Available in

(8) (8)/de (8)/es (8)/fr (8)/ja (8)/pl (8)/pt (8)/pt_br (8)/sv

Contents

NAME

update−alternatives − Verwaltung symbolischer Links zur Bestimmung von Standardwerten für Befehle

ÜBERSICHT

update−alternatives [Optionen] Befehl

BESCHREIBUNG

update−alternatives erzeugt, entfernt, verwaltet und zeigt die Informationen über die symbolischen Links, die das »Debian Alternativ−System« bilden, an.

Es ist möglich, mehrere Programme, die die gleiche oder ähnliche Funktionalität bereitstellen, gleichzeitig auf einem System zu installieren. Beispielsweise sind auf vielen Systemen mehrere Texteditoren gleichzeitig installiert. Dies gibt den Benutzern eines Systems die Möglichkeit, falls gewünscht, jeweils einen anderen Editor zu verwenden, allerdings wird es damit für ein Programm schwierig, einen guten Wahl für einen Editor zum Starten zu treffen, falls der Benutzer keine spezielle Wahl getroffen hat.

Debians Alternativ−System hat das Ziel, dieses Problem zu lösen. Ein generischer Name im Dateisystem wird von allen Dateien, die austauschbare Funktionalität bereitstellen, verwendet. Das Alternativ−System bestimmt zusammen mit dem Systemadministrator welche Datei tatsächlich durch diesen generischen Namen referenziert wird. Falls beispielsweise sowohl der Texteditor ed(1) als auch nvi(1) im System installiert sind, wird das Alternativ−System dafür sorgen, dass der generische Name /usr/bin/editor standardmäßig auf /usr/bin/nvi zeigt. Der Systemadministrator kann dies Ändern und dafür sorgen, dass er stattdessen auf /usr/bin/ed zeigt, und das Alternativ−System wird diese Einstellung nicht verändern, bis es explizit dazu aufgefordert wird.

Der generische Name ist nicht ein direkter symbolischer Link auf die ausgewählte Alternative. Stattdessen ist es ein symbolischer Link auf einen Namen im Alternativ−Verzeichnis, welches wiederum ein symbolischer Link auf die tatsächlich referenzierte Datei ist. Dies ist so realisiert, damit die Änderungen des Systemadministrators auf das /etc Verzeichnis beschränkt bleiben: der FHS (siehe dort) erklärt warum dies eine Gute Idee ist.

Für jedes Paket, das eine Datei mit einer bestimmten Funktionalität bereitstellt, wird bei der Installation, der Änderung oder der Entfernung update−alternatives aufgerufen, um die Informationen über diese Datei im Alternativ−System zu aktualisieren. update−alternatives wird gewöhnlich vom Skript postinst (configure) oder prerm (install) eines Debian−Paketes aufgerufen.

Es ist oft sinnvoll, dass eine Reihe von Alternativen synchronisiert werden, so dass sie als Gruppe geändert werden; wenn beispielsweise mehrere Versionen des vi(1) Editors installiert sind, sollte die Handbuchseite, die durch /usr/share/man/man1/vi.1 referenziert wird, zu dem ausführbaren Programm, dass durch /usr/bin/vi referenziert wird, gehören. update−alternatives erledigt dies mit Hilfe von Master− und Slave−Links; wird der Master−Link geändert, wird auch jeder zugehörige Slave−Link geändert. Ein Master−Link und seine zugehörigen Slave−Links bilden zusammen eine Link−Gruppe.

Eine Linkgruppe ist zu jeder Zeit in einem der beiden Modi: automatisch oder manuell. Ist eine Gruppe im automatischen Modus, dann wird das Alternativ−System bei der Paketinstallation und −entfernung automatisch entscheiden, ob und wie die Links aktualisiert werden. Im manuellen Modus wird das Alternativ−System die Wahl des Administrators beibehalten und Änderungen der Links vermeiden (außer irgendetwas ist defekt).

