Available in

(1) (1)/de (1)/fr (1)/pt (1)/ru (1)/vi

Contents

NAME

debconf−gettextize − extrahiere Übersetzungen von Debconf−Vorlagen in PO−Dateien

ÜBERSICHT

debconf-gettextize [−v] [−h] [−−podir= VERZ ] [−−choices] [−−merge] Master [Master ...]

BESCHREIBUNG

Die von Debconf gelesenen Dateien /var/lib/dpkg/info/*.templates enthalten englischen Text und Übersetzungen in der gleichen Datei. In Quellpaketen werden dagegen Übersetzungen in verschiedenen Dateien verwaltet, um Übersetzern zu helfen. In der ursprünglichen Implementation enthielt die Master-Datei templates nur englischen Text und die Dateien templates.xx enthielten sowohl die ursprünglichen als auch die übersetzten Zeichenketten für die Sprache xx. Das Programm debconf-mergetemplate führte die Master− und die übersetzten Vorlagen-Dateien zusammen.

Die neue Implementation mit »po−debconf« basiert auf »Gettext«. Betreuer markieren übersetzbare Felder, in dem sie sie mit einem Unterstrich anführen, die englischen Zeichenketten werden automatisch in eine POT-Datei extrahiert, Übersetzer arbeiten mit normalen PO-Dateien und po2debconf erstellt zusammengeführte Vorlagendateien mit der gleichen Struktur.

Das Programm debconf-gettextize wurde ursprünglich entwickelt, um bei der Migration auf die neue Implementierung zu helfen.

Es liest eine Liste von Master-Dateien und ihrer zugehörigen Übersetzungen und erstellt po/*.po−Dateien für jede Sprache, die übersetzbare Zeichenketten enthält.

Jede Eingabedatei erhält einen Endung ».old«, und eine neue Master-Datei überschreibt die alte; sie ist identisch mit der bisherigen Master-Datei, abgesehen davon, dass vor übersetzbaren Feldern ein Unterstrich eingefügt wird. Die Entwickler können dann entscheiden, an welchen Feldern die Übersetzer dann zu arbeiten haben und welche übergangen werden, da ihre Werte nicht von den Spracheinstellungen abhängen.

Auch eine po/POTFILES.in−Datei wird erstellt, sie enthält die Liste der templates−Dateien die debconf-updatepo zu verarbeiten hat.

Typischerweise muss das Programm debconf-gettextize nur ein mal ausgeführt werden, wenn von der ersten Implementierung in das »po−debconf«−Format überführt wird, aber es kann auch später verwendet werden, um ein »_Choices« in ein »__Choices«−Feld umzuwandeln (oder anders herum), ohne Übersetzungen zu verlieren, wenn der Schalter »−−merge« (zusammen mit »−−choices« oder nicht) verwendet wird. Die gewünschte Vorlage, die die »_Choices«− oder »__Choices«−Felder zum Anpassen enthält, muss in eine temporäre Vorlagen-Datei kopiert werden, die dann als Argument von debconf-gettextize verwendet wird. Es werden dann die folgenden Schritte ausgeführt:

1.

po2debconf wird auf dieser Vorlagendatei ausgeführt, um die übersetzte Vorlagendatei zu erstellen.

2.

Die übersetzte Vorlagendatei wird wie oben beschrieben verarbeitet und PO-Dateien erstellt.

3.

Neu-erstellte PO-Dateien werden mit den existierenden zusammengeführt.

Wenn PO-Dateien zusammengeführt werden, müssen »_Choices«−Felder durch »__Choices« (oder umgekehrt) in der Original-Vorlagendatei ersetzt werden, bevor debconf-updatepo ausgeführt wird, da andernfalls neue Übersetzungen unscharf (»fuzzy«) wären.

OPTIONEN

−h, −−help

Zeige ein Benutzungszusammenfassung an und beende sich.

−v, −−verbose

Im geschwätzigen Modus arbeiten.

−−podir= VERZ

Stellt das Verzeichnis für PO-Dateien ein. Standardmäßig wird nach PO-Dateien im po−Unterverzeichnis unterhalb des Ablagepunktes der ersten Master-Datei gesucht.

−−choices

Standardmäßig ersetzt debconf-gettextize »Choices«−Felder durch »_Choices«. Mit diesem Schalter werden stattdessen »__Choices«−Felder geschrieben.

−−merge

Wenn dieser Schalter gesetzt ist, werden die Zeichenketten mit den existierenden PO-Dateien zusammengeführt. Die Vorlagen-Dateien und po/POTFILES.in werden nicht verändert.

WARNUNGEN

Das Feld »Default« stellt eine Besonderheit dar, wenn der Vorlagentyp »Select« oder »Multiselect« ist, da ein Wert aus der englischen Auswahlliste, selbst für übersetzte Werte, ausgewählt werden muss. Normalerweise darf dieses Feld nicht verändert werden, allerdings sind in sehr seltenen Situationen angepasste (übersetzte) Werte sinnvoll (z.B. um die voreingestellte Sprache einer Anwendung auszuwählen). Um Übersetzer zu informieren, dass dieses angepasste (übersetzte) »Default«−Feld eine Besonderheit darstellt, müssen Sie es (gemäß Konvention) »_DefaultChoice« statt »_Default« nennen.

SIEHE AUCH

debconf−updatepo(1), po2debconf(1), debconf−devel(7), po−debconf(7).

AUTOREN

  Denis Barbier <barbier [AT] linuxfr.org>
  Martin Quinson <martin.quinson@ens−lyon.fr>

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung wurde von Helge Kreutzmann <debian [AT] helgefjell.de> angefertigt. Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 2 oder neuer für die Kopierbedingungen. Es gibt KEINE HAFTUNG .

COMMENTS

blog comments powered by Disqus