Available in

(7) (8) (8)/de (8)/es (8)/fr (8)/it (8)/ja (8)/pt (8)/pt_br

Contents

NAME

rarp − Manipulation des RARP-Caches

SYNOPSIS

rarp [−V] [−−version] [−h] [−−help]
rarp −a
rarp [−v] −d Rechnername ...
rarp [−v] [−t type] −s Rechnername hw_addr

BESCHREIBUNG

Rarp kann die RARP-Tabelle des Kernels auf verschiedene Arten manipulieren. Die wichtigsten Anwendungen sind das Löschen und manuelle Erstellen von Einträgen. Zur Fehlersuche kann rarp die RARP-Tabelle vollständig ausgeben.

OPTIONEN

−V

Zeigt die Version von rarp(8) an.

−v

Schaltet ausführliche Ausgaben an.

−t Typ

Beim Auslesen oder Setzen der RARP-Tabelle teilt dieses optionale Argument rarp mit, welche Klasse von Einträgen bearbeitet wird. Die Voreinstellung für diesen Wert ist ether (z.B. Hardwarecode 0x01 für IEEE 802.3 10Mbps Ethernet . Andere Werte können Netzwerkstechniken wie z.B. AX.25 (ax25) und NET/ROM (netrom) sein.

−a

−−list

Druckt die Einträge der RARP-Tabelle aus.

−d Rechnername
−−delete Rechnername

Alle RARP-Einträge für den gegebenen Rechner löschen.

−s Rechnername hw_addr
−−set hostname hw_addr

Erzeugt einen Eintrag in der RARP-Tabelle für den Rechner Rechnername dessen Hardwareadresse auf hw_addr gesetzt ist. Das Format der Hardware Adresse ist von der Hardwareklasse abhängig. Für die meisten Hardwareklassen wird die übliche Repräsentation verwendet. Für die Ethernetklasse sind dies sechs hexadezimale, durch Doppelpunkte getrennte Bytes.

WARNUNG

Einige Systeme, insbesondere alte Suns, gehen davon aus, daß das System, das RARP-Anfragen beantwortet auch weitere Bootdienste anbietet. Deshalb sollten niemals einfach beliebige RARP-Einträge erzeugt werden, außer man möchte einen Netzwerksverwalter in seiner Rollte als BOFH erleben.

DATEIEN

/proc/net/rarp,

SIEHE AUCH

arp(8), route(8), ifconfig(8), netstat(8)

AUTOREN

Ross D. Martin, <martin [AT] trcsun3.edu>
Fred N. van Kempen, <waltje [AT] uwalt.org>
Phil Blundell, <Philip.Blundell [AT] pobox.com>

Übersetzung

Ralf Bächle <ralf [AT] gnu.org>

COMMENTS

blog comments powered by Disqus