Available in

(1) (1)/de (1)/es (1)/it

Contents

NAME

XVidCap − Nimmt Bereiche der X11 Anzeige als Video auf

SYNOPSIS

xvidcap [-v] [ --mf | --sf ] [--file Dateinamens-Muster |- ] [--fps Einzelbilder pro Sekunden] [--cap_geometry geometry] [--rescale Prozentuelle Ausgabegröße] [--quality Prozentuelle Qualität] [--source x11|shm ] [--time maximale Aufnahmedauer in Sekunden] [--frames Maximale Einzelbilder] [--start_no Anfängliche Bildnummer] [--continue yes|no ] [--gui yes|no ] [--auto] [--codec Video Codec] [--codec-help] [--format Format der Ausgabedatei] [--format-help] [--audio yes|no ] [--aucodec Audio Codec] [--aucodec-help] [--audio_in Ton Aufnahmegerät |- ] [--audio_bits Ton Bit-Rate] [--audio_rate Ton Abtastrate] [--audio_channels Ton Kanäle]

BESCHREIBUNG

xvidcap ist ein Werkzeug, welches Bewegungen in einem ausgewählten Bereich einer X11 Anzeige speichert. Es kann auf zwei unterschiedliche Arten arbeiten: (1) Einzelbild-Aufnahme (single-frame capture) oder (2) Film-Aufnahme (multi-frame capture). Bei der Einzelbild-Aufnahme macht xvidcap eine konfigurierbare Anzahl von Bildschirmfotos pro Sekunde und speichert sie als einzelne Bild-Dateien. Bei der Film-Aufnahme macht xvidcap ebenfalls eine Anzahl von Bildschirmfotos pro Sekunde, kodiert sie aber zur Laufzeit zu einem Film und speichert diesen in einer einzelnen Video-Datei. Ton-Aufnahme ist bei Einzelbild-Aufnahme nicht möglich.

Die Einzelbild-Aufnahme kann unter Umständen geeigneter sein, wenn die Bilder vor dem Kodieren bearbeitet werden sollen oder wenn Video Codecs benötigt werden, die xvidcap nicht unterstützt. Die einzelnen Bilder können später mit Werzeugen wie ffmpeg, mendocer oder transcode zu einem Film kodiert werden.

Für weitere Hilfe, Verbesserungsvorschläge oder Fehlerberichte wenden Sie sich bitte an http://www.sourceforge.net/projects/xvidcap/

OPTIONEN

Dieses Program folgt der gängigen GNU Befehlszeilen-Syntax bei der lange Optionen mit zwei Bindestrichen (−−) beginnen. Folgende Optionen sind möglich:

−v

Lässt xvidcap ausführlichere Meldungen im Terminal ausgeben. Dies wird detailiertere Informationen bzgl. Einstellungen, Codecs, Aufnahme-Leistung etc. auflisten. Meldungen wie ‘"missing XX milli secs .."’ während der Aufnahme bedeuten, dass mangels Rechenleistung Einzelbilder bei der Aufnahme verloren gehen. Dies führt zu einem Video, welches bei der Wiedergabe zu schnell abgespielt wird. Merke jedoch, dass die ausführlichen Meldungen xvidcap verlangsamen und den Verlust von Einzelbildern sogar verursachen können. Versuchen Sie die ausführlichen Meldungen abzuschalten und den Bild-Verlust Messer im Auge zu behalten.

−−mf | −−sf

xvidcap versucht zu erkennen welche Art von Aufnahme erwünscht ist. Bei der Angabe von −−file test.avixvidcap wird es davon ausgehen, dass die die Film-Aufnahme ist. Mit diesem Schalter kann die gewünschte Art der Aufnahme explizit angegeben werden. Wenn, zum Beispiel, in den gespeicherten Einstellungen die Film-Aufnahme als Standard eingestellt ist, wird xvidcap −−sf dafür sorgen, dass xvidcap für die Einzelbild-Aufnahme gestartet wird. Film-Aufnahme ist programm-seitig als Standard eingestellt.

−−file Dateinamens-Muster

Dateiname oder Muster zur Verwendung beim Abspeichern der aufgenommenen Bilder. Ein Muster enthält Formatierungsangaben wie sie von printf() verwendet werden (s. man printf), um es zu ermöglichen, den Dateinamen hochzuzählen, z. B. −−file out−%02d.xwd. Bei der Einzelbild-Aufnahme ist dies nötig. xvidcap wird das erste Vorkommen einer printf() Formatierungs-Information durch die Nummer des aktuellen Einzelbilds ersetzen. Im obigen Beispiel etwa werden Dateien out−00.xwd, out−01.xwd, out−02.xwdetc. geschrieben. Die Anfangsnummer der Nummerierung kann mit −−start_noangegeben werden, s. oben.

