Manpages

BEZEICHNUNG

getgrnam, getgrnam_r, getgrgid, getgrgid_r − ermittelt den Eintrag in der Gruppendatei

ÜBERSICHT

#include <sys/types.h>
#include <grp.h>

struct group *getgrnam(const char *name);

struct group *getgrgid(gid_t gid);

int getgrnam_r(const char *name, struct group *grp,
char *
buf, size_t buflen, struct group **result);

int getgrgid_r(gid_t gid, struct group *grp,
char *
buf, size_t buflen, struct group **result);

Mit Glibc erforderliche Makros (siehe feature_test_macros(7)):

getgrnam_r(), getgrgid_r():

_POSIX_C_SOURCE
|| /* Glibc−Versionen <= 2.19: */ _BSD_SOURCE || _SVID_SOURCE

BESCHREIBUNG

Die Funktion getgrnam() liefert einen Zeiger auf eine Struktur zurück, die die Felder des Eintrags in der Gruppendatenbank (beispielsweise die lokale Gruppendatei /etc/group, NIS und LDAP), der zur Gruppe name passt.

Die Funktion getgrgid() liefert einen Zeiger auf eine Struktur zurück, die die Felder des Eintrags in der Gruppendatenbank enthält, der zur Gruppe mit der ID gid passt.

Die Struktur group wird in <grp.h> wie folgt definiert:

struct group {
char *gr_name; /* Gruppenname */
char *gr_passwd; /* Gruppenpasswort */
gid_t gr_gid; /* Gruppenkennung */
char **gr_mem; /* NULL−terminiertes Feld von Zeigern auf
Namen von Gruppenmitgliedern */
};

Weitere Informationen zu den Feldern dieser Struktur finden Sie in group(5).

Die Funktionen getgrnam_r() und getgrgid_r() beschaffen die gleichen Informationen wie getgrnam() und getgrgid(), speichern aber die abgefragte group−Struktur an dem Ort, auf den grp weist. Die String−Felder, auf die die Mitglieder der group−Struktur weisen, werden im Puffer buf der Größe buflen gespeichert. In *result wird ein Zeiger auf das Ergebnis (nach erfolgreichem Aufruf) oder NULL (falls kein Eintrag gefunden wurde oder ein Fehler auftrat) in * Ergebnis gespeichert.

Der Aufruf

sysconf(_SC_GETGR_R_SIZE_MAX)

liefert entweder −1 ohne Änderung von errno oder die anfänglich vorgeschlagene Größe für buf zurück. (Falls diese Größe zu klein ist, schlägt der Aufruf mit ERANGE fehl. In diesem Fall kann der Aufrufende es mit einem größeren Puffer erneut versuchen.)

RÜCKGABEWERT

Die Funktionen getgrnam() und getgrgid() liefern einen Zeiger auf group−Struktur zurück. Wurde der gesuchte Eintrag nicht gefunden oder trat ein Fehler auf, wird NULL zurückgeliefert und errno entsprechend gesetzt. Wenn Sie nach dem Aufruf errno prüfen wollen, sollten er vor dem Aufruf auf 0 gesetzt werden.

Der Rückgabewert darf auf statischen Speicher zeigen und kann von nachfolgenden Aufrufen von getgrent(3), getgrgid() oder getgrnam() überschrieben werden. (Übergeben Sie den zurückgegebenen Zeiger nicht an free(3).)

Bei Erfolg geben getgrnam_r() und getgrgid_r() Null zurück und setzen*result auf grp. Wenn kein passender Gruppen−Datensatz gefunden wurde, geben diese Funktionen 0 zurück und speichern in *result NULL. Im Fehlerfall wird eine Fehlernummer zurückgegeben und wiederum NULL in *result gespeichert.

FEHLER

0 oder ENOENT oder ESRCH oder EBADF oder EPERM oder …

Der angegebene name oder die gid wurde nicht gefunden.

EINTR

Es wurde ein Signal abgefangen; siehe signal(7).

EIO

E/A−Fehler (engl. I/O).

EMFILE

Die Beschränkung pro−Prozess der Anzahl offener Datei−Deskriptoren wurde erreicht.

ENFILE

Die systemweite Beschränkung für die Gesamtzahl offener Dateien wurde erreicht.

ENOMEM

Es ist nicht ausreichend Speicher für die Bereitstellung einer group−Struktur vorhanden.

ERANGE

Zu wenig Pufferspeicher bereitgestellt.

DATEIEN

/etc/group

lokale Gruppendatenbank−Datei

ATTRIBUTE

Siehe attributes(7) für eine Erläuterung der in diesem Abschnitt verwandten Ausdrücke.

KONFORM ZU

POSIX.1−2001, POSIX.1−2008, SVr4, 4.3BSD.

ANMERKUNGEN

Die oben unter »RÜCKGABEWERT« gegebene Formulierung stammt aus POSIX.1. Es ruft im Fehlerfall nicht »not found« auf und legt daher nicht fest, welchen Wert errno in dieser Situation haben könnte. Aber das macht es unmöglich, Fehler zu erkennen. Man könnte argumentieren, dass nach POSIX errno unverändert bleiben sollten, wenn ein Eintrag nicht gefunden wird. Experimente auf verschiedenen UNIX−ähnlichen Systemen zeigen, dass in dieser Situation viele verschiedene Werte auftreten: 0, ENOENT, EBADF, ESRCH, EWOULDBLOCK, EPERM und wahrscheinlich weitere.

SIEHE AUCH

endgrent(3), fgetgrent(3), getgrent(3), getpwnam(3), setgrent(3), group(5)

KOLOPHON

Diese Seite ist Teil der Veröffentlichung 4.09 des Projekts Linux−man−pages. Eine Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler gemeldet werden können sowie die aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man−pages/.

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Martin Eberhard Schauer <Martin.E.Schauer [AT] gmx.de> und Mario Blättermann <mario.blaettermann [AT] gmail.com> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german [AT] lists.org>.

COMMENTS