Available in

(8) (8)/de (8)/fr

Contents

NAME

cups−driverd − CUPS−Treiber−Daemon

SYNOPSIS

cups−driverd cat PPD−Name
cups−driverd
list Anfrage−ID Grenze Optionen

BESCHREIBUNG

cups−driverd zeigt PPD−Dateien an oder listet diese auf. Es wird als Reaktion auf »CUPS−Add−Modify−Printer«− oder »CUPS−Get−Devices«−Anfragen ausgeführt. Die erste Form (»cups−driverd cat PPD−Name«) schreibt die benannte PPD−Datei nach Stdout. Das Ausgabeformat ist eine unkomprimierte PPD−Datei.

Die zweite Form listet in der Standardausgabe die verfügbaren Hersteller oder PPD−Dateien auf, wie diese durch das Argument Optionen angegeben sind. Die Ausgabe erfolgt im IPP−Antwortnachrichtenformat. Das Argument Anfrage−ID ist die Anfrage−ID der ursprünglichen IPP−Anfrage, typischerweise 1. Das Argument Grenze ist der Grenzwert aus der ursprünglichen IPP−Anfrage − 0 bedeutet keine Grenze. Das Argument Optionen ist schließlich eine durch Leerzeichen getrennte Liste von Attributen (»Name=Wert Name=Wert ..«), die mit der Anfrage eingereicht wurden. Derzeit schaut cups−driverd nach den Attributen ppd−make und requested−attributes und passt die Ausgabe entsprechend an.

TREIBER

Treiber können statische PPD−Dateien unterhalb des Verzeichnisses /usr/share/cups/model oder Programme unterhalb des Verzeichnisses /usr/lib/cups/driver sein. Statische PPD−Dateien müssen der Adobe PPD File Format Specification Version 4.3 folgen und können mittels gzip(1) komprimiert sein. Treiberprogramme müssen die in dem nächsten Abschnitt beschriebene Befehlszeilenschnittstelle implementieren.

TREIBER−PROGRAMME
Treiberprogramme stellen eine Schnittstelle für dynamisch−generierte PPD−Dateien bereit. Die folgenden Argumente sind aktuell definiert:
drivername list

Listet die unterstützten PPD−Dateien auf der Standardausgabe auf.

drivername cat PPD−Name

Schreibt die benannte PPD−Datei auf die Standardausgabe.

DATEIEN AUFLISTEN (Treibernamenliste)
Beim Aufruf mit dem einzelnen Argument »list« muss das Programm die verfügbaren PPD−Dateien, die es auf die Standardausgabe generieren kann, im folgenden Format auflisten:
»Treibername:PPD−Name« Sprache »Marke« »Marke und Modell« »1284−Geräte−ID«

Treibername ist der Name des Treiberprogramms. PPD−Name ist der Name, der zur Auswahl des gegebenen Treibers verwandt wird. Sprache ist die mit der Standardsprache der PPD−Datei assoziierte Lokale (Standorteinstellung), typischerweise »en«. Marke ist der Herstellername aus der PPD−Datei. Marke und Modell ist der »NickName« aus der PPD−Datei. 1284−Geräte−ID ist die 1284DeviceId aus der PPD−Datei, falls vorhanden.

DATEIEN SCHREIBEN (drivername cat PPD−Name)
Wenn das Treiberprogramm mit den Argumenten »cat PPD−Name« ausgeführt wird, muss es die benannte PPD−Datei unkomprimiert nach StdOut schreiben. Falls die benannte PPD−Datei nicht existiert, so darf das Treiberprogramm nichts auf die Standardausgabe schreiben und muss stattdessen alle Fehler auf Stderr melden.

TREIBERFEHLERMELDUNGEN
Fehlernachrichten können an cupsd zurückgeleitet werden, indem Sie auf Stderr geschrieben werden. Die folgenden Präfixe werden erkannt:
DEBUG: [Treibername]

Fehlersuchenachrichten

ERROR: [Treibername]

Fehlermeldungen

INFO: [Treibername]

Informative Nachrichten

SIEHE AUCH

cupsd(8), cupsd.conf(5), cupstestppd(1),
http://localhost:631/help

COPYRIGHT

Copyright 2007−2009 by Apple Inc.

COMMENTS

blog comments powered by Disqus