Beim erstmaligen Einführen in das System befindet sich eine Linkgruppe im automatischen Modus. Führt der Systemadministrator Änderungen an den automatischen Einstellungen des Systems durch, wird dies beim nächsten Aufruf von update−alternatives auf die Linkgruppe bemerkt und die Gruppe wird automatisch in den manuellen Modus umgeschaltet.

Jede Alternative hat eine ihr zugeordnete Priorität. Befindet sich eine Linkgruppe im automatischen Modus, zeigen die Mitglieder einer Gruppe auf die Alternative mit der höchsten Priorität.

Wird die −−config−Option verwendet, dann zeigt update−alternatives alle Auswahlmöglichkeiten für die Link−Gruppe an, für die der gegebene Name der Master−Alternative−Name ist. Die aktuelle Auswahl ist mit »*« markiert. Sie werden dann aufgefordert, Ihre Auswahl bezüglich der Linkgruppe anzugeben. Abhängig von der getroffenen Auswahl könnte sich die Link−Gruppe nicht mehr im automatischen Modus befinden. Sie müssen dann die Option −−auto verwenden, um wieder in den automatischen Zustand zurückzukehren (oder Sie können −−config erneut ausführen und den als automatisch markierten Eintrag auswählen).

Falls Sie nicht−interaktiv konfigurieren möchten, können Sie stattdessen die −−set Option verwenden (siehe unten).

Verschiedene Pakete, die die gleiche Datei bereitstellen, müssen dies kooperativ durchführen. Anders gesagt ist in diesem Fall die Verwendung von update−alternatives für alle beteiligten Pakete zwingend. Es ist nicht möglich, sich über eine Datei in einem Paket hinwegzusetzen, welches den update−alternatives−Mechanismus nicht verwendet.

BEGRIFFE

Da die Tätigkeiten von update−alternatives recht komplex sind, sollen einige spezielle Begriffe helfen, seine Vorgehensweise zu erläutern.
generischer Name (oder Alternativ−Link)

Ein Name wie /usr/bin/editor, der sich über das Alternativ−System auf eine Reihe von Dateien mit ähnlicher Funktionalität bezieht.

Alternativ−Name

Der Name eines symbolischen Links im Alternativ−Verzeichnis.

Alternative (oder Alternativ−Pfad)

Der Name einer speziellen Datei im Dateisystem, die mittels eines generischen Namens über das Alternativ−System zugreifbar gemacht werden kann.

Alternativ−Verzeichnis

Ein Verzeichnis, standardmäßig /etc/alternatives, das die Symlinks enthält.

administratives Verzeichnis

Ein Verzeichnis, standardmäßig /var/lib/dpkg/alternatives, das die update−alternatives Zustandsinformationen enthält.

Linkgruppe

Ein Satz zusammengehörender Symlinks, die als Gruppe aktualisiert werden sollen.

Master−Link

Der Alternativ−Link in einer Linkgruppe der bestimmt, wie die anderen Links in der Gruppe konfiguriert werden.

Slave−Link

Ein Alternativ−Link in einer Linkgruppe, der durch die Einstellung des Master−Links gesteuert wird.

automatischer Modus

Ist eine Linkgruppe im automatischen Modus, dann sorgt das Alternativ−System dafür, dass die Links in der Gruppe auf die für die Gruppe passende Alternative mit der höchsten Priorität zeigen.

manueller Modus

Ist eine Linkgruppe im manuellen Modus, dann führt das Alternativ−System keine Änderungen an den Einstellungen des Systemadministrators durch.

BEFEHLE

−−install Link Name Pfad Priorität [−−slave Link Name Pfad] ...

