Available in

(1) (1)/de (1)/es (1)/hu (1)/it (1)/ja (1)/nl (1)/pl

Contents

BEZEICHNUNG

ps − Prozessstatus berichten

ÜBERSICHT

ps [optionen]

Diese Handbuchseite ist eventuell veraltet. Im Zweifelsfall ziehen Sie die englischsprachige Handbuchseite zu Rate, indem Sie

man -LC 1 ps

eingeben.

BESCHREIBUNG

ps zeigt eine Momentaufnahme der aktuellen Prozesse. Wenn Sie eine fortlaufende Aktualisierung der Ausgabe wünschen, verwenden Sie top. Diese Handbuchseite beschreibt die /proc-basierte Version von ps bzw. versucht dieses.

OPTIONEN

Diese Version von ps unterstützt verschiedene Arten von Optionen.

Unix-Optionen dürfen gruppiert werden und müssen einen Bindestrich vorangestellt haben. BSD-Optionen dürfen gruppiert werden und dürfen keinen Bindestrich vorangestellt haben. Langen GNU-Optionen sind zwei Bindestriche vorangestellt.

Optionen der verschiedenen Arten dürfen beliebig gemischt werden.

Setzen Sie die Umgebungsvariable I_WANT_A_BROKEN_PS, wenn Sie die BSD-Syntax auch dann erzwingen möchten, wenn Optionen ein Bindestrich vorangestellt ist. Die Umgebungsvariable PS_PERSONALITY (siehe weiter unten) bietet eine detailliertere Kontrolle des Verhaltens.

EINFACHE PROZESSAUSWAHL

Image /raid/www/mp/htdocs/___img/de/man1/ps1.png

PROZESSAUSWAHL ÜBER LISTE

Image /raid/www/mp/htdocs/___img/de/man1/ps2.png

STEUERUNG DES AUSGABE-FORMATES

Image /raid/www/mp/htdocs/___img/de/man1/ps3.png

AUSGABE-MODIFIKATOREN OUTPUT MODIFIERS

Image /raid/www/mp/htdocs/___img/de/man1/ps4.png

INFORMATIONEN

Image /raid/www/mp/htdocs/___img/de/man1/ps5.png

VERALTET

Image /raid/www/mp/htdocs/___img/de/man1/ps6.png

ANMERKUNGEN

Die Option −g kann nach Session-Leiter oder nach Namen der Gruppe auswählen. Die Auswahl nach Session-Leiter wird von vielen Standards beschrieben, die Auswahl nach Gruppe ist jedoch das logische Verhalten, das viele andere Betriebssysteme unterstützen. Dieses ps wird nach Session-Leiter auswählen, wenn die Liste numerisch ist (wie Sessions auch). Gruppen-ID-Zahlen werden nur dann unterstützt, wenn gleichzeitig auch Namen angegeben werden.

Die Option m sollte nicht verwendet werden. Benutzen Sie −m oder −o zusammen mit einer Liste. (−m zeigt Informationen über den Speicher an, zeigt Threads oder sortiert nach Speicherbedarf).

Die Option h ist problematisch. Das ps von BSD verwendet die Option, um eine Kopfzeile auf jeder Ausgabe anzuzeigen, ältere Linux-Versionen von ps verwenden diese Option, um Kopfzeilen komplett abzustellen. Diese Version von ps folgt der Linux-Verwendung und zeigt keine Kopfzeilen an, solange nicht BSD-Personalität eingeschaltet ist, in welchem Fall Kopfzeilen auf jeder Seite ausgegeben werden. Unabhängig von der aktuellen Personalität, dürfen Sie die langen Optionen −−header und −−no−header verwenden, um Kopfzeilen ein- bzw. auszuschalten.

Terminals (ttys oder Bildschirme für textuelle Ausgaben) werden in verschiedenen Arten angegeben: /dev/ttyS1, ttyS1, S1. Veraltete Syntax ps t (das eigene Terminal) sowie ps t? (ohne Terminal arbeiten) werden unterstützt, jedoch sollten stattdessen die moderneren Optionen (T, −t mit Liste, x, t mit Liste) verwendet werden.

