Available in

(3) (5) (5)/de (5)/es (5)/fr (5)/it (5)/ja (5)/nl (5)/pl (5)/pt

Contents

NAME

sources.list − Paketressourcenliste für APT

BESCHREIBUNG

Die Paketquellenliste wird benutzt, um Archive des Paketverteilungssystems, das auf dem System benutzt wird, zu finden. Momentan dokumentiert diese Handbuchseite nur das vom Debian−GNU/Linux−System benutzte Paketierungssystem. Diese Steuerungsdatei ist /etc/apt/sources.list.

Die Quellenliste wurde entworfen, um eine beliebige Anzahl von aktiven Quellen und eine Vielzahl von Quellmedien zu unterstützen. Die Datei listet eine Quelle pro Zeile auf, wobei die bevorzugten Quellen zuerst aufgelistet sind. Das Format jeder Zeile lautet: Typ URI Argumente. Das erste Element Typ legt das Format für Argumente fest. URI ist ein universeller Quellenbezeichner »Universal Resource Identifier« (URI), der eine Obermenge des spezielleren und besser bekannten Universal Resource Locator (URL) ist. Der Rest der Zeile kann unter Verwendung von # als Kommentar markiert werden.

SOURCES.LIST.D

Das Verzeichnis /etc/apt/sources.list.d stellt eine Möglichkeit bereit, sources.list−Einträge in separaten Dateien hinzuzufügen. Das Format ist das gleiche wie für die normale sources.list−Datei. Dateinamen müssen mit .list enden und können nur Buchstaben (a−z und A−Z), Ziffern (0−9), Unterstriche (_), Bindestriche (−) und Punkte (.) enthalten. Ansonsten werden sie stillschweigend ignoriert.

DIE TYPEN DEB UND DEB-SRC

Der deb−Typ beschreibt ein typisches zweistufiges Debian−Archiv, Distribution/Komponente. Distribution ist typischerweise entweder stable, unstable oder testing, während Komponente entweder main, contrib, non−free oder non−us ist. Der deb−src−Typ beschreibt einen Quellcode einer Debian−Distribution in der gleichen Form wie den deb−Typ. Eine deb−src−Zeile wird benötigt, um Quellindizes herunterzuladen.

Das Format für einen sources.list−Eintrag, der die deb− und deb−src−Typen benutzt, ist:

deb URI Distribution [Komponente1] [Komponente2] [...]

Die URI für den deb−Typ muss die Basis der Debian−Distribution angeben, wo APT die Informationen findet, die es benötigt. Distribution kann einen genauen Pfad angeben. In diesem Fall müssen die Komponenten weggelassen werden und Distribution muss mit einem Schrägstrich (/) enden. Dies ist nützlich, wenn nur ein bestimmter Unterabschnitt des von der URI angegebenen Archivs von Interesse ist. Wenn Distribution keinen genauen Pfad angibt, muss mindestens eine Komponente angegeben sein.

distribution könnte außerdem eine Variable, $(ARCH), enthalten, die zur Debian−Architektur (i386, m68k, powerpc, ...) expandiert wird, die auf dem System benutzt wird. Dies erlaubt es, architekturabhängige sources.list−Dateien zu benutzen. Im Allgemeinen ist dies nur von Interesse, wenn ein genauer Pfad angegeben wird, andernfalls wird APT automatisch eine URI mit der aktuellen Architektur generieren.

Da pro Zeile nur eine Distribution angegeben werden kann, könnte es nötig sein, mehrere Zeilen für die gleiche URI zu haben, falls eine Untermenge aller verfügbarer Distributionen oder Komponenten von diesem Ort gewünscht wird. APT wird die URI−Liste sortieren, nachdem es intern eine komplette Zusammenstellung generiert hat und es wird mehrere Bezüge zum gleichen Internet−Host zusammenfassen, zum Beispiel zu einer einzigen Verbindung, so dass es nicht ineffizient FTP−Verbindungen herstellt, sie schließt, sonst etwas tut und dann erneut eine Verbindung zum gleichen Host herstellt. Diese Funktion ist nützlich für den Zugriff auf ausgelastete FTP−Sites mit Begrenzungen der Anzahl gleichzeitiger anonymer Anwender. APT parallelisiert außerdem Verbindungen zu verschiedenen Hosts, um effektiver mit Orten niedriger Bandbreite hauszuhalten.

Es ist wichtig, die Quellen in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit aufzulisten, die bevorzugte Quelle zuerst. Typischerweise resultiert dies in einer Sortierung nach Geschwindigkeit, vom schnellsten zum langsamsten (CD−ROM, gefolgt von Rechnern im lokalen Netzwerk, gefolgt von Internet−Rechnern, zum Beispiel).