Film-Aufnahmen benötigen kein hochzählbaren Dateinamen. Wenn dennoch ein Muster im Dateinamen enthalten ist, wie etwa −−file mymovie−%d.mpeg , wird xvidcap die Formatierungsangabe durch die Nummer der aktuellen Aufnahme-Sitzung (die Nummerierung beginnt immer bei Null) ersetzen. Dies ermöglicht es, diese Nummer manuell heraufzusetzen oder die automatische Aufnahme-Fortsetzung zu verwenden (s. unten bei −−continue ), um damit eine Serie von Filmen zu erzeugen.

−−fps Einzelbilder pro Sekunden

Gibt die Anzahl von Einzelbildern (Frames) an, die pro Sekunde aufgenommen werden sollen. Diese Option akzeptiert Fliesskomma-Werte als Parameter, was es ermöglicht, sehr kleine Raten anzugeben (z. B. −−fps 0.5 ), um etwa ein Bild nur alle zwei Sekunden aufzunehmen. Dies ist allerdings nur bei der Einzelbildaufnahme möglich, da die bei der Film-Aufnahme verwendeten Video Codecs in der Regel nur bestimmte Bildraten als gültig akzeptieren. Fliesskomma-Werte für Codecs wie MPEG1, die nur ganz bestimmte Raten zulassen, sind in dieser Version deaktiviert. Es existiert eine Inkonsistenz bei der Behandlung von Fliesskomma Bildraten zwischen libavcodec und xvidcap . In diesen Fällen werden nur ganzzahlige Bildraten akzeptiert.

−−cap_geometry geometry

Gibt den Aufnahmebereich an wie eine Fenstergeometrie etwa für xterm, also wie folgt: BreitexHöhe+Horizontale Position+Vertikale Position

Diese Option überschreibt die Standard-Einstellung für Breite und Höhe des Aufnahmebereichs. Verwenden Sie statt dieser Option die Bereichswähler-Schaltfläche, um die Grösse an die eines bestehenden Fensters anzugleichen. Aufnahmebereiche kleiner 20 x 20 Bildpunkte scheinen mit den meisten bei der Film-Aufnahme verwendeten Video Codecs nicht gut zu funktionieren.

−−rescale Prozentuelle Ausgabegröße

Ändert die Grösse des ausgegebenen Films relativ zur Eingangsgrösse des Aufnahmebereichs. Ein Wert von bspw. 25 erzeugt ein Video, dessen Bilder eine Grösse von 25 Prozent der Originalgrösse haben. Die Aufnahme-Verkleinerung funktioniert nicht mit XWD Ausgabe.

−−quality Prozentuelle Qualität

Geben Sie einen Wert zwischen 0 und 100 an für die Qualität der Kodierung. Der Vorgabewert liegt bei 90. Bedenken Sie, dass sich die Auswirkungen von Werten unter 100 mit Version 1.1.5 geändert haben.

−−source x11|shm

Schaltet die Verwendung der X11 "shared memory" Erweiterung an oder aus. Wenn die Erweiterung unterstützt wird, verwendet xvidcap sie per Vorgabe. Dafür müssen X Server und Client jedoch auf dem gleichen Rechner laufen. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie die Verwendung ausschalten, etwa per −−source x11.

−−time maximale Aufnahmedauer in Sekunden

Gibt die maximale Dauer einer einzelnen Aufnahmesitzung an. Wenn der Wert auf 0 dafür sorgen, dass xvidcap die Aufnahme fortsetzen bis sie interaktiv beendet wird. Bei jedem anderen Wert wird die Aufnahme nach der angegebenen Anzahl Sekunden automatisch beendet. Dieser Parameter kolliediert ggf. mit −−frames (s. unten). Wenn beide spezifiziert sind, wird xvidcap die Aufnahme bei der ersten eintretenden Begrenzung beendet. Das Programm akzeptiert Fliesskomma-Werte wie 2.5.

−−frames Maximale Einzelbilder

Beendet die Aufnahme automatisch nach der angegebenen Anzahl Einzelbilder. Wenn der Wert auf 0 die Aufnahme fortsetzen bis sie interaktiv beendet wird, s. −−time oben.

−−start_no Anfängliche Bildnummer

Geben Sie hier die Zahl an, die als erstes bei der Einzelbild-Aufnahme für die Nummerierung von Einzelbildern und Dateien verwendet werden soll. Der Vorgabewert ist 0. Dieser Parameter wird nur von der Einzelbild-Aufnahme verwendet. Die Zählung der Video Dateien bei der Film-Aufnahme unter Verwendung von −−continue beginnt immer bei

−−continue yes|no

Wenn bei der Film-Aufnahme eine maximale Aufnahmedauer oder eine maximale Anzahl von Einzelbildern angegeben ist und der Dateiname hochzählbar ist (s. −−file oben), kann xvidcap die Aufnahme nach der automatischen Beendigung ebenso automatisch mit einer neuen Zieldatei fortsetzen. Dies ändert das Verhalten von −−time und −−frames da die Aufnahme beim Erreichen der angegebenen Begrenzungen nicht länger komplett stoppt, sondern ein neues Video beginnt. Diese Funktionalität ist besonders dann nützlich, wenn man die Aufnahme automatisch in vorgegebene Abschnitte (etwa zu je fünf Minuten) stückeln möchte. Wenn keine Option −−continue angegeben ist, verwendet xvidcap für die automatische Fortsetzung den Vorgabewert no. Bei der Einzelbild-Aufnahme ist diese Funktionalität ebenfalls abgeschaltet, weil hier der hochzählbare Dateiname für die Nummerierung der Einzelbilder verwendet wird.