Die BSD-Option O kann sich wie −O verhalten (Benutzer-definiertes Ausgabeformat mit einigen üblichen Feldern vordefiniert) oder kann verwendet werden, um die Sortierreihenfolge anzugeben. Heuristiken werden verwendet, um das Verhalten dieser Option zu bestimmen. Um sicherzugehen, dass das gewünschte Verhalten ausgewählt wird, geben Sie die andere Option (Sortieren oder Formatieren) auf eine andere Art an.

Bezüglich Sortierung, die Syntax der BSD-Option O ist O[+|-]k1[,[+|-]k2[,...]]. Sortieren der Prozessliste wie in der mehrstufigen Sortierung angegeben, die durch die Sequenz der Kürzel von SORTIERSCHLÜSSEL k1, k2, ... angegeben wurde. Das ‘+’ ist optional, wiederholt lediglich die voreingestellte Reihenfolge der Schlüssel, dem es vorangestellt ist. Das ‘-’ dreht die Sortierreihenfolge des einen Schlüssels um, dem es vorangestellt ist. Die Option O muss die letzte Option in einem zusammengefassten Argument sein, aufeinanderfolgende Argumente werden zusammengefasst.

Die GNU-Sortier-Syntax ist --sortX[+|-]key[,[+|-]key[,...]]. Wählen Sie einen Schlüssel aus SORTIERSCHLÜSSEL aus, der aus mehreren Zeichen besteht. X darf ein beliebiges Zeichen sein, das zur Trennung verwendet wird. Um GNU-ish zu bleiben, verwenden Sie ‘=’. Das ‘+’ ist wirklich optional, da die voreingestellte Sortierrichtung aufsteigend ist, numerisch oder lexikografisch. Beispiel: ps jax --sort=uid,-ppid,+pid

Dieses ps arbeitet, indem es die virtuellen Dateien in /proc liest. Dieses ps muss daher nicht mehr suid kmem sein oder andere Privilegien besitzen, um zu laufen. Geben Sie diesem ps keine speziellen Berechtigungen.

Dieses ps benötigt Zugriff auf eine Namensliste, um WCHAN vernünftig darzustellen. Diese Liste muss genau zum aktuellen Linux-Kernel passen.

Um WCHAN-Felder zu erzeugen, muss ps die Datei System.map lesen können, die zusammen mit dem Kernel erzeugt wurde. Die folgenden Pfade werden der Reihe nach ausprobiert.

$PS_SYSTEM_MAP
/boot/System.map-‘uname -r‘
/boot/System.map
/lib/modules/‘uname -r‘/System.map
/usr/src/linux/System.map

Das Element used_math von task_struct wird nicht angezeigt, da crt0.s überprüft, ob math vorhanden ist. Daher ist das math-Flag für alle Prozesse gesetzt, und daher wertlos. (Irgendjemand sollte mal bitte die libc oder den Kernel korrigieren.)

Programme, die auf Platte ausgelagert sind, werden ohne Kommandozeilenargumente angezeigt, und, sofern nicht die Option c gegeben wurde, auch in Klammern.

%CPU zeigt die prozentuale CPU-Zeit/Realzeit an. Die Summe wird nur manchmal 100% ergeben. Es ist die verbrauchte Zeit, geteilt durch die Zeit, die der Prozess am Laufen ist.

Die Felder SIZE und RSS zählen die Seiten-Tabellen und die task_struct eines Prozesses nicht; es sind zumindest 12k Speicher, die immer resident sind. SIZE ist die virtuelle Größe des Prozesses (Code+Daten+Stack).

Prozesse, die als <defunct> markiert sind, sind tote Prozesse (so genannte "Zombies"), die zurückbleiben, da die Elternprozesse sie nicht ordentlich zerstört haben. Diese Prozesse werden von init(8) zerstört, wenn die Elternprozesse beendet werden.

