Available in

(1) (1)/de

Contents

NAME

isomarkboot − Erzeugt bootbare CD-ROMs für Linux/Alpha-Systeme.

ÜBERSICHT

isomarkboot /dev/xxx pfad/zu/bootlx [ pfad/zu/root.bin ]

COPYRIGHT

isomarkboot unterliegt dem Copyright (C) 1996 David Mosberger-Tang

BESCHREIBUNG

isomarkboot befähigt mit mkisofs(8) erstellte oder vom Netz heruntergeladene ISO-Images auf Linux/Alpha-Systemen zu booten.

Zuerst müssen Sie Ihr ISO-Image vorbereiten und über das Loopback-Gerät auf /dev/xxx (typischerweise /dev/loop0) montieren (siehe mount(8) für Details).

Als nächstes müssen Sie den aboot-Loader (bootlx genannt) und das RAM-Disk-Bild, das das Wurzelverzeichnisdateisystem enthält, welches oft root.bin heißt, in Ihrem ISO-Image bestimmen. Die Angabe letzterm ist optional, aber oft sinnvoll.

Schließlich machen Sie das Image bootbar:

isomarkboot /dev/xxx pfad/zu/bootlx pfad/zu/root.bin

Ein typischer Ort für bootlx auf dem Disk-Image ist boot/bootlx. Die Pfade von bootlx und root.bin sind relativ zur Wurzel des Images. Falls Ihr Image nicht montiert ist müssen Sie /dev/xxx durch dem Pfad zu Ihrem Image ersetzen.

FEHLER

isomarkboot ist auf anderen Architekturen (außer Alpha) nicht sehr intensiv getestet, obwohl es (mit kleinen Patchs) dort übersetzt. Bitte berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen.

ANMERKUNGEN

isomarkboot ist in der Lage, Symlinks im Image zu verarbeiten.

AUTOR

Diese Handbuchseite wurde von Helge Kreutzmann <kreutzm [AT] itp.de> für das Debian GNU/Linux-Projekt geschrieben; sie darf aber auch von anderen verwendet werden.

SIEHE AUCH

aboot(8), mkisofs(8)

COMMENTS

blog comments powered by Disqus