Available in

(2) (3) (2)/de (2)/es (2)/fr (2)/ja (2)/ko (2)/nl (2)/pl (2)/ru

Contents

BEZEICHNUNG

getitimer, setitimer − holt/setzt Zeit eines Intervall-Timers

ÜBERSICHT

#include <sys/time.h>

int getitimer(int

which, struct itimerval *value);

int setitimer(int

which, const struct itimerval *value, struct

itimerval *ovalue);

BESCHREIBUNG

Das System stellt jedem Prozess drei Intervall-Timer zur Verfügung, die in unterschiedlichen Prozesszuständen bis Null herabzählen. Wenn der Timer Null erreicht, wird ein Signal an den Prozess geliefert und der Timer startet (möglicherweise) von vorne.

ITIMER_REAL

zählt die tatsächlich laufende Zeit und liefert SIGALRM wenn die Null erreicht wurde.

ITIMER_VIRTUAL

zählt nur, wenn der Prozess ausgeführt wird und liefert SIGVTALRM wenn die Null erreicht wurde.

ITIMER_PROF

zählt sowohl, wenn der Prozess Rechnerzeit beansprucht, als auch, wenn das System für den Prozess tätig ist. Zusammen mit ITIMER_VIRTUAL, kann man so ermitteln, wie lange eine Applikation sich im User- und im Kernelprogrammraum aufhält. Wenn der Zähler abgelaufen ist, wird SIGPROF geliefert.

Die Timerwerte sind durch folgende Strukturen definiert:

struct itimerval
{
struct timeval it_interval; /* nächster Timerwert */
struct timeval it_value; /* dieser Timerwert */
};
struct timeval
{
long tv_sec; /* Sekunden */
long tv_usec; /* Mikrosekunden */
};

Getitimer(2) füllt die Struktur value mit den aktuellen Werten des Timers, den which angibt, was ITIMER_REAL, ITIMER_VIRTUAL, oder ITIMER_PROF) sein kann. The element it_value wird auf die Zeit gesetzt, die noch verbleibt oder auf Null, wenn der Timer nicht aktiv ist. Analog wird it_interval auf den Resetwert gesetzt.

Setitimer(2) setzt den angegebenen Timer auf den Wert, der in value referenziert wird. Falls ovalue nicht Null ist, wird der alte Wert dort abgelegt.

Timer werden von it_value dekrementiert bis Null erreicht wird, es wird ein Signal ausgelöst und der Timer wird auf den Beginn des Intervalls it_interval zurückgesetzt. Ein Timer, der auf Null gesetzt wird (it_value ist Null oder der Timer läuft ab und it_interval wird auf Null gesetzt) terminiert.

Timer laufen nie vor der angeforderten Zeit ab, sondern eher eine konstant kurze Zeitspanne später. Die Größe der Zeitspanne hängt von der Auflösung des Timer ab (aktuell 10ms). Bei Ablauf wird ein Signal erzeugt und der Timer beginnt von neuem. Wenn das Signal ausgelöst wird, wenn der Prozess aktiv ist (das ist bei ITIMER_VIRT stets der Fall), wird das Signal augenblicklich ausgeliefert. Andernfalls wird das Signal etwas später ausgeliefert, was von der Belastung der Maschine abhängen kann.

RÜCKGABEWERT

Bei Erfolg wird Null geliefert, bei aufgetretenem Fehler wird -1 geliefert und errno wird entsprechend gesetzt.

FEHLER

EFAULT

value oder ovalue sind keine gültigen Pointer.

EINVAL

which ist weder ITIMER_REAL noch ITIMER_VIRT noch ITIMER_PROF.

BUGS

Unter Linux ist der Zeitpunkt der Auslösung des Signals vom Zeitpunkt der Auslieferung verschieden und es existiert keine Warteschlange. Das bedeutet, dass unter unbeschreiblich starker Belastung es denkbar ist, dass ITIMER_REAL abläuft, bevor das Signal des vorigen Ablaufs des Timers ausgeliefert wurde. Das zweite Signal wird verloren.

SIEHE AUCH

gettimeofday(2), sigaction(2), signal(2).

COMMENTS

blog comments powered by Disqus