Füge eine Gruppe von Alternativen zum System hinzu. Link ist der generische Name des Master−Links, Name ist der Name seines Symlinks im Alternativ−Verzeichnis und Pfad ist die Alternative, die für den Master−Link eingeführt wird. Die Argumente nach −−slave sind der generische Name, Symlink−Name in dem Alternativ−Verzeichnis und der Alternativ−Pfad für den Slave−Link. Null oder mehrere −−slave−Optionen, jede von drei Argumenten gefolgt, können spezifiziert werden. Beachten Sie, dass die Master−Alternative existieren muss, ansonsten schlägt der Aufruf fehl. Falls allerdings eine Slave−Alternative nicht existiert wird der zugehörige Slave−Alternative−Link einfach nicht installiert (es wird noch eine Warnung ausgegeben). Falls eine echte Datei an einer Stelle installiert wird, an der ein Alternativ−Link installiert werden muss, wird diese beibehalten, solange −−force nicht verwandt wird.

Falls der angegebene Alternativ−Name bereits in den Aufzeichnungen des Alternativ−Systems existiert, werden die angegebenen Informationen als neuer Satz von Alternativen für die Gruppe hinzugefügt. Andernfalls wird eine neue Gruppe, eingestellt im automatischen Modus, mit dieser Information hinzugefügt. Falls die Gruppe sich im automatischen Modus befindet und die Priorität der neu hinzugefügten Alternative höher ist als die jeder anderen installierten Alternative für diese Gruppe werden die Symlinks aktualisiert, so dass sie auf die neu hinzugefügte Alternative zeigen.

−−set Name Pfad

Setzt das Programm Pfad als Alternative für Name. Dies ist äquivalent zu −−config, ist aber nicht interaktiv und kann somit geskriptet werden.

−−remove Name Pfad

Entferne eine Alternative und alle zugehörigen Slave−Links. Name ist ein Name im Alternativ−Verzeichnis, und Pfad ist ein absoluter Dateiname zu dem Name gelinkt werden könnte. Falls Name tatsächlich nach Pfad gelinkt ist, dann wird Name aktualisiert, um auf eine andere geeignete Alternative zu zeigen (und die Gruppe wird wieder in den automatischen Modus versetzt) oder entfernt, falls keine solche Alternative übrig bleibt. Zugehörige Slave−Links werden entsprechend aktualisiert oder entfernt. Falls der Link derzeit nicht auf Pfad zeigt, werden keine Links geändert; nur die Information über die Alternative wird entfernt.

−−remove−all Name

Entferne alle Alternativen und deren zugehörige Slave−Links. Name ist ein Name im Alternativ−Verzeichnis.

−−all

Ruft −−config für alle Alternativen auf. In der Kombination mit −−skip−auto kann dies nützlich sein, um alle Alternativen zu prüfen und zu konfigurieren, die sich nicht im automatischen Modus befinden. Defekte Alternativen werden auch angezeigt. Um alle defekten Alternativen zu reparieren dient daher ein einfacher Aufruf von yes '' | update−alternatives −−force −−all.

−−auto Name

Überführt die Linkgruppe hinter der Alternative mit Name Name in den automatischen Modus. Bei diesem Prozess werden der Master−Symlink und seine Slave−Links aktualisiert, um auf die installierte Alternative mit höchster Priorität zu zeigen.

−−display Name

Zeige Informationen über die Linkgruppe an. Die angezeigten Informationen enthalten den Modus der Gruppe (automatisch oder manuell), auf welche Alternative der Master−Link derzeit zeigt, welche weiteren Alternativen zur Verfügung stehen (und ihre zugehörigen Slave−Alternativen), und die installierte Alternative mit der höchsten Priorität.

−−get−selections

Führe alle Master−Alternativ−Namen (die eine Linkgruppe steuern) mit ihrem Status auf. Jede Zeile enthält bis zu 3 Felder (getrennt durch mindestens ein Leerzeichen). Im ersten Feld steht der Alternativ−Name, im zweiten der Status (entweder »auto« oder »manual«) und im letzten die derzeitige Wahl der Alternative (Achtung: Dies ist ein Dateiname, der Leerzeichen enthalten kann).

−−set−selections

Lese eine Konfiguration von Alternativen über die Standardeingabe im von update−alternatives −−get−selections generierten Format und konfiguriere die Alternativen entsprechend neu.

