Manpages

BEZEICHNUNG

pgrep, pkill, pwait - Prozesse finden oder ein Signal auf Basis des Namens oder anderer Attribute senden oder auf Prozesse warten

ÜBERSICHT

pgrep [Optionen] Muster
pkill
[Optionen] Muster
pwait
[Optionen] Muster

BESCHREIBUNG

pgrep durchsucht die gegenwärtig laufenden Prozesse und listet die Prozesskennungen (IDs), welche den Auswahlkriterien entsprechen, in der Standardausgabe auf. Übereinstimmungen sind für alle Auswahlkriterien erforderlich. Beispielsweise listet

$ pgrep -u root sshd

nur die Prozesse auf, deren Name sshd lautet UND root gehören. Andererseits listet

$ pgrep -u root,daemon

jene Prozesse auf, die entweder root ODER daemon gehören.

pkill sendet das angegebene Signal (per Vorgabe SIGTERM) an jeden Prozess, anstatt diese in der Standardausgabe aufzulisten.

pwait wartet auf jeden Prozess, anstatt diesen in der Standardausgabe aufzulisten.

OPTIONEN

-Signal
--signal
Signal

definiert das Signal, das an jeden passenden Prozess gesendet werden soll. Es werden entweder numerische Angaben oder der symbolische Signalname akzeptiert (nur für pkill).

-c, --count

unterdrückt normale Ausgaben und gibt stattdessen die Anzahl der passenden Prozesse aus. Wenn keine Übereinstimmungen gefunden werden, liefert der Befehl einen von 0 verschiedenen Rückgabewert. Beachten Sie, dass für pkill und pwait die Anzahl der Anzahl der passenden Prozesse entspricht und nicht der Anzahl der Prozesse, an die erfolgreich ein Signal gesendet oder auf die gewartet wurde.

-d, --delimiter Trenner

legt die in der Ausgabe als Trenner für die Prozesskennungen zu verwendende Zeichenkette fest. Vorgabe ist ein Zeilenumbruch (gilt nur für pgrep).

-e, --echo

zeigt Name und Prozesskennung des zu killenden Prozesses an (nur für pkill).

-f, --full

Das Muster wird normalerweise nur auf den Prozessnamen angewendet. Wenn -f gesetzt ist, wird die vollständige Befehlszeile verwendet.

-g, --pgroup Prozessgruppe, …

sucht nur nach passenden Prozessen, die in den Prozessgruppenkennungen aufgelistet sind. Die Prozessgruppe 0 wird in die eigene Prozessgruppe von pgrep, pkill oder pwait übersetzt.

-G, --group Gruppenkennung, …

berücksichtigt nur Prozesse, deren reale Gruppenkennung aufgelistet ist. Hier kann entweder der numerische oder der symbolische Wert verwendet werden.

-i, --ignore-case

ignoriert Groß-/Kleinschreibung bei der Suche.

-l, --list-name

listet sowohl den Prozessnamen als auch die Prozesskennung auf (nur für pgrep).

-a, --list-full

listet sowohl die vollständige Befehlszeile als auch die Prozesskennung auf (nur für pgrep).

-n, --newest

wählt nur den neuesten (zuletzt gestarteten) aus den passenden Prozessen aus.

-o, --oldest

wählt nur den ältesten (zuerst gestarteten) aus den passenden Prozessen aus.

-O, --older Sekunden

wählt Prozesse aus, die älter als die angegebene Anzahl Sekunden sind.

-P, --parent Eltern-Prozesskennung, …

sucht nur nach Prozessen, von denen die Kennung des übergeordneten Prozesses aufgelistet ist.

-s, --session Sitzungskennung, …

sucht nur nach passenden Prozessen, die in den Prozess-Sitzungskennungen aufgelistet ist. Die Sitzungskennung 0 wird in die eigene Prozessgruppe von pgrep, pkill oder pwait übersetzt.

-t, --terminal Terminal, …

sucht nur nach passenden Prozessen, deren steuerndes Terminal aufgelistet ist. Der Terminalname sollte ohne das Präfix »dev« angegeben werden.

-u, --euid effektive_Benutzerkennung, …

sucht nur nach passenden Prozessen, deren effektive Benutzerkennung aufgelistet ist. Sie können entweder numerische oder symbolische Werte verwenden.

-U, --uid Benutzerkennung, …

sucht nur nach passenden Prozessen, deren reale Benutzerkennung aufgelistet ist. Sie können entweder numerische oder symbolische Werte verwenden.