PROZESS-FLAGS

Image /raid/www/mp/htdocs/___img/de/man1/ps7.png

PROZESS-STATUS-WERTE

Image /raid/www/mp/htdocs/___img/de/man1/ps8.png

Für BSD-Formate und wenn das "stat"-Schlüsselwort benutzt wird, werden zusätzliche Buchstaben angezeigt:

Image /raid/www/mp/htdocs/___img/de/man1/ps9.png

SORTIERSCHLÜSSEL

Beachten Sie, dass die Werte, die für die Sortierung verwendet werden, interne Werte von ps sind und nicht die Werte, die letztendlich ausgebeben werden. Wenn Sie nach den endgültigen Werten sortieren möchten, pipen Sie die Ausgabe durch sort(1).

Image /raid/www/mp/htdocs/___img/de/man1/ps10.png

AIX FORMAT-BESCHREIBUNGEN

Dieses ps unterstützt AIX-Format-Beschreibungen, die ähnlich wie die Formatanweisungen von printf(1) und printf(3) funktionieren. Die voreingestellte Ausgabe kann z.B. mit der folgenden Anweisung erzeugt werden: ps -eo "%p %y %x %c"

Image /raid/www/mp/htdocs/___img/de/man1/ps11.png

STANDARD FORMAT-BEZEICHNER

Diese dürfen dazu benutzt werden, um sowohl das Ausgabe-Format als auch die Sortierung zu bestimmen. Beispiel: ps -eo pid,user,args --sort user

Image /raid/www/mp/htdocs/___img/de/man1/ps12.png

UMGEBUNGSVARIABLEN

Die folgenden Umgebungsvariablen beeinflussen ps:

Image /raid/www/mp/htdocs/___img/de/man1/ps13.png

Generell ist es keine gute Idee, diese Variablen zu setzen. die Ausnahme bilden CMD_ENV und PS_PERSONALITY, die auf Linux für normale Systeme gesetzt werden können. Ohne diese Einstellung folgt ps den sinnlosen und schlechten Teilen des Unix98-Standards.

PERSONALITÄT

Image /raid/www/mp/htdocs/___img/de/man1/ps14.png

BEISPIELE

Alle Prozesse auf dem System anzeigen mit der Standard-Syntax:
ps -e

Alle Prozesse auf dem System anzeigen mit der BSD-Syntax:
ps ax

Alle Prozesse anzeigen bis auf diejenigen, die als root laufen (reale und tatsächliche ID):
ps -U
root -u root -N
Alle Prozesse mit einem benutzerdefinierten Format anzeigen:
ps -eo
pid,tt,user,fname,tmout,f,wchan
Ungewohnte Ausgabe mit AIX-Feldbeschreibungen:
ps -o
"%u : %U : %p : %a"
Nur die Prozess-ID vom syslogd ausgeben:
ps -C
syslogd -o pid=

KONFORM ZU

Dieses ps ist konform zu Version 3 der Single Unix Specification.

AUTOR

ps wurde ursprünglich von Branko Lankester <lankeste [AT] fwi.nl> geschrieben. Michael K. Johnson <johnsonm [AT] redhat.com> hat es signifikant neuimplementiert, um das /proc-Dateisystem zu unterstützen. Michael Shields <mjshield [AT] nyx.edu> ergänzte die PID-Listen. Charles Blake <cblake [AT] bbn.com> ergänzte mehrstufige Sortierung, die dirent-style Bibliothek, die Gerätename-zu-Nummer Datenbank (mmap), die annähernde Binärsuche direkt auf System.map, sowie viele Code- und Dokumentationskorrekturen. David Mossberger-Tang schrieb die generische BFD-Unterstützung für psupdate. Albert Cahalan <acahalan [AT] cs.edu> schrieb ps um, um komplette Unterstützung von Unix98 und BSD zu erhalten, zusammen mit einigen hässlichen Hacks für veraltete und unbekannte Syntax.

Bitte schicken Sie Fehlerberichte an <acahalan [AT] cs.edu> oder verwenden Sie das Debian Bug Tracking System.

SIEHE AUCH

top(1), pstree(1), proc(5).

COMMENTS

blog comments powered by Disqus