−−query Name

Zeige alle Informationen über die Linkgruppe an, wie dies auch von −−display erfolgt, allerdings in einem maschinenlesbaren Format (siehe Abschnitt ABFRAGE−FORMAT unten).

−−list Name

Zeige alle Ziele der Linkgruppe an.

−−config Name

Zeige die verfügbaren Alternativen für eine Linkgruppe an und erlaube es dem Benutzer interaktiv auszuwählen, welche zu benutzen ist. Die Linkgruppe wird aktualisiert.

−−help

Zeige den Bedienungshinweis und beende.

−−version

Gebe die Version aus und beende sich.

OPTIONEN

−−altdir Verzeichnis

Spezifiziert das Alternativ−Verzeichnis, wenn sich dieses von der Standardeinstellung unterscheiden soll.

−−admindir Verzeichnis

Spezifiziert das administrative Verzeichnis, wenn sich dieses von der Standardeinstellung unterscheiden soll.

−−log Datei

Gibt die Protokolldatei an, wenn diese sich von der Vorgabe (/var/log/alternatives.log) unterscheiden soll.

−−force

Lässt update−alternatives alle echten Dateien ersetzen, die sich an Stellen befinden, an denen ein Alternativ−Link installiert werden muss.

−−skip−auto

Überspringt die Konfigurationsabfrage für Alternativen, die korrekt im automatische Modus konfiguriert sind. Diese Option ist nur mit −−config oder −−all relevant.

−−verbose

Erzeugt mehr Kommentare über die Tätigkeit von update−alternatives.

−−quiet

Erzeuge keine Kommentare, es sei denn, ein Fehler tritt auf.

DATEIEN

/etc/alternatives/

Das standardmäßige Alternativ−Verzeichnis. Kann mittels der Option −−altdir geändert werden.

/var/lib/dpkg/alternatives/

Das standardmäßige administrative Verzeichnis. Kann mittels der −−admindir Option geändert werden.

RÜCKGABEWERT

0

Die angeforderte Aktion wurde erfolgreich ausgeführt.

2

Beim Lesen der Kommandozeile oder beim Ausführen der Aktion traten Probleme auf.

ABFRAGE−FORMAT

Das Format von update−alternatives −−query ist ein RFC822−artiges, flaches Format. Es besteht aus n+1 Blöcken, wobei n die Anzahl der in einer abgefragten Linkgruppe verfügbaren Alternativen ist. Der erste Block enthält die folgenden Felder:
Link:
<Link>

Der generische Name der Alternative.

Status: <Status>

Der Status der Alternative (auto oder manual).

Best: <beste Wahl>

Der Pfad der besten Alternative für diese Linkgruppe. Nicht vorhanden, falls keine Alternative verfügbar ist.

Value: <derzeit ausgewählte Alternative>

Der Pfad der derzeit ausgewählten Alternative. Es akzeptiert auch den magischen Wert none, der verwandt wird, falls der Link nicht existiert.

Die anderen Blöcke beschreiben die verfügbaren Alternativen in
der abgefragten Linkgruppe:
Alternative:
<Pfad dieser Alternativen>

Pfad zum Block dieser Alternativen.

Priority: <Prioritätswert>

Wert der Priorität dieser Alternativen.

Slaves: <Liste von Slaves>

Wenn diese Kopfzeile vorhanden ist enthält die nächste Zeile alle Slave−Alternativen, die dem Masterlink dieser Alternativen zugeordnet sind. Pro Zeile wird ein Slave aufgeführt. Jede Zeile enthält ein Leerzeichen, den generischen Namen des Slaves, ein weiteres Leerzeichen und den Pfad zu der Slave−Alternative.