−−gui yes|no

Starte xvidcap mit oder ohne grafisches Benutzerinterface. Ein Betrieb ohne grafisches Benutzerinterface startet automatisch eine einzelne Aufnahmesitzung. Diese kann entweder durch die Verwendung von −−time oder −−framesoder durch die Tastenkombination CTRL-C beendet werden. \t Damit beendet sich auch das Programm.

−−auto

xvidcap kann Parameter für Ausgabe-Dateiformat, Video- und Audio Codec automatisch erkennen. Wenn eine dieser Einstellungen als fest konfigurierter Wert in den Einstellungen abgespeichert ist, kann sie für sie wieder die automatische Erkennung gewählt werden, durch Spezifikation des Parameter auto bei irgendeiner der Optionen −−format, −−codec oder −−aucodec. Diese Option hier ist eine Kurzfassung, die für alle drei Einstellungen automatische Erkennung aktiviert.

−−codec Video Codec

Setzt explizit einen Codec ggf. anstelle des automatisch erkannten oder in den Einstellungen gespeicherten.

−−codec−help

Zeigt eine Liste unterstützter Codecs.

−−format Format der Ausgabedatei

Setzt explizit ein Dateiformat ggf. anstelle des automatisch erkannten oder in den Einstellungen gespeicherten.

−−format−help

Zeigt eine Liste unterstützter Ausgabe-Dateiformate.

OPTIONEN FüR TON-AUFNAHME

Die folgenden Optionen beziehen sich auf die Ton-Aufnahme, die nur bei Film-Aufnahme möglich ist. Dabei können Klänge entweder von einem kompatiblen Audio-Gerät (z.B. /dev/dsp) oder von STDIN aufgenommen werden, s. −−audio_in unten.
−−audio
yes|no

Schaltet Ton-Aufnahme an oder aus und verwendet ggf. Vorgabewerte oder gespeicherte Einstellungen. Wenn Ton-Aufnahme unterstützt wird, ist dies bei der Film-Aufnahme per Vorgabewert angeschaltet.

−−aucodec Audio Codec

Setzt explizit einen Ton Codec ggf. anstelle des automatisch erkannten oder in den Einstellungen gespeicherten.

−−aucodec−help

Zeigt eine Liste unterstützter Ton Codecs.

−−audio_in Ton Aufnahmegerät|−

Wählt als Ton-Eingang entweder das angegebene Gerät oder STDIN. Letzteres erlaubt es, die Aufnahme mit einer existierenden Ton-Aufnahme zu hinterlegen. Dazu verwendet man einen Aufruf wie den folgenden. Der Vorgabewert ist /dev/dsp.

cat irgendein.mp3 | xvidcap --audio_in -

−−audio_bits Ton Bit-Rate

Setzt die gewünschte Bit Rate. Der Vorgabewert ist 64000 Bit. Bei der Verwendung von STDIN als Ton-Eingang wird die Quelle ggf. konvertiert.

−−audio_rate Ton Abtastrate

Setzt die gewünschte Abtastrate. Der Vorgabewert ist 44100 Hz. Bei der Verwendung von STDIN als Ton-Eingang wird die Quelle ggf. konvertiert.

−−audio_channels Ton Kanäle

Setzt die gewünschte Anzahl von Ton Kanälen. Der Vorgabewert ist 2 für stereo. Jeglicher Wert über 2 ist wahrscheinlich nur bei STDIN als Ton-Quelle und einer 5-Kanal AC Audio Datei oder sehr guter und seltener Aufnahme-Ausstattung sinnvoll.

AUTOREN

xvidcap wurde entwickelt von Rasca Gmelch und Karl H. Beckers.

Diese manpage wurde von Karl H. Beckers <karl.h.beckers [AT] gmx.net> für das xvidcap Project geschrieben.

Karl H. Beckers

Die Genehmigung dieses Dokument zu kopieren, verteilen und/oder zu verändern wird erteilt im Rahmen der GNU Free Documentation License Version 1.1 oder jeglicher späterer Version, die durch die Free Software Foundation herausgegeben wurde; ohne unveränderliche Abschnitte, Voder- oder Rückseiten Texte.

COMMENTS

blog comments powered by Disqus