktuelle Fehlerberichte für das Paket lesen, das sie übersetzen wollen, um zu schauen, ob eine Übersetzung bereits eingereicht wurde.

Nachdem sie diese Dateien übersetzt haben, sollten sie ihre Arbeit an den Betreuer mittels eines Fehlerberichts der Schwere wishlist mit der Markierung patch einreichen.

SIEHE AUCH

debconf−gettextize(1), debconf−updatepo(1), dh_installdebconf(1), podebconf−report−po(1), po2debconf(1), debconf−devel(7).

AUTOREN

  Martin Quinson <Martin.Quinson@ens−lyon.fr>
  Denis Barbier <barbier [AT] linuxfr.org>

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung wurde von Helge Kreutzmann <debian [AT] helgefjell.de> angefertigt. Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 2 oder neuer für die Kopierbedingungen. Es gibt KEINE HAFTUNG.

COMMENTS