Einige Beispiele:

deb http://ftp.debian.org/debian lenny main contrib non−free
deb http://security.debian.org/ lenny/updates main contrib non−free

URI-BESCHREIBUNG

Die aktuell erkannten URI−Typen sind »cdrom«, »file«, »http«, »ftp«, »copy«, »ssh«, »rsh«.

file

Das file−Schema erlaubt es einem beliebigen Verzeichnis im Dateisystem, als Archiv betrachtet zu werden. Dies ist nützlich für eingehängtes NFS und lokale Spiegel oder Archive.

cdrom

Das cdrom−Schema erlaubt APT ein lokales CD−ROM−Laufwerk mit Medienwechsel zu benutzen. Benutzen Sie das Programm apt-cdrom(8), um CD−ROM−Einträge in der Quellenliste zu erstellen.

http

Das http−Schema gibt einen HTTP−Server für das Archiv an. Wenn eine Umgebungsvariable http_proxy mit dem Format http://Server:Port/ gesetzt ist, wird der in http_proxy angegebene Proxy−Server benutzt. Anwender eines HTTP/1.1−authentifizierten Proxys können eine Zeichenkette mit dem Format http://Anwender:Passwort@Server:Port/ benutzt. Beachten Sie, dass dies eine unsichere Authentifizierungsmethode ist.

ftp

Das ftp−Schema gibt einen FTP−Server für das Archiv an. Das FTP−Verhalten von APT ist in hohem Maße konfigurierbar. Um weitere Informationen zu erhalten, lesen Sie die apt.conf(5)−Handbuchseite. Bitte beachten Sie, dass ein FTP−Proxy durch Benutzung der ftp_proxy−Umgebungsvariablen angegeben werden kann. Es ist mit dieser Methode und NUR dieser Methode möglich, einen HTTP−Proxy anzugeben (HTTP−Proxy−Server verstehen oft auch FTP−URLs). FTP−Proxys, die gemäß Angabe in der Konfigurationsdatei HTTP benutzen, werden ignoriert.

copy

Das copy−Schema ist identisch mit dem file−Schema, außer dass Pakete in das Zwischenspeicherverzeichnis kopiert werden, anstatt direkt von ihrem Herkunftsort benutzt zu werden. Dies ist für Leute nützlich, die eine ZIP−Platte benutzen, um Dateien mit APT umherzukopieren.

rsh, ssh

Die rsh/ssh−Methode ruft rsh/ssh auf, um sich als angegebener Benutzer mit einem Rechner in der Ferne zu verbinden und auf die Dateien zuzugreifen. Es ist eine gute Idee, vorher Vorbereitungen mit RSA−Schlüsseln oder rhosts zu treffen. Der Zugriff auf Dateien in der Ferne benutzt die Standardbefehle find und dd, um die Datenübertragung aus der Ferne durchzuführen.

more recognizable URI types

APT can be extended with more methods shipped in other optional packages which should follow the nameing scheme apt−transport−method. The APT team e.g. maintains also the apt−transport−https package which provides access methods for https−URIs with features similar to the http method, but other methods for using e.g. debtorrent are also available, see apt-transport-debtorrent(1).

BEISPIELE

Benutzt die lokal gespeicherten (oder per NFS eingehängten) Archive in /home/jason/debian für stable/main, stable/contrib und stable/non−free.

deb file:/home/jason/debian stable main contrib non−free

Wie oben, außer das dies die »unstable«− (Entwicklungs−) Distribution benutzt.

deb file:/home/jason/debian unstable main contrib non−free

Quellzeile für obiges

deb−src file:/home/jason/debian unstable main contrib non−free

Benutzt HTTP, um auf das Archiv auf archive.debian.org zuzugreifen und nur den hamm/main−Bereich zu benutzen.

deb http://archive.debian.org/debian−archive hamm main

Uses FTP to access the archive at ftp.debian.org, under the debian directory, and uses only the lenny/contrib area.

deb ftp://ftp.debian.org/debian lenny contrib

Benutzt FTP, um auf das Archiv auf ftp.debian.org unter dem debian−Verzeichnis zuzugreifen und nur den unstable/contrib−Bereich zu benutzen. Falls diese Zeile zusammen mit der aus dem vorherigen Beispiel in der Datei sources.list auftaucht, wird eine einzelne FTP−Sitzung für beide Quellzeilen benutzt.

deb ftp://ftp.debian.org/debian unstable contrib

Benutzt HTTP, um auf das Archiv auf nonus.debian.org unter dem debian−non−US−Verzeichnis zuzugreifen.

deb http://nonus.debian.org/debian−non−US stable/non−US main contrib non−free

Benutzt HTTP, um auf das Archiv auf nonus.debian.org unter dem debian−non−US−Verzeichnis zuzugreifen und benutzt nur Dateien, die unter unstable/binary−i386 auf i386−Maschinen, unstable/binary−m68k auf m68k und so weiter für andere unterstützte Architekturen, gefunden werden. [Beachten Sie, dass dieses Beispiel nur anschaulich macht, wie die Platzhaltervariable benutzt wird. »non−us« ist nicht länger so strukturiert]

deb http://ftp.de.debian.org/debian−non−US unstable/binary−$(ARCH)/

SIEHE AUCH

apt-cache(8) apt.conf(5)

FEHLER

APT−Fehlerseite [1] . Wenn Sie einen Fehler in APT berichten möchten, lesen Sie bitte /usr/share/doc/debian/bug−reporting.txt oder den reportbug(1)−Befehl. Verfassen Sie Fehlerberichte bitte auf Englisch.

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung wurde 2009 von Chris Leick c.leick [AT] vollbio.de angefertigt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen l10n−Team von Debian debian−l10n−german [AT] lists.org.

Note that this translated document may contain untranslated parts. This is done on purpose, to avoid losing content when the translation is lagging behind the original content.

AUTHORS

Jason Gunthorpe

APT−Team

NOTES

1.

APT-Fehlerseite

http://bugs.debian.org/src:apt

COMMENTS

blog comments powered by Disqus