Available in

(4) (5) (5)/cs (5)/de (5)/es (5)/fr (5)/it (5)/ja (5)/ko (5)/pl (5)/pt (5)/ru (5)/zh_cn (5)/zh_tw

Contents

BEZEICHNUNG

services − Internet network Diensteliste

Diese Handbuchseite ist eventuell veraltet. Im Zweifelsfall ziehen Sie die englischsprachige Handbuchseite zu Rate, indem Sie

man -LC 5 services

eingeben.

BESCHREIBUNG

services ist eine einfache ASCII-Datei zur Umsetzung einfach lesbarer Namen für Internet-Dienste in die zugrundeliegenden zugehörigen Portnummern und Protokolltypen. Jedes Netzwerkprogramm sollte sich seine Portnummer (und das Protokoll) aus dieser Datei holen. Die C Bibliotheksroutinen getservent(3), getservbyname(3), getservbyport(3), setservent(3), und endservent(3) dienen dem Auslesen dieser Datei aus einem Programm heraus.

Portnummern werden von der IANA (Internet Assigned Numbers Authority) vergeben. Deren derzeitige Politik ist es, jeder Portnummer sowohl das TCP als auch das UDP Protokoll zuzuordnen. Daher werden die meisten Eintragungen zweifach vorhanden sein, selbst bei reinen TCP-Diensten.

Portnummern unterhalb 1024 (so genannte "niedrige Portnummern") können nur vom Systemverwalter (root) eingebunden werden (siehe auch bind(2), tcp(7) und udp(7).) Das deshalb, damit Clients, die sich über niedrige Ports mit dem System verbinden, sicher sein können, dass an diesem Port ein Standard-Dienst läuft und nicht irgend eine "wilde" Implementierung eines Benutzers. Von der IANA veröffentlichte Portnummern (well-known port numbers) liegen normalerweise in diesem, nur root zugänglichen Bereich.

Das Vorhandensein eines Eintrags für einen Dienst in die services - Datei bedeutet noch nicht, dass dieser Dienst derzeit auch zur Verfügung steht. Siehe inetd.conf(5) zur Konfiguration der angebotenen Internet-Dienste. Beachten Sie jedoch, dass nicht alle Netzwerk-Dienste von inetd(8), gestartet werden, also auch nicht in inetd.conf(5). auftauchen. Insbesondere News (NNTP) und Mail (SMTP) Server werden häufig von Skripts während des Hochfahren des Systems gestartet.

Wo die services - Datei zu finden ist, steht in _PATH_SERVICES in /usr/include/netdb.h. Das ist üblicherweise /etc/services.

Jede Zeile beschreibt einen Dienst und hat folgende Form:

Dienst-Name Port/Protokoll [Aliase ...]

Dabei bedeuten:
Dienst-Name

Die leicht lesbare Bezeichnung für den Dienst, unter der er bekannt ist und mit der er gefunden wird. Groß / Kleinschreibung werden beachtet. Häufig hat das Client-Programm den gleichen Namen wie Dienst-Name.

Port

ist die dezimale Portnummer, die für diesen Dienst vorgesehen ist.

Protokoll

ist die Art des zu verwendenden Protokolls. Dieses Feld sollte einem Eintrag in der protocols(5) - Datei gleichen. Typische Werte sind tcp und udp.

Aliase

ist eine optionale Liste weiterer Namen für diesen Dienst. Als Trennzeichen dienen Leerzeichen oder Tabulatoren. (Beachten Sie aber den Hinweis unter BUGS) Auch hier wird zwischen Großschrift und Kleinschrift unterschieden.

Zum Trennen der Felder können Leer- oder Tabulatorzeichen verwendet werden.

Kommentare beginnen mit dem Zeichen # und erstrecken sich bis ans Zeilenende. Leerzeilen werden ignoriert.

Der Dienst-Name sollte in der ersten Spalte beginnen, da führende Leerzeichen nicht entfernt werden. Dienst-Namen können aus allen druckbaren Zeichen außer Leer- und Tabulatorzeichen bestehen. Jedoch sollte die Auswahl konservativ erfolgen, um Probleme zu vermeiden, die bei der Verbindung unterschiedlicher Systeme auftreten können. Sinnvoll wäre z.B. die Verwendung von a-z, 0-9 und Bindestrich (−) .

Anders aufgebaute Zeilen sollten nicht in der Datei stehen. (Derzeit werden solche von getservent(3), getservbyname(3) und getservbyport(3) stillschweigend übergangen. Darauf sollte man sich aber nicht verlassen.)

Aus Gründen der Verträglichkeit mit alten Systemen kann der Schrägstrich (/) zwischen Port und Protokoll auch durch ein Komma (,) ersetzt werden. Von der Verwendung des Kommas wird aber bei modernen Installationen abgeraten.

Diese Datei kann netzwerkweit genutzt werden, wenn netzwerkweite Namensdienste wie Yellow Pages/NIS oder BIND/Hesiod eingesetzt werden.

Eine Beispiel - services könnte so aussehen:

netstat 15/tcp
qotd 17/tcp quote
msp 18/tcp # message send protocol
msp 18/udp # message send protocol
chargen 19/tcp ttytst source
chargen 19/udp ttytst source
ftp 21/tcp
# 22 - keine Zuordnung
telnet 23/tcp

BUGS

Wegen der Arbeitsweise von getservent(3) dürfen maximal 35 Aliase verwendet werden.

Zeilen, die länger sind als BUFSIZ (derzeit 1024) Zeichen, werden von getservent(3), getservbyname(3) und getservbyport(3). ignoriert. Das führt allerdings auch dazu, dass die nächste Zeile fehlerhaft ausgewertet wird.

DATEIEN

/etc/services

The Internet network services list

/usr/include/netdb.h

Definition von _PATH_SERVICES

SIEHE AUCH

getservent(3), getservbyname(3), getservbyport(3), setservent(3), endservent(3), protocols(5), listen(2), inetd.conf(5), inetd(8).

Assigned Numbers RFC zuletzt RFC .BR 1700 (auch bekannt als STD0002)

Guide to Yellow Pages Service

Guide to BIND/Hesiod Service

COMMENTS

blog comments powered by Disqus