Beispiel

$ update−alternatives −−query editor
Link: editor
Status: auto
Best: /usr/bin/vim.gtk
Value: /usr/bin/vim.gtk

Alternative: /bin/ed
Priority: −100
Slaves:
editor.1.gz /usr/share/man/man1/ed.1.gz

Alternative: /usr/bin/vim.gtk
Priority: 50
Slaves:
editor.1.gz /usr/share/man/man1/vim.1.gz
editor.ru.1.gz /usr/share/man/ru/man1/vim.1.gz
editor.pl.ISO8859−2.1.gz /usr/share/man/pl.ISO8859−2/man1/vim.1.gz
editor.it.ISO8859−1.1.gz /usr/share/man/it.ISO8859−1/man1/vim.1.gz
editor.pl.UTF−8.1.gz /usr/share/man/pl.UTF−8/man1/vim.1.gz
editor.it.1.gz /usr/share/man/it/man1/vim.1.gz
editor.fr.UTF−8.1.gz /usr/share/man/fr.UTF−8/man1/vim.1.gz
editor.fr.1.gz /usr/share/man/fr/man1/vim.1.gz
editor.it.UTF−8.1.gz /usr/share/man/it.UTF−8/man1/vim.1.gz
editor.pl.1.gz /usr/share/man/pl/man1/vim.1.gz
editor.fr.ISO8859−1.1.gz /usr/share/man/fr.ISO8859−1/man1/vim.1.gz

DIAGNOSE

Mit −−verbose quatscht update−alternatives ohne Unterlass über seine Aktivitäten auf seinem Standardausgabekanal. Falls Probleme auftreten, gibt update−alternatives eine Fehlermeldung auf seinem Standardfehlerkanal aus und beendet sich mit dem Exit−Status 2. Die Diagnostiken sollten selbsterklärend sein; falls Sie dies nicht so empfinden, melden Sie dies bitte als Fehler.

BEISPIELE

Es gibt mehrere Pakete, die einen zum vi−kompatiblen Texteditor bereitstellen, beispielsweise nvi und vim. Welcher benutzt wird, wird durch die Linkgruppe vi eingestellt, welche Links für das Programm selber und die zugehörige Handbuchseite beinhaltet.

Um alle verfügbaren Programme anzuzeigen, die vi bereitstellen, und die dazu gehörigen Einstellungen, benutzen Sie die −−display Aktion:

update−alternatives −−display vi

Um eine bestimmte vi−Implementation auszuwählen, benutzen Sie als Root den folgenden Befehl und wählen dann eine Zahl aus der Liste aus:

update−alternatives −−config vi

Um zur automatischen Auswahl der vi−Implementation zurückzukehren, führen Sie folgendes als Root aus:

update−alternatives −−auto vi

FEHLER

Falls Sie einen Fehler finden, melden Sie ihn bitte über die Fehlerdatenbank von Debian.

Falls Sie einen Unterschied zwischen der Implementation von update−alternatives und dieser Handbuchseite finden, ist dies ein Fehler, entweder in der Implementation oder in der Dokumentation; bitte melden Sie dies.

AUTOREN

Copyright © 1995 Ian Jackson
Copyright © 2009 Raphaël Hertzog

Dies ist Freie Software; lesen Sie die GNU General Public License Version 2 oder neuer für die Kopierbedingungen. Es gibt KEINE Haftung.

Diese Handbuchseite ist Copyright 1997,1998 durch Charles Briscoe−Smith und anderen.

Dies ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 2 oder neuer für die Kopierbedingungen. Es gibt KEINE Haftung.

ÃœBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung wurde 2004, 2006-2010 von Helge Kreutzmann <debian [AT] helgefjell.de>, 2007 von Florian Rehnisch <eixman [AT] gmx.de> und 2008 von Sven Joachim <svenjoac [AT] gmx.de> angefertigt. Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 2 oder neuer für die Kopierbedingungen. Es gibt KEINE HAFTUNG.

SIEHE AUCH

ln(1), FHS, der Dateisystem Hierarchie−Standard (Filesystem Hierarchy Standard).

COMMENTS

blog comments powered by Disqus