-v, --inverse

negiert die Anwendung der Suchkriterien. Diese Option wird üblicherweise mit pgrep oder pwait verwendet. In pkill ist die Kurzoption deaktiviert, um die zufällige Anwendung dieser Option zu vermeiden.

-w, --lightweight

zeigt bei pgrep oder pwait alle Thread-Kennungen anstelle der Prozess-Kennungen an. In pkill ist diese Option deaktiviert.

-x, --exact

sucht nur nach passenden Prozessen, deren Namen (oder Befehlszeilen, falls -f angegeben ist) exakt dem Muster entsprechen.

-F, --pidfile Datei

liest die Prozesskennungen aus einer Datei. Diese Option ist eher für pkill oder pwait als für pgrep sinnvoll.

-L, --logpidfile

schlägt fehl, wenn die PID-Datei (siehe -F) nicht gesperrt ist.

-r, --runstates D,R,S,Z,

sucht nur nach Prozessen, die diesem Prozessstatus entsprechen.

--ns Prozesskennung

sucht nach passenden Prozessen, die zu den gleichen Namensräumen gehören. Um Prozesse anderer Benutzer zu finden, sind Root-Rechte erforderlich. In --nslist finden Sie Informationen, wie Sie die Übereinstimmungen im Zusammenhang mit Namensräumen begrenzen können.

--nslist Name, …

sucht nur in den angegebenen Namensräumen nach Übereinstimmungen. Verfügbare Namensräume: ipc, mnt, net, pid, user, uts.

-q, --queue Wert

verwendet sigqueue(3) anstatt kill(2) und das Wert-Argument wird zur Angabe einer Ganzzahl verwendet, die mit dem Signal gesendet wird. Falls der empfangende Prozess mit dem SA_SIGINFO-Flag für sigaction(2) einen Handler für dieses Signal installiert hat, dann kann er diese Daten über das si_value-Feld der Struktur siginfo_t beziehen.

-V, --version

zeigt Versionsinformationen an und beendet das Programm.

-h, --help

zeigt eine Hilfe an und beendet das Programm.

OPERANDEN

Muster

gibt einen erweiterten regulären Ausdruck für die Übereinstimmungen von Prozessnamen oder Befehlszeilen an.

BEISPIELE

Beispiel 1: Prozesskennung des named-Daemons suchen:

$ pgrep -u root named

Beispiel 2: syslog veranlassen, seine Konfigurationsdatei neu einzulesen:

$ pkill -HUP syslogd

Beispiel 3: Detaillierte Informationen zu allen xterm-Prozessen ausgeben:

$ ps -fp $(pgrep -d, -x xterm)

Beispiel 4: Den Nice-Wert für alle chrome-Prozesse erhöhen:

$ renice +4 $(pgrep chrome)

EXIT-STATUS

0

Einer oder mehrere Prozesse entsprechen dem Kriterium. Für pkill und pwait muss auch ein Signal erfolgreich an einen oder mehrere Prozesse gesendet oder auf sie gewartet worden sein.

1

Es wurden keine passenden Prozesse gefunden oder an keine von ihnen konnte ein Signal gesendet werden.

2

Syntaxfehler in der Befehlszeile.

3

Schwerwiegender Fehler: Speicher ausgeschöpft usw.

ANMERKUNGEN

Der für die Suche verwendete Prozessname ist auf die 15 Zeichen in der Ausgabe von /proc/Prozesskennung/stat beschränkt. Verwenden Sie die Option -f, um stattdessen Übereinstimmungen in der gesamten Befehlszeile (/proc/Prozesskennung/cmdline) zu suchen.

Die laufenden pgrep-, pkill- oder pwait-Prozesse werden niemals selbst als Treffer gemeldet.

FEHLER

Die Optionen -n, -o und -v können nicht kombiniert werden. Bitte informieren Sie die Entwickler, falls das für Ihre Zwecke nötig sein sollte.

Bereits beendete Prozesse werden gemeldet.

SIEHE AUCH

ps(1), regex(7), signal(7), sigqueue(3), killall(1), skill(1), kill(1), kill(2)

AUTOR

kjetilho [AT] ifi.no">Kjetil Torgrim Homme

FEHLER MELDEN

Bitte schicken Sie Fehlermeldungen (auf Englisch) an procps [AT] freelists.org">procps [AT] freelists.org

